Advertisement

Tango und Mikroprozesse in der psychoanalytischen Situation

  • Angelika Zoubek-WindausEmail author
Originalarbeit
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit der „leiblichen Dimension“ in der psychoanalytischen Arbeit und der asymmetrischen, aber eben doch wechselseitigen Einwirkung von Patient und Analytikerin aufeinander, stellt eine wichtige Weiterentwicklung beim Verständnis transformierender Prozesse in der analytischen Behandlung dar. Nach wie vor liegt der Fokus jedoch überwiegend auf den resonanten Reaktionen der Analytikerin auf den Patienten, während der Einfluss leiblicher Präsenz, der Körperempfindungen, Fantasien und generell der inneren Öffnungsbereitschaft aufseiten der Analytikerin zumeist weniger Aufmerksamkeit findet. Anhand der Beschäftigung mit dem Tanz und insbesondere mit dem Tango Argentino als improvisiertem Paartanz werden Parallelen zur mikroprozessualen Verständigung in der psychoanalytischen Situation nachgezeichnet. Es wird auf die gemeinsame und jeweils singuläre Kreation eines spezifischen Zusammenseins hingewiesen, welches die wechselseitigen (Körper‑)Erfahrungen mit und in dem In-der-Welt-Sein mit anderen umfasst und damit sowohl an frühe Beziehungserfahrungen als auch an deren Möglichkeiten zur kreativen (Neu‑)Gestaltung anknüpft.

Tango and microprocesses in the psychoanalytic situation

Abstract

The content-related discussion on the bodily dimension in psychoanalytic work, which includes the asymmetrical but nevertheless reciprocal influence between patients and psychoanalysts, represents an important development in understanding transforming processes in psychoanalytic treatment; however, the attention still predominantly focuses more on the resonant reactions of the analyst to the patient than on the influence of the bodily presence, bodily sensations, fantasies and the willingness of the analyst to become open for subtle physical and atmospheric signals. Based on the same roots, parallels can be drawn from dancing, especially the Argentine tango as an improvised couple dance, to the microprocesses in the psychoanalytic situation as unique forms of creating a specific being together. This includes the reciprocal bodily experiences of being together with another in the world and consequently on early relationship experiences. By reactivating the old patterns and also undergoing a change within a new human encounter, transforming processes can be initiated by experiencing a creative dialogue.

Notes

Interessenkonflikt

A. Zoubek-Windaus gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Alloa E, Fischer M (2013) Leib und Sprache. Zur Einführung in ein verstricktes Thema. In: Alloa E, Fischer M (Hrsg) Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, S 7–24Google Scholar
  2. Anzieu D (1991) Das Haut-Ich. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (Übers. Korte M, Lebourdais-Weiss M‑H)Google Scholar
  3. Barthes R (1979) Was singt mir, der ich höre in meinem Körper das Lied. Merve, BerlinGoogle Scholar
  4. Bernhard T (2015) Ein berühmter Tänzer. In: Der Stimmenimmitator. Suhrkamp, Berlin, S 76–77Google Scholar
  5. Bohleber W, Fonagy P, Jiménez JP, Scarfone D, Varvin S, Zysman S (2013) Für einen besseren Umgang mit psychoanalytischen Konzepten, modellhaft illustriert am Konzept des „Enactment“. Psyche - Z Psychoanal 67:1212–1250Google Scholar
  6. Bollas C (1997) Der Schatten des Objekts. Das ungedachte Bekannte. Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart (Übers. Trunk C)Google Scholar
  7. Brandstetter G (2007) Tanz als Szeno-Graphie des Wissens. In: Brandstetter G, Wulf C (Hrsg) Tanz als Anthropologie. Wilhelm Fink, München, S 84–99Google Scholar
  8. Buchholz M (2017) Wie man den Tanz der Einsicht zwischen Couch und Sessel untersuchen kann. In: Leikert S, Niebuhr A (Hrsg) Von der Musik zur Sprache und wieder zurück. Jahrbuch für Psychoanalyse und Musik, Bd. 1. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 15–42Google Scholar
  9. Denana M (2010) Ästhetik des Tanzes. Zur Anthropologie des tanzenden Körpers. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  10. Fischer-Geboers M (2015) (Leibliche) Kommunikation im Tanz. Zum Wechselspiel von Form und Improvisation im Tango Argentino. In: Grüny C (Hrsg) Ränder der Darstellung. Leiblichkeit in den Künsten. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, S 59–73Google Scholar
  11. Grüny C (2013) Artikulation und Resonanz. Sprachverstehen als zwischenleiblicher Vorgang. In: Alloa E, Fischer M (Hrsg) Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, S 79–91Google Scholar
  12. Haller M (2014) Abstimmung in Bewegung. Intersubjektivität im Tango Argentino. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  13. Heisterkamp G (2016) Zur leiblichen Fundierung einer psychoanalytischen Praxeologie. In: Walz-Pawlita S, Unruh B, Janta B (Hrsg) Körper-Sprachen. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 167–176CrossRefGoogle Scholar
  14. Hübner W (2006) Jenseits der Worte. Versuch über projektive Identifizierung und ästhetische Erfahrung. Psyche - Z Psychoanal 60:319–348Google Scholar
  15. Klüwer R (2005) Szene, Handlungsdialog, Enactment und Verstehen. In: Klüwer R (Hrsg) Erweiterte Studien zur Fokaltherapie. Psychosozial, Gießen, S 239–251Google Scholar
  16. Kristeva J (2016) Fremde sind wir uns selbst, 12. Aufl. Suhrkamp, Berlin (Übers. Rajewski X)Google Scholar
  17. Küchenhoff J (2013) Zwischenleiblichkeit und Körpersprache. Sinn und Nicht-Sinn körperbezogener psychischer Leiden. In: Alloa E, Fischer M (Hrsg) Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, S 45–55Google Scholar
  18. Küchenhoff J (2016) Zwischenleiblichkeit und Körperbild. Das Körpererleben in der Beziehung. In: Walz-Pawlita S, Unruh B, Janta B (Hrsg) Körper-Sprachen. Psychosozial, Gießen, S 109–124Google Scholar
  19. Laimböck A (2015) Die Szene verstehen. Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Leikert S (2016) Das kinästhetische Unbewusste in der psychoanalytischen Arbeit. Die Methode der freien Körperassoziation. In: Walz-Pawlita S, Unruh B, Janta B (Hrsg) Körper-Sprachen. Psychosozial, Gießen, S 153–166CrossRefGoogle Scholar
  21. Leikert S, Scharff JM (2013) Korrespondenzen und Resonanzen. Psychoanalyse und Musik in Dialog. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M.Google Scholar
  22. Manning E (2003) Negotiating influence. Argentine tango and a politics of touch. Borderl E‑journal 2. ISSN: 1447-0810Google Scholar
  23. Manning E (2009) Incipient action—the dance of the not-yet. In: Klein G (Hrsg) Tango in Translation. Tanz zwischen Medien, Kulturen, Kunst und Politik. transcript, Bielefeld, S 279–296Google Scholar
  24. Nicotra A (2014) Im Kontakt mit der Realität. Tango und Tanztherapie DMT. Gespräche mit Rodolfo Dinzel. Logos, BerlinGoogle Scholar
  25. Ogden TH (1995) Frühe Formen des Erlebens. Springer, Wien, New York (Übers. Friessner H, Wolfram E‑M)CrossRefGoogle Scholar
  26. Ogden TH (2004) Gespräche im Zwischenreich des Träumens. Der analytische Dritte in Träumen, Dichtung und analytischer Literatur. Psychosozial, Gießen (Übers. Kierdorf T, Höhr H)Google Scholar
  27. Pflichthofer D (2005) Hörräume-Klanghüllen. Die Stimme als ästhetisches Element in der analytischen Aufführung. Forum Psychoanal 21(4):333–349CrossRefGoogle Scholar
  28. Pflichthofer D (2008a) Spielräume des Erlebens. Performanz und Verwandlung in der Psychoanalyse. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  29. Pflichthofer D (2008b) Performanz in der Psychoanalyse: Inszenierung – Aufführung – Verwandlung. Psyche - Z Psychoanal 62:28–60Google Scholar
  30. Salomonsson B, Winberg Salomonsson M (2017) Wie wird Intimität verhindert und wie wird sie hergestellt: Die Beobachtung eines Mädchens vom Säuglingsalter bis zur Kinderpsychotherapie. Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis (32. Jahrgang, Heft 2/3)Google Scholar
  31. Scharff JM (2010) Die leibliche Dimension in der Psychoanalyse. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M.Google Scholar
  32. Stern DN (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, Stuttgart (Übers. Krege W)Google Scholar
  33. Stern DN (2005) Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M. (Übers. Vorspohl E)Google Scholar
  34. Stern DN (2011) Ausdrucksformen der Vitalität. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M. (Übers. Vorspohl E)Google Scholar
  35. Stern DN et al (2012) Veränderungsprozesse. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M. (Übers. Vorspohl E)Google Scholar
  36. Straus E (1956) Vom Sinn der Sinne, Berlin/Göttingen/HeidelbergGoogle Scholar
  37. Tustin F (2005) Autistische Barrieren bei Neurotikern. Edition discord, TübingenGoogle Scholar
  38. Valéry P (1995) Philosophie des Tanzes. In: Valéry P (Hrsg) Zur Ästhetik und Philosophie der Künste. Werke, Bd. 6. Insel, Berlin, S 243–257 (Übers. Par C)Google Scholar
  39. Valéry P (2016) Ich grase meine Gehirnwiese ab. Paul Valéry und seine verborgenen Cahiers. Ausgewählt von T. Stölzel. S. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  40. Villa P‑I (2009) „Das fühlt sich so anders an …“. Zum produktiven ‚Scheitern‘ des Transfers zwischen ästhetischen Diskursen und tänzerischen Praxen im Tango. In: Klein G (Hrsg) Tango in Translation. Tanz zwischen Medien, Kulturen, Kunst und Politik. transcript, Bielefeld, S 105–122Google Scholar
  41. Waldenfels B (2002) Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie Psychoanalyse Phänomen und Technik. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  42. Waldenfels B (2007) Sichbewegen. In: Brandstetter G, Wulf C (Hrsg) Tanz als Anthropologie. Wilhelm Fink, München, S 14–30Google Scholar
  43. Waldenfels B (2015) Sinne und Künste im Wechselspiel. Modi ästhetischer Erfahrung. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  44. Winnicott DW (1973) Vom Spiel zur Kreativität. Klett, Stuttgart (Übers. Ermann M)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations