Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 35, Issue 3, pp 273–296 | Cite as

Gibt es Fortschritt in der Psychoanalyse?

  • Martin Altmeyer
  • Benigna Gerisch
  • Ulrich StreeckEmail author
  • Heinz Weiß
  • Herbert Will
Diskussionsforum
  • 140 Downloads

„Gibt es Fortschritt in der Psychoanalyse?“

Ulrich Streeck: eine Vorbemerkung

In der Erwartung, dass ihre Stellungnahmen unter anderem ihre Auffassungen vom Theorienpluralismus in der Psychoanalyse zum Ausdruck bringen würden, und mit der Hoffnung, damit zu dem Versuch einer weitergehenden Diskussion beizutragen, wurden vier Psychoanalytiker darum gebeten, sich zu der Frage zu äußern, ob es Fortschritt in der Psychoanalyse gibt.

Unter dem Begriff „Psychoanalyse“ werden bekanntlich Konzepte und Theorien unterschiedlicher Richtungen zusammengefasst – Triebtheorie, Strukturtheorie, Ich-Psychologie, Objektbeziehungstheorie, Kohut’sche Selbstpsychologie, kleinianische, Bion’sche und lacanianische Psychoanalyse, relationale Psychoanalyse, tiefenpsychologische Psychotherapien wie mentalisierungsbasierte Therapie oder psychoanalytisch-interaktionelle Psychotherapie und andere. Den einen erscheint diese Vielfalt als „babylonische Sprachverwirrung“ (zum Beispiel Cremerius 1990); andere sehen...

Is psychoanalysis progressing?

Notes

Interessenkonflikt

M. Altmeyer, B. Gerisch, U. Streeck, H. Weiß und H. Will geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Altmeyer M (2016) Auf der Suche nach Resonanz. Wie sich das Seelenleben in der digitalen Moderne verändert, 2. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeyer M (2019) Das Unbehagen in der Moderne. Populismus aus Sicht einer relationalen Psychoanalyse. Psychosozial 42(1):84–95Google Scholar
  3. Altmeyer M, Thomä H (Hrsg) (2006) Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse, 3. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Argelander H (1970) Das Erstinterview in der Psychoanalyse. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  5. Baranger M, Baranger W (2008) The analytic situation as a dynamic field. Int J Psychoanal 89:795–826CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bion WR (1957) Differentiation of the psychotic from the non-psychotic personalities. Int J Psychoanal 38:266–275PubMedGoogle Scholar
  7. Bion WR (1962) Lernen durch Erfahrung. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Bion WR (1970) Attention and interpretation. A scientific approach to insight in psychoanalysis and groups. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  9. Bohleber W (2013) The concept of intersubjectivity in psychoanalysis. Taking critical stock. Int J Psychoanal 94:799–823CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Cremerius J (1990) Die hochfrequente Langzeitanalyse und die psychoanalytische Praxis. Utopie und Realität. Psyche 44:1–29PubMedGoogle Scholar
  11. Döring P (2018) Analytische Institute auf Veränderungen vorbereiten. Ideen für eine zukunftsorientierte psychodynamische Ausbildung. Forum Psychoanal 34:267–284CrossRefGoogle Scholar
  12. Feldman M (1997) Projective identification: the analyst’s involvement. Int J Psychoanal 78:227–241PubMedGoogle Scholar
  13. Ferro A (2005) Im analytischen Raum. Emotionen, Erzählungen, Transformationen. Psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  14. Fliess R (1942) The metapsychology of the analyst. Psychoanal Q 11:211–227CrossRefGoogle Scholar
  15. Frank C, Weiß H (Hrsg) (2007) Projektive Identifizierung. Ein Schlüsselkonzept der psychoanalytischen Therapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Freud S (1904) Die Freudsche psychoanalytische Methode. GW, Bd. 5, S 3–10Google Scholar
  17. Freud S (1905) Bruchstück einer Hysterie-Analyse. GW 5, 161–286Google Scholar
  18. Freud S (1910) Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie. GW Bd 8, S 104–115Google Scholar
  19. Freud S (1914) Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten (Weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse, II). GW 10,126–136Google Scholar
  20. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XI 1916/17Google Scholar
  21. Freud S (1919) Wege der psychoanalytischen Therapie. GW 12, 183–194Google Scholar
  22. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. GW 13, 1–69Google Scholar
  23. Freud S (1927) Nachwort zur „Frage der Laienanalyse“. GW IXGoogle Scholar
  24. Freud S (1927) Nachwort zur Frage der Laienanalyse. GW 14, 287–296Google Scholar
  25. Freud S (1933) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW 15 [1932]Google Scholar
  26. Gabbard GO (1995) Countertransference: the emerging common ground. Int J Psychoanal 76:475–485PubMedGoogle Scholar
  27. Gadamer H‑G. Im Interview mit Thomas Sturm. DER SPIEGEL 8/2000. 21.02.2000Google Scholar
  28. Gerisch B (2005) Die Verzeichnung der Psychoanalyse in der kulturellen Öffentlichkeit: ein aktuelles Beispiel für das Freud-Bashing. In: Tagungsband der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung, S 490–494Google Scholar
  29. Gerisch B, Mohr K, Ziob B (2005) Psychoanalyse und Öffentlichkeit: Sind wir so stumm oder werden wir nicht gehört? In: Tagungsband der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung, S 479–480Google Scholar
  30. Green A (2000) Science and Science-fiction in der Säuglingsforschung. Z Psychoanal Theor Prax 15:438–466Google Scholar
  31. Green A (2004) Pluralität der Wissenschaften und psychoanalytisches Wissen. In: Leuzinger-Bohleber M, Deserno H, Hau S (Hrsg) Psychoanalyse als Profession und Wissenschaft. Die psychoanalytische Methode in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität. Kohlhammer, Stuttgart, S 33–48Google Scholar
  32. Grinberg L (1962) On a specific aspect of countertransference due to the patient’s projective identification. Int J Psychoanal 43:436–440PubMedGoogle Scholar
  33. Heimann P (1950) On counter-transference. Int J Psychoanal 31:80–84Google Scholar
  34. Hock U, Löchel E, Mertens W, Zwiebel R (2018) Debatte. Psyche 72:485–509CrossRefGoogle Scholar
  35. Huber D, Klug G (2016) Münchner Psychotherapiestudie. Psychotherapeut 61(6):462–467CrossRefGoogle Scholar
  36. Huber D, Zimmermann J, Heinrich G, Klug G (2012) Comparison of cognitive-behavior therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients: A three-year follow-up-study. Z Psychosom Med Psychother 58:299–316PubMedGoogle Scholar
  37. Jacobs TJ (1986) On countertransference enactments. J Am Psychoanal Assoc 34:289–307CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Joseph B (1994) Ein klinischer Beitrag über die Analyse einer Perversion. In: Feldmann M, Spillius EB (Hrsg) Psychisches Gleichgewicht und psychische Veränderung. Klett-Cotta, Stuttgart, S 81–104Google Scholar
  39. Joseph B (1994) Übertragung: Die Gesamtsituation. In: Feldman M, Spillius EB (Hrsg) Psychisches Gleichgewicht und psychische Veränderung. Klett-Cotta, Stuttgart, S 231–248Google Scholar
  40. King V, Gerisch B (Hrsg) (2015) Schwerpunktthema: Perfektionierung und Destruktivität. Psychosozial (38. Jhg., Nr. 141, Heft III)Google Scholar
  41. King V, Gerisch B, Rosa H (Hrsg) (2019) Lost in perfection. Impacts of Optimisation on culture and psyche. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  42. Klein M (1946) Bemerkungen über einige schizoide Mechanismen. GSK Bd. III, S 1–41Google Scholar
  43. Kraus K (1913) Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält. Die Fackel Nr. 376–377Google Scholar
  44. Levine HB, Friedman RJ (2000) Intersubjectivity and interaction in the analytic relationship. Psychoanal Q 69:63–92CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Little M (1951) Counter-transference and the patient’s response to it. Int J Psychoanal 32:32–40Google Scholar
  46. Lorenzer A (1970) Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  47. McLaughlin JT (1987) The play of transference. Some reflections on enactment in the psychoanalytic situation. J Am Psychoanal Assoc 335:557–582CrossRefGoogle Scholar
  48. Mertens W (Hrsg) (2014) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe, 4. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  49. Mitchell SA (2000) Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  50. Money-Kyrle R (1958) The process of psychoanalytical inference. Int J Psychoanal 39:129–133PubMedGoogle Scholar
  51. Money-Kyrle R (1978) Normal countertransference and some of its deviations. In: Meltzer D, O’Shaughnessy E (Hrsg) The Collected Papers of Roger Money-Kyrle. Clunie Press, Strath Tay, Pertshire, S 330–342Google Scholar
  52. Ogden TH (1994) The analytic third: working with intersubjective clinical facts. Int J Psychoanal 75:3–19PubMedGoogle Scholar
  53. Pine F (1988) The four psychologies of psychoanalysis and their place in clinical work. J Am Psychoanal Assoc 36:571–596CrossRefPubMedGoogle Scholar
  54. Racker H (1953) Contribution to the problem of counter-transference. Int J Psychoanal 34:313–324PubMedGoogle Scholar
  55. Reich A (1951) On counter-transference. Int J Psychoanal 32:25–31Google Scholar
  56. Reiche R (1995) Von innen nach außen? Sackgassen im Diskurs über Psychoanalyse und Gesellschaft. Psyche - Z Psychoanal 49:227–258Google Scholar
  57. Rickman J (1951) Reflections on the function and organization of a psycho-analytical society. Int J Psychoanal 32:218–237PubMedGoogle Scholar
  58. Rosenfeld HA (1989) Analyse einer schizophrenen Psychose mit Depersonalisationserscheinungen. In: Rosenfeld HA (Hrsg) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, Frankfurt a.M., S 11–35Google Scholar
  59. Rosenfeld HA (1989) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  60. Roussillon R (2013) Pluralität und Komplexität in der Psychoanalyse. EPF Bull Psychoanal Eur 67:269–283Google Scholar
  61. Sandler J (1976) Countertransference and role-responsiveness. Int Rev Psychoanal 3:43–47Google Scholar
  62. Sandler J, Sandler A‑M (1984) The past unconscious, the present unconscious, and interpretation of the transference. Psychoanal Inq 4:367–399CrossRefGoogle Scholar
  63. Segal H (2006) Reflections on truth, tradition and the psychoanalytic tradition of truth. Am Imago 63(3):283–292CrossRefGoogle Scholar
  64. Steiner J (1998) Orte des seelischen Rückzugs. Pathologische Organisationen bei psychotischen, neurotischen und Borderline-Patienten. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  65. Storck T (2018) Psychoanalyse nach Sigmund Freud. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  66. Strachey J (1934) The nature of the therapeutic action of psycho-analysis. Int J Psychoanal 15:127–159Google Scholar
  67. Thadden E, von (2005) Die Igel der Welt. Interview mit Sudhir Kakar. Die Zeit vom 06.04.2005. http://www.zeit.de/2005/15/st-kakarneu. Zugegriffen: 23.08.2019
  68. Wallerstein R (2007) The optimal structure for psychoanalytic education today: a feasible proposal? J Am Psychoanal Assoc 55:953–984CrossRefPubMedGoogle Scholar
  69. Wallerstein RS (1988) One psychoanalysis or many? Int J Psychoanal 69:5–21PubMedGoogle Scholar
  70. Wallerstein RS (2006) Entwicklungslinien der Psychoanalyse seit Freud: Divergenzen und Konvergenzen einer Wissenschaft im steten Wandel. Psyche 60:798–828Google Scholar
  71. Will H (2019) Psychoanalytische Kompetenzen. Standards und Ziele für die psychotherapeutische Ausbildung und Praxis, 3. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Altmeyer
    • 1
  • Benigna Gerisch
    • 2
  • Ulrich Streeck
    • 3
    Email author
  • Heinz Weiß
    • 4
    • 5
  • Herbert Will
    • 6
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.International Psychoanalytic University Berlin (IPU)BerlinDeutschland
  3. 3.GöttingenDeutschland
  4. 4.Abteilung für Psychosomatische MedizinRobert-Bosch-KrankenhausStuttgartDeutschland
  5. 5.Sigmund-Freud-InstitutFrankfurt a. M.Deutschland
  6. 6.MünchenDeutschland

Personalised recommendations