Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 31, Issue 3, pp 207–220 | Cite as

Die Entwicklung des Konzepts der Einwilligung nach Aufklärung in der psychiatrischen Forschung

  • Hanfried HelmchenEmail author
Originalarbeit
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Das juristische Konzept der Einwilligung nach Aufklärung ist im Respekt vor dem Selbstbestimmungsrecht begründet. Es entwickelte sich seit Ende des 19. Jahrhunderts, gewann mit der rapiden Ausweitung der klinischen Forschung seit Mitte des 20. Jahrhunderts mittels der Deklaration von Helsinki und seit 1972 in den USA als Konzept des informed consent erhebliche Bedeutung in der klinischen Forschung, nachfolgend auch in der klinischen Praxis. Die psychiatrische Forschung stieß bald auf das grundlegende ethische Problem, dass psychische Krankheiten die Einwilligungsfähigkeit und damit die Voraussetzung jeder Forschungsteilnahme beeinträchtigen oder gar zerstören können. Versuche der Lösung dieses ethischen und juristischen Problems in den letzten 30 Jahren – von frühen, durch das Konzept angestoßenen Fragen über die Entwicklung von Verfahren zur Feststellung der Einwilligungsfähigkeit bis zu aktuellen Vorschlägen für Forschungs- bzw. Probandenverfügungen und Forschungsvollmachten – werden im Kontext ihrer gesellschaftlichen Resonanz wie auch der eigenen Erfahrung skizziert. Die Übersicht soll die zunehmende Differenzierung des Konzepts verdeutlichen; sie folgt der Auseinandersetzung mit Problemen, die sich aus der Umsetzung und Wirksamkeit des Konzepts in der Forschungspraxis ergaben, um das Selbstbestimmungsrecht der Probanden zu bewahren. Als Schlussfolgerung ergibt sich 1. Das juristische Konzept der Einwilligung nach Aufklärung wurde erst durch die Entwicklung klinischer Kriterien zur Erfassung der Einwilligungsfähigkeit praktikabel; im Forschungskontext ist die Feststellung der Einwilligungsfähigkeit unverzichtbar, da von ihr die Gültigkeit der Einwilligung abhängt. 2. Zu erkennen ist ein langsamer Wandel von der Erfüllung einer juristisch begründeten Pflicht des forschenden Psychiaters, den potentiellen Forschungsteilnehmer nach Aufklärung um seine Einwilligung zu bitten, hin zu einer stärkeren Patientenorientierung; sie anerkennt das Selbstbestimmungsrecht und bemüht sich, im Prozess der Aufklärung die Fähigkeit des Patienten zu optimieren, sich zu einer Forschungsteilnahme selbstbestimmt entscheiden zu können. Dabei wird die Einwilligungsfähigkeit anhand klinischer Kriterien bestimmbar. 3. Es wird bezweifelt, dass die jüngsten legislativen Bemühungen geeignet sind, die Selbstbestimmung bei Forschung ohne potentiellen individuellen Nutzen mit nicht-einwilligungsfähigen Probanden zu sichern; denn es ist fraglich, ob die vorverlegte, dann aber prinzipiell nur unspezifisch mögliche Aufklärung und die auf einen später spezifisch aufgeklärten Vertreter verlagerte Entscheidung praktisch ausreichend realisiert werden können; ethisch enthält diese kontroverse Einschränkung der Selbstbestimmung zumindest das Risiko, das Verhältnis zwischen Individualwohl und Gemeinwohl zu Ungunsten des Individuums zu verschieben. Dadurch wäre dann auch das mit der Respektierung des Selbstbestimmungsrechtes begründete Konzept der Einwilligung nach Aufklärung infrage gestellt.

Schlüsselwörter

Einwilligung nach Aufklärung Einwilligungsfähigkeit Psychiatrische Forschung Selbstbestimmungsrecht Forschungsverfügungen 

The development of the concept of informed consent in psychiatric research

Abstract

Problem

The juridical concept of informed consent is based on respect for the right of self-determination. It has evolved since the end of the 19th century, has gained considerable significance through the rapid expansion of clinical research since the middle of the 20th century with the Declaration of Helsinki and particularly in the USA since 1972, and since then also in clinical practice. Clinical research in psychiatry soon encountered the basic problem that mental disorders may impair or even destroy the capacity to consent, the prerequisite for any participation in research.

Procedure

Attempts to solve this ethical and legal problem during the past 30 years, from early questions provoked by the concept through the development of procedures for assessing the capacity to consent up to current proposals of research or proband advance directives and research permissions, will be outlined in the context of societal resonance as well as our own experience.

Aim

This review aims to elucidate the increasing differentiation of the concept; differentiation follows disputes about problems that result from the clinical implementation and efficacy of the concept in preserving the autonomy of research participants.

Conclusions

(1) The juridical concept of informed consent only then became serviceable with the development of clinical criteria for the establishment of consent capacity. In the context of research the determination of consent capacity is absolutely essential because the validity of the consent depends on it. (2) A gradual change can be recognized from the fulfillment of a legal obligation by the psychiatrist performing the research to ask the patient, after presenting information, for his/her consent now to a stronger patient orientation that acknowledges the right of self-determination and strives by the process of informing the patient to optimize his/her capacity to decide about research participation in a self-determined manner. Within this process the capacity to consent according to clinical criteria becomes determinable. (3) It is doubtful whether the latest legislative attempts are suited for ensuring research with individual self-determination without potential individual benefit with probands lacking consent capacity because it is questionable whether the preliminary but in principle only non-specific possible information along with a decision taken later by a specifically informed patient representative can be realized in a practically adequate manner. Ethically this controversial limitation of self-determination involves at least the risk that the relationship of individual well-being and community well-being would be decided to the disadvantage of the individual. In that way the concept based on consent after being informed as a basis for the right of self-determination could be placed in question.

Keywords

Informed consent Capacity to consent Psychiatric research Right to self-determination Research directives 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Helmchen gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Appelbaum PS (2007) Assessment of patient’s competence to consent to treatment. N Eng J Med 357:1834–1840CrossRefGoogle Scholar
  2. Appelbaum PS (2010) Consent in impaired populations. Curr Neurol Neurosci Rep 10:367–373CrossRefGoogle Scholar
  3. Beauchamp TL (1994) The “four principles” approach. In: Gillon R (Hrsg) Principles of health care ethics. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  4. Beecher HK (1966) Ethics and clinical research. N Eng J Med 274:1354–1360CrossRefGoogle Scholar
  5. Bielby P (2010) Competence and vulnerability in biomedical research. International Library of Ethics, Law, and the New Medicine. Springer, DordrechtGoogle Scholar
  6. Bundesärztekammer & Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2013) Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. Dtsch Arztebl 110:C757–C762Google Scholar
  7. Carpenter WT, Gold JM, Lahti AC et al (2000) Decisional capacity for informed consent in schizophrenia research. Arch Gen Psychiatry 57(6):533–538CrossRefGoogle Scholar
  8. Carpenter WT Jr, Schooler NR, Kane JM (1997) The rationale and ethics of medication-free research in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 54(5):401–407CrossRefGoogle Scholar
  9. Carpenter WT Jr, Appelbaum PS, Levine RJ (2003) The Declaration of Helsinki and clinical trials: a focus on placebo-controlled trials in schizophrenia. Am J Psychiatry 160:356–362CrossRefGoogle Scholar
  10. Cohen-Mansfield J (2013) Nonpharmacologic treatment of behavioral disorders in dementia. Curr Treat Options Neurol 15:765–785CrossRefGoogle Scholar
  11. Cohen-Mansfield J, Thein K, Marx MS (2014) Predictors of the impact of nonpharmacologic interventions for agitation in nursing home residents with advanced dementia. J Clin Psychiatry 75:e666–e671CrossRefGoogle Scholar
  12. Corrigan O (2003) Empty ethics: the problem with informed consent. Sociol Health Illn 25:768–792CrossRefGoogle Scholar
  13. Deutscher Bundestag (2002) Schlußbericht der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ (2000–2002). http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/090/1409020.pdf. Zugegriffen: 7. März 2019CrossRefGoogle Scholar
  14. Deutscher Bundestag (2005) Ethik und Recht der modernen Medizin (2003–2005), Zwischenbericht: Anhörungen zu „Forschung an Nichteinwilligungsfähigen“. http://webarchiv.bundestag.de/archive/2007/0206/parlament/gremien/kommissionen/archiv15/ethik_med/anhoerungen1/03_09_22_forschung_ni_fae/index.html. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag (2013) Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz). Bundesgesetzblatt 2013, Teil I, Nr. 9, 277–282. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Patientenrechtegesetz_BGBl.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  16. Deutscher Bundestag (2016) Viertes Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften*, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 63, S 3048–3065Google Scholar
  17. Deutscher Ethikrat (2012) Demenz und Selbstbestimmung. Deutscher Ethikrat, Berlin. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-demenz-und-selbstbestimmung.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015Google Scholar
  18. Dunn LB, Palmer BW, Appelbaum PS et al (2007) Prevalence and correlates of adequate performance on a measure of abilities related to decisional capacity: Differences among three standards for the MacCAT-CR in patients with schizophrenia. Schizophr Res 89:110–118CrossRefGoogle Scholar
  19. EU-Parlament (2014) VERORDNUNG (EU) Nr. 536/2014 über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/20/EG RATES EPUD (ed). pp. 1–76. https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/files/eudralex/vol-71/reg_2014_2536/reg_2014_2536_de.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  20. Europarat (1997) Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde im Hinblick auf die Anwendung von Biologie und Medizin: Übereinkommen über Menschenrechte und Biomedizin. https://www.coe.int/de/web/conventions/full-list/-/conventions/rms/090000168007d002. Zugegriffen: 5. Apr. 2018Google Scholar
  21. Europarat (2005) Additional Protocol to the Convention on Human Rights and Biomedicine, concerning Biomedical Research (No. 195) (2005) (AD-05). https://www.coe.int/t/dg3/healthbioethic/Activities/02_Biomedical_research_en/195%20Protocole%20recherche%20biomedicale%20e.pdf. Zugegriffen: 9. März 2019Google Scholar
  22. Europarat (2018) Biomedizinkonvention – Stand der Ratifizierungen. https://www.coe.int/de/web/conventions/full-list/-/conventions/treaty/210/signatures?p_auth=Hp7ISNdp. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  23. Faden RR, Beauchamp TL, King NMP (1986) A history and theory of informed consent. Oxford University Press, New York OxfordGoogle Scholar
  24. Grisso T, Appelbaum P (1998) Assessing competence to consent to treatment: a guide for physicians and other health professionals. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  25. von Hassel J (2017) Medizinstrafrecht in der klinischen Forschung am Menschen. Ein Überblick über typische Fallkonstellationen. https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/imperia/md/content/regob/internet/dokumente/bereich5/zab/vortraege/medizinstrafrecht_in_der_klinischen_forschung_am_menschen_ravon_hassel.pdf. Zugegriffen: 27. Febr. 2019Google Scholar
  26. Haupt M, Jessen F, Fangerau H (2018) Probandenverfügung in der Arzneimittelforschung. Nervenarzt 89:335–341CrossRefGoogle Scholar
  27. Hellström I, Nolan M, Nordenfelt L et al (2007) Ethical and methodological issues in interviewing persons with dementia. Nurs Ethics 14:608–619CrossRefGoogle Scholar
  28. Helmchen H (2002) Biomedizinische Forschung mit einwilligungsunfähigen Erwachsenen. In: Taupitz J (Hrsg) Das Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin des Europarates – taugliches Vorbild für eine weltweit geltende Regelung? Springer, Berlin Heidelberg New York, S 83–115Google Scholar
  29. Helmchen H (2003) Forschung an Nichteinwilligungsfähigen. In: Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin. Deutscher Bundestag. Kom.-Drs 15/51. http://webarchiv.bundestag.de/archive/2007/0206/parlament/gremien/kommissionen/archiv15/ethik_med/anhoerungen1/03_09_22_forschung_ni_fae/index.html. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  30. Helmchen H (2013) Ethik psychiatrischer Forschung. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  31. Helmchen H (2016) Ethische Fragen bei dementiellen Erkrankungen. In: Erbguth F, Jox RJ (Hrsg) Praktische Ethik der Neuromedizin. Springer, Heidelberg, S 189–200Google Scholar
  32. Helmchen H, Lauter H (1995) Dürfen Ärzte mit Demenzkranken forschen? Analyse des Problemfeldes Forschungsbedarf und Einwilligungsproblematik. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  33. Helmchen H, Müller-Oerlinghausen B (1978) Psychiatrische Therapie-Forschung. Ethische und juristische Probleme. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  34. Helmchen H, Kanowski S, Koch HG (1989) Forschung mit dementen Kranken: Forschungsbedarf und Einwilligungsproblematik. Ethik Med 1:83–98Google Scholar
  35. Jones DS, Grady C, Lederer SE (2016) “Ethics and clinical research”—The 50th anniversary of Beecher’s bombshell. N Engl J Med 374:2393–2398CrossRefGoogle Scholar
  36. Jox RJ, Ach JS, Schöne-Seifert B (2014) Patientenverfügungen bei Demenz: Der „natürliche Wille“ und seine ethische Einordnung. Dtsch Arztebl Int 111:394–396Google Scholar
  37. Jox RJ, Spickhoff A, Marckmann G (2017) Forschung mit nicht Einwilligungsfähigen: Nach dem Gesetz ist vor dem Gesetz. Dtsch Arztebl Int 114:A–520Google Scholar
  38. Jütte R (2017) Nürnberger Kodex: Die Folgen für die Prinzipien des ärztlichen Handelns. Dtsch Arztebl Int 114:A–1526 (B–1294 / C–1266)Google Scholar
  39. Karlawish JHT, Casarett DJ, James BD et al (2005) The ability of persons with Alzheimer disease (AD) to make a decision about taking an AD treatment. Baillieres Clin Neurol 64:1514–1519Google Scholar
  40. Klein CC, Jolson MB, Lazarus M et al (2019) Capacity to provide informed consent among adults with bipolar disorder. J Affect Disord 242:1–4CrossRefGoogle Scholar
  41. Konrad N (2013) Ethical issues in German prison psychiatry. In: Konrad N, Wölm B, Weisstub D (Hrsg) Ethical issues in prison psychiatry, 1. Aufl. International Library of Ethics, Law, and the New Medicine. Springer, Dordrecht Heidelberg New York London, S 181–192CrossRefGoogle Scholar
  42. Leclercq WKG, Keulers BJ, Scheltinga MRM et al (2010) A review of surgical informed consent: past, present, and future. A quest to help patients make better decisions. World J Surg 34:1406–1415CrossRefGoogle Scholar
  43. Levine R (1986) Ethics and regulation of clinical research. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar
  44. Marckmann G (2011) Informed Consent und Arzt-Patient-Beziehung: Wie soll die Interaktion zwischen Ärzten und Patienten erfolgen? In: Proceedings of the Fortbildungsreihe / Pflichtwahlseminar „Klinische Ethik“ 24052011. https://www.egt.med.unimuenchen.de/personen/leitung/marckmann/materialien/klinischeethik/2informedconsent.pdf. Zugegriffen: 5. Juli 2019Google Scholar
  45. Mitscherlich A, Mielke F (1960) Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  46. Müller S, Walter H (2011) Machen die Neurowissenschaften einen Paradigmenwechsel im Strafrecht erforderlich? In: Scharifi G (Hrsg) Brauchen wir eine neue Moral? Herausforderungen der Ethik durch die Neurowissenschaft. Mentis, Paderborn, S 143–164Google Scholar
  47. Prince M, Prina M, Guerchet M (2013) World Alzheimer Report 2013. In: Journey of caring. An analysis of long-term care for dementia. Alzheimer’s Disease International, LondonGoogle Scholar
  48. Requarth JA (2015) Informed consent challenges in frail, delirious, demented, and do-not-resuscitate adult patients. J Vasc Interv Radiol 26:1647–1651CrossRefGoogle Scholar
  49. Riedel U (2005) Sondervotum zur Frage der Ratifizierung der Biomedizinkonvention des Europarates. Deutscher Bundestag, Bericht der Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin. Über den Stand der Arbeit. http://dip121.bundestag.de/dip121/btd/115/059/1505980.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2019Google Scholar
  50. Spatz ES, Krumholz HM, Moulton BW (2016) The new era of informed consent: Getting to a reasonable-patient standard through shared decision making. JAMA 315:2063–2064CrossRefGoogle Scholar
  51. Strate G (2014) Der Fall Mollath: Vom Versagen der Justiz und Psychiatrie. Orell Füssli, ZürichGoogle Scholar
  52. Sugarman J, Roter D, Cain C et al (2007) Proxies and consent discussions for dementia research. J Am Geriatr Soc 55:556–561CrossRefGoogle Scholar
  53. Swanson JW, Swartz MS, Elbogen EB et al (2006) Facilitated psychiatric advance directives: a randomized trial of an intervention to foster advance treatment planning among persons with severe mental illness. Am J Psychiatr 163:1951Google Scholar
  54. Swanson JW, Swartz MS, Elbogen EB et al (2008) Psychiatric advance directives and reduction of coercive crisis interventions. J Ment Health 17:255–267CrossRefGoogle Scholar
  55. Taupitz J (2002) Das Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin des Europarates. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  56. Vollmann J (1998) Die Einwilligungsfähigkeit in der klinischen Forschung. In: Gaebel W, Falkai P (Hrsg) Zwischen Spezialisierung und Integration—Perspektiven der Psychiatrie und Psychotherapie. Springer Vienna, Vienna, S 120–125CrossRefGoogle Scholar
  57. Vollmann J (2012) Patientenverfügungen von Menschen mit psychischen Störungen. Nervenarzt 83:25–30CrossRefGoogle Scholar
  58. Vollmann J, Winau R (1996) History of informed medical consent. Lancet 347:410–410CrossRefGoogle Scholar
  59. de Wachter MAM (1997) The European Convention on Bioethics. Hastings Cent Rep 27(1):13–23CrossRefGoogle Scholar
  60. Weimann A, Kern BR, Löffler M et al (2013) Der Einschluss von Intensivpatienten in klinische Studien. Med Klin Intensivmed Notfmed 108:303–310CrossRefGoogle Scholar
  61. Wendt T (2016) Gefährlicher Unsinn. Dtsch Arztebl 113:A2325–A2326Google Scholar
  62. World Medical Association (WMA) (1964) Declaration of HelsinkiGoogle Scholar
  63. World Medical Association (WMA) (1996) Declaration of HelsinkiGoogle Scholar
  64. World Medical Association (WMA) (2000) Declaration of Helsinki 2000/2002Google Scholar
  65. Zentrale Ethikkommission (2016) Stellungnahme „Entscheidungsfähigkeit und Entscheidungsassistenz in der Medizin“. Dtsch Arztebl 113:A1–A6.  https://doi.org/10.3238/arztbl.2016.zeko_baek_StellEntscheidung2016_01 Google Scholar
  66. Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (1997) Stellungnahme „Zum Schutz nicht-einwilligungsfähiger Personen in der medizinischen Forschung“. Dtsch Arztebl 94:A 1011–A1012Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, CBFCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations