Advertisement

Das ist doch krank, oder? – Werkstattbericht eines interdisziplinären Lehrforschungsprojektes in der Psychiatrie

  • Joschka HaltaufderheideEmail author
  • Kirsten Persson
  • Ina Otte
  • Jochen Vollmann
Aktuelles
  • 13 Downloads

Der medizinethisch reflektierte psychiatrische Krankheitsbegriff als Teil der medizinischen Ausbildung

Psychische Gesundheit und Krankheit sind zentrale Bindeglieder zwischen medizinischer Theorie und Handlungspraxis (Hucklenbroich 2015). Der medizinische, sozialwissenschaftliche und philosophische Diskurs kennt viele unterschiedliche Ansätze zur Beschreibung von psychischen Problematiken, die alle nicht nur spezifische Konnotationen haben, sondern auch jeweils unterschiedliche Phänomene umfassen: Psychische Krankheit, psychische Störung, psychische Abweichung, Dysfunktion (Schramme 2000; Helmchen 2006; Bolton 2013). Die Zuschreibung wird auf der einen Seite in ihrem Erleben, ihrer Interpretation und in ihrem Ausdruck innerhalb der Gesellschaft durch vielfältige historische, politische und kulturelle Bedingungen beeinflusst. Sie bezieht sich auf der anderen Seite in zunehmendem Maße auf medizinische, biologische oder funktionale Konzepte, die beispielsweise die Bedeutung organischer...

Notes

Interessenkonflikt

J. Haltaufderheide, K. Persson, I. Otte und J. Vollmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bolton D (2013) What is mental illness? In: Fulford KWM, Davies M, Gipps RGT, Graham G, Sadler JZ, Stanghellini G, Thornton T, Bolton D (Hrsg) The Oxford handbook of philosophy and psychiatry. Oxford University Press, Oxford, S 434–450Google Scholar
  2. Friedrich O, Schleidgen S (2017) Das Verhältnis von Normalität und Normativität im Bereich der Psyche. In: Beck S (Hrsg) Krankheit und Recht. Springer, Berlin Heidelberg, S 25–38CrossRefGoogle Scholar
  3. Helmchen H (2006) Zum Krankheitsbegriff in der Psychiatrie. Nervenarzt 77:271–275.  https://doi.org/10.1007/s00115-005-1947-0 CrossRefGoogle Scholar
  4. Huber L (2009) Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. In: Huber L, Hellmer J, Schneider F (Hrsg) Forschendes Lernen im Studium. Aktuelle Konzepte und Erfahrungen. UVW Univ.-Verl. Webler, Bielefeld, S 9–35Google Scholar
  5. Hucklenbroich P (2015) „Normal – anders – krank“: Begriffsklärungen und theoretische Grundlagen zum Krankheitsbegriff. In: Groß D, Müller S, Steinmetzer J (Hrsg) Normal – anders – krank? Akzeptanz, Stigmatisierung und Pathologisierung im Kontext der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 3–32Google Scholar
  6. Schramme T (2000) Patienten und Personen; Zum Begriff der psychischen Krankheit. Fischer-Taschenbuch-Verl, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Sisti D, Young M, Caplan A (2013) Defining mental illnesses: can values and objectivity get along? BMC Psychiatry 13:346.  https://doi.org/10.1186/1471-244X-13-346 CrossRefGoogle Scholar
  8. Varga S (2011) Defining mental disorder. Exploring the ‚natural function‘ approach. PEHM 6:1–10.  https://doi.org/10.1186/1747-5341-6-1 Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Joschka Haltaufderheide
    • 1
    Email author
  • Kirsten Persson
    • 2
  • Ina Otte
    • 1
  • Jochen Vollmann
    • 1
  1. 1.Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der MedizinRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie, AG angewandte Ethik in der TiermedizinStiftung Tierärztliche Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations