Advertisement

Ethische Aspekte des Dolmetschens im mehrsprachig-interkulturellen Arzt-Patienten-Verhältnis

  • Ortrun Kliche
  • Sylvia Agbih
  • Ute Altanis-Protzer
  • Sabine Eulerich
  • Corinna Klingler
  • Gerald Neitzke
  • Tim Peters
  • Michael Coors
Originalarbeit

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit guter Arzt-Patienten-Kommunikation für eine angemessene Behandlung und für die Ausübung der Patientenselbstbestimmung ist bekannt. In interkulturell-mehrsprachigen Situationen, in denen ein kommunikationsintensiver Aushandlungsprozess besonders notwendig ist, erhält die Qualität der Verständigung besondere Bedeutung, so dass der Einsatz qualifizierter Dolmetschender hier ethisch geboten ist. Er stellt Ärzte und Ärztinnen, aber auch die Dolmetschenden vor besondere, ethisch zu reflektierende Herausforderungen. Sind zudem keine qualifizierten Dolmetschenden einsetzbar, müssen Ärzte und Ärztinnen in schwierigen ethischen Abwägungsprozessen eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen. Diese beiden Themen finden in der medizinethischen Literatur bisher wenig Beachtung. Anhand von Erkenntnissen aus der Forschung u. a. zum Gesprächsdolmetschen werden im Folgenden zentrale ethische Herausforderungen eines Dolmetschereinsatzes herausgearbeitet. Diskutiert werden der Bedarf sprachlicher Unterstützung, der drohende Ausschluss von Patientinnen und Patienten in gedolmetschten Gesprächen, die Beachtung der für das Dolmetschen geltenden berufsethischen Prinzipien, die Gewährleistung der Vertraulichkeit sowie die Konsequenzen interkulturellen Vermittelns. Des Weiteren wird für Ärzte und Ärztinnen, die unter nicht-idealen Bedingungen ohne qualifizierte Dolmetschende agieren müssen, erstmals ein strukturierter argumentativer Rahmen vorgestellt. Es werden neun Bewertungskriterien vorgeschlagen, anhand derer in einem Abwägungsprozess über die Eignung einer Person zum (spontanen) Dolmetschen entschieden werden kann.

Schlüsselwörter

Interkulturelle Kommunikation Dolmetschen Patientenselbstbestimmung Güterabwägung 

Ethical aspects of interpreting in multilingual–intercultural physician–patient relationships

Abstract

Definition of the problem

It is well-known that good physician–patient communication is decisive for proper treatment of a patient and the patient’s self-determination. In intercultural–multilingual situations, intense discussions are even more important when possible discrepancies on both sides regarding presuppositions and actual facts have to be bridged. Hence, in case of language barriers, the use of qualified interpreters is ethically required. In interpreter-mediated consultations, both physicians and interpreters face specific ethical challenges. When qualified interpreters are not available, physicians, in difficult ethical reflections, have to weigh options regarding alternative solutions. To date, these two issues have received little attention in medical ethics.

Arguments

Based on research about community interpreting and interpreter-mediated discourse, this paper, first, identifies central ethical challenges and the corresponding spheres of responsibility of physicians and interpreters. It discusses the need of language support, the risk of excluding patients from interpreter-mediated consultations, the observation of the interpreters’ ethical principles, the problem of ensuring confidentiality as well as the implications of cultural brokering. Second, the article approaches the physician’s options under nonideal conditions when no sufficiently qualified interpreter is available. Calling in a nonprofessional person for spontaneous interpreting, e. g., a relative or a multilingual colleague requires ethical reflection. For this purpose, this article presents for the first time a framework based on nine criteria which can help physicians assess the ability of a specific person to interpret in a given physician–patient encounter and balance competing interests.

Conclusion

The ethical challenges in interpreter-mediated physician–patient interaction require qualified interpreting. Under nonideal conditions, the framework presented above supports physicians to select alternative solutions. However, it does not substitute long-term solutions on the macro level, e. g., the funding of professional interpreting.

Keywords

Cross-cultural communication Interpreting Patient self-determination Balancing competing interests 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

O. Kliche ist auf Honorarbasis als Referentin in Dolmetschfortbildungen tätig. S. Agbih, U. Altanis-Protzer, S. Eulerich, C. Klingler, G. Neitzke, T. Peters und M. Coors geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Ahamer V (2013) Unsichtbare Spracharbeit. Jugendliche Migranten als Laiendolmetscher. Integration durch „Community Interpreting“. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  2. Angelelli C (2004) Revisiting the interpreter’s role: A study of conference, court, and medical interpreters in Canada, Mexico, and the United States. Benjamins, AmsterdamCrossRefGoogle Scholar
  3. Bahadır Ş (2007) Verknüpfungen und Verschiebungen. Dolmetscherin, Dolmetschforscherin, Dolmetschausbilderin. Frank & Timme, BerlinGoogle Scholar
  4. Bahadır Ş (2009) Müssen alle bikulturellen Krankenhausmitarbeiter dolmetschen (können/wollen)? In: Falge Ch, Zimmermann G (Hrsg) Interkulturelle Öffnung des Gesundheitssystems. Nomos, Baden-Baden, S 171–185CrossRefGoogle Scholar
  5. Bischoff A, Loutan L (2000) Mit anderen Worten. Dolmetschen in Behandlung, Beratung, Pflege. http://www.hug-ge.ch/sites/interhug/files/structures/medecine_tropicale_et_humanitaire/mots_ouverts_deutsch.pdf. Zugegriffen: 24. Mai 2017Google Scholar
  6. Braune F (2011) Informed consent im kulturbedingten Spannungsfeld. In: Peintinger M (Hrsg) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, Wien, S 189–201Google Scholar
  7. Bührig K, Meyer B (2015) Ärztliche Gespräche mit MigrantInnen. In: Busch A, Spranz-Fogasy Th (Hrsg) Handbuch Sprache in der Medizin. De Gruyter, Berlin, S 300–316Google Scholar
  8. Bührig K, Kliche O, Meyer B, Pawlack B (2012) Explaining the interpreter’s unease. Conflicts and contradictions in bilingual communication in clinical settings. In: Braunmüller K, Gabriel Ch, Hänel-Faulhaber B (Hrsg) Multilingual individuals and multilingual societies. Hamburg studies on multilingualism, Bd. 13. Benjamins, Amsterdam, S 407–418CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. – Expertenservice (2018) Fachliste Medizin, Pharmazie und Medizintechnik. Spezialisierte Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen für mehr als 30 Sprachen. Weiterbildungs- und Fachverlagsgesellschaft, Berlin (http://bdue.de/fileadmin/files/PDF/Publikationen/BDUe_Fachliste_Medizin.pdf. Zugegriffen: 30. August 2017)Google Scholar
  10. Deutscher Ethikrat (2016) Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus. Stellungnahme. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-patientenwohl-als-ethischer-massstab-fuer-das-krankenhaus.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2017Google Scholar
  11. Dörries A (2015) Die medizinische Indikation: Begriffsbestimmung und Rahmenbedingungen. In: Dörries A, Lipp V (Hrsg) Medizinische Indikation. Ärztliche, ethische und rechtliche Perspektiven – Grundlagen und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart, S 13–23Google Scholar
  12. Droste M, Gün AK, Kiefer H, Koch E, Naimi I, Reinecke H, Wächter M, Wesselman E (2013) Das kultursensible Krankenhaus: Ansätze zur interkulturellen Öffnung. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Bundeskanzleramt. https://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BPA/IB/Das_kultursensible_Krankenhaus_09-02-2015.html?view=trackDownload. Zugegriffen: 21. Juli 2017Google Scholar
  13. Flubacher P (2011) Wenn uns unsere Patienten nicht verstehen – wenn wir unsere Patienten nicht verstehen. Wechselseitiger Gewinn in der Arzt-Patienten-Kommunikation durch Zusammenarbeit mit professionellen Dolmetschern. Schweiz Med Forum 11(30–31):520–523Google Scholar
  14. Hick C (2007) Klinische Ethik. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  15. Initiative Sprachmittlung im Gesundheitswesen (2015) Gründungsstatement. www.sprachmittlung-im-gesundheitswesen.de. Zugegriffen: 25. Sept. 2017Google Scholar
  16. Interpret – Schweizerische Interessengemeinschaft für interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln (o.J). Glossar zum interkulturellen Dolmetschen und Vermitteln. http://www.inter-pret.ch/de/service/glossar-39.html#interkulturelles-dolmetschen-interkulturell-dolmetschende-3. Zugegriffen: 27. März 2018
  17. Interpret – Schweizerische Interessengemeinschaft für interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln (2015) Berufskodex für interkulturell Dolmetschende und Vermittelnde. http://www.inter-pret.ch/admin/data/files/editorial_asset/file/113/berufskodex_2015_dt.pdf?lm=1447338895. Zugegriffen: 16. Mai 2017Google Scholar
  18. van Keuk E, Ghaderi C (2011) Leitfaden zum Einsatz von Dolmetschern bzw. Sprach- und Kulturmittlern. In: van Keuk E, Ghaderi C, Joksimovic L, David D (Hrsg) Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Kohlhammer, Stuttgart, S 266–267Google Scholar
  19. Kletečka-Pulker M (2016) Sprachbarrieren im Gesundheitsbereich – Reduktion des Haftungsrisikos durch Videodolmetschen. Gesundheitsrecht 15(4):206–213.  https://doi.org/10.9785/gesr-2016-0404 Google Scholar
  20. Klingler C, Marckmann G (2016) Difficulties experienced by migrant physicians working in German hospitals: a qualitative interview study. Hum Resour Health 14(1):57CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. Kobylarz FA, Heath FM, Like RC (2002) The ETHNIC(S) Mnemonic: a clinical tool for ethnogeriatric education. J Am Geriatr Soc 50(9):1582–1589CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Kutalek R (2011) Kulturelle Aspekte von Gesundheit und Krankheit: Medizinanthropologische Ansätze. In: Peintinger M (Hrsg) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, Wien, S 23–38Google Scholar
  23. Lalouschek J (2013) Anliegensklärung im ärztlichen Gespräch – Patientenbeteiligung und neue Formen medizinischer Kommunikation. In: Menz F (Hrsg) Migration und medizinische Kommunikation. Linguistische Verfahren der Patientenbeteiligung und Verständnissicherung in ärztlichen Gesprächen mit MigrantInnen. V&R unipress, Göttingen, S 353–444Google Scholar
  24. Li Sh, Pearson D, Escott S (2010) Language barriers within primary care consultations: an increasing challenge needing new solutions. Educ Prim Care 21:385–391CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. Lipp V (2015) Die medizinische Indikation aus medizinrechtlicher Sicht. In: Dörries A, Lipp V (Hrsg) Medizinische Indikation. Kohlhammer, Stuttgart, S 36–43Google Scholar
  26. Mansel HP (2015) BGB § 630e Aufklärungspflichten. In: Stürner R (Hrsg) Jauernig Bürgerliches Gesetzbuch Kommentar, 16. Aufl. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  27. Menz F (2013) Zum Vergleich von ärztlichen Konsultationen zu Kopfschmerzen bei gedolmetschten und nicht gedolmetschten Gesprächen. In: Menz F (Hrsg) Migration und medizinische Kommunikation. Linguistische Verfahren der Patientenbeteiligung und Verständnissicherung in ärztlichen Gesprächen mit MigrantInnen. V&R unipress, Göttingen, S 311–352CrossRefGoogle Scholar
  28. Menz F, Reisigl M, Sator M (2013) Migration, Interkulturalität und gemittelte Kommunikation im medizinischen Gespräch – einige Überlegungen. In: Menz F (Hrsg) Migration und medizinische Kommunikation. Linguistische Verfahren der Patientenbeteiligung und Verständnissicherung in ärztlichen Gesprächen mit MigrantInnen. V&R unipress, Göttingen, S 17–32CrossRefGoogle Scholar
  29. Meyer B, Kliche O, Pawlack B (2010) Family members as ad hoc-interpreters in hospitals: good reasons for bad practice? In: Antonini R (Hrsg) Child language brokering: trends and patterns in current research. Special Issue of MediAzioni Vol. 10 (http://www.mediazioni.sitlec.unibo.it/index.php/no-10-special-issue-2010/166-family-interpreters-in-hospitals-good-reasons-for-bad-practice.html. Zugegriffen: 24. Mai 2017)Google Scholar
  30. Morales VF (2015) Die Kosten des Unverstandenen. Dolmetscher im Krankenhaus. Führen Wirtsch Krankenh 32(10):814–817Google Scholar
  31. Moreno G, Morales LS (2010) Hablamos juntos (together we speak): interpreters, provider communication, and satisfaction with care. J Gen Intern Med 12:1282–1288CrossRefGoogle Scholar
  32. Morina N, Maier T, Schmid Mast M (2010) Lost in Translation? – Psychotherapie unter Einsatz von Dolmetschern. Psychother Psych Med 60:104–110CrossRefGoogle Scholar
  33. Neitzke G (2014) Indikation: fachliche und ethische Basis ärztlichen Handelns. Med Klin Intensivmed Notfmed 109(1):8–12CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. Peintinger M (2013) Interkulturelle Kommunikation. IMAGO Hominis 20(4):277–288Google Scholar
  35. Peters T, Grützmann T, Bruchhausen W, Coors M, Jacobs F, Kaelin L, Knipper M, Kressing F, Neitzke G (2014) Grundsätze zum Umgang mit Interkulturalität in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Positionspapier der Arbeitsgruppe Interkulturalität in der Medizinischen Praxis in der Akademie für Ethik in der Medizin. Ethik Med 26:65–75CrossRefGoogle Scholar
  36. Pinzker I (2015) Die Dolmetscherin als Mensch zu sehen, das muss man auch üben: Dolmetschvermittelte Personzentrierte Psychotherapie mit Flüchtlingen. Masterthesis. Donau Universität, KremsGoogle Scholar
  37. Rauch S (2011) Soziale Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Sprachen. In: van Keuk E, Ghaderi C, Joksimovic L, David D (Hrsg) Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Kohlhammer, Stuttgart, S 261–265Google Scholar
  38. Rawls J (1999) A theory of justice. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  39. Reisigl M (2011) Schwierige Verständigung. Interkulturelle Gespräche auf der Kopfschmerzambulanz. In: Holzer P, Kienpointner M, Pröll J, Ratheiser U (Hrsg) An den Grenzen der Sprache. University Press, Innsbruck, S 101–128Google Scholar
  40. Sator M, Gülich E (2013) Familiendolmetschung vs. Professionelle Dolmetschung II: Eine Systematisierung von Formen der Patientenbeteiligung. In: Menz F (Hrsg) Migration und medizinische Kommunikation. Linguistische Verfahren der Patientenbeteiligung und Verständnissicherung in ärztlichen Gesprächen mit MigrantInnen. V&R unipress, Göttingen, S 147–310Google Scholar
  41. Suurmond J, Uiters E, de Bruijne MC, Stronks K, Essink-Bot ML (2011) Negative health care experiences of immigrant patients: a qualitative study. BMC Health Serv Res 11:10.  https://doi.org/10.1186/1472-6963-11-10 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  42. Wadensjö C (1992) Interpreting as interaction. Linköping University, LinköpingGoogle Scholar
  43. Watzlawick P, Jackson DD, Bavelas JB (2017) Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien, 13. Aufl. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  44. Young IM (2011) Responsibility for justice. Oxford University Press, Oxford New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ortrun Kliche
    • 1
  • Sylvia Agbih
    • 2
  • Ute Altanis-Protzer
    • 3
  • Sabine Eulerich
    • 4
  • Corinna Klingler
    • 5
  • Gerald Neitzke
    • 6
  • Tim Peters
    • 7
  • Michael Coors
    • 8
  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Interdisziplinäres Forschungskolleg FlüGeUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  3. 3.Medizinische EthikberatungBerlinDeutschland
  4. 4.Universitätsklinik TübingenTübingenDeutschland
  5. 5.Institut für Ethik, Geschichte & Theorie der MedizinLMUMünchenDeutschland
  6. 6.Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der MedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  7. 7.Zentrum für Medizinische LehreRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  8. 8.Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG)HannoverDeutschland

Personalised recommendations