Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 35, Issue 4, pp 363–371 | Cite as

Autismus und das infantil Sexuelle in der analytischen Begegnung

Koreferat zu T. Beier
  • Sonia GrassbergerEmail author
Originalarbeit
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Sehr frühe traumatische Erfahrungen, die im rudimentär ausgebildeten Selbst überwältigende Angst vor Auflösung hervorrufen, sind Eindrücke, die weder assimiliert noch symbolisiert werden können. Um sich vor diesen elementaren Ängsten zu schützen, kommt es zum Rückzug in autogenerierte Schutzkapseln. Vor allem autosensuelle Aktivitäten dienen der Angstlinderung. Die Autorin versucht einerseits, die von Beier in der Fallvignette beschriebenen autistischen Mechanismen zu erklären, andererseits die auf ein containendes Objekt hoffenden Anteile in der Persönlichkeit aufzuspüren. Diese zeigen sich im beschriebenen Fall unter anderem in infantil-sexuellen polymorph-perversen Szenarien und können als brüchige Stellen der autistischen Schutzkapsel betrachtet werden. Autistoide Organisationen beschreiben eine besondere Form pathologischer Rückzüge bei Erwachsenen. Die autistische Abwehr schließt den Analytiker aus. Eines der wichtigsten Merkmale in der Behandlung ist das Fehlen von Prozessen der projektiven Identifizierung. Die emotionale Erfahrung im Analytiker besteht in Leere und Abwesenheit von Gefühlen und stellt sich streckenweise sehr belastend dar, da er mit den frühesten existenziellen Ängsten der Patienten konfrontiert ist. In Situationen, in denen der Analytiker sehr starkem Druck ausgesetzt ist, kann es zum Rückgriff auf eigene, wenig entwickelte, autistische Persönlichkeitsanteile kommen. Darüber hinaus evoziert die analytische Situation infantile polymorph-perverse Szenarien beim Patienten und über Resonanzphänomene auch jene des Analytikers. Die Konfrontation des Analytikers mit seinem eigenen Unbewußten, dessen Kern das infantil Sexuelle in Form von verdrängten Wünschen, Begehren und Fantasien bildet, kann zu gravierenden Ängsten, Wünschen, und belastenden Schuld- und Schamgefühlen führen. Die Gegenübertragungsgefühle der Autorin halfen ihr im Verständnis der von Beier vorgestellten Vignette und werden daher in der Einleitung skizziert.

Autism and infantile sexuality in the analytical encounter

Copresentation to T. Beier

Abstract

Very early traumatic experiences which, in the rudimentarily trained self evoke an overwhelming fear of annihilation, are impressions that can neither be assimilated nor symbolized. In order to protect against these elementary fears, one retreats into autogenerated protective capsules. Especially autosensational activities serve to alleviate anxiety. The author tries on the one hand to explain the autistic mechanisms described by Beier in the case vignette and on the other hand to track down the parts of the personality hoping for a containing object. In the case described, these are manifested among others in infantile sexual polymorph perverse scenarios and can be considered as permeable areas of the autistic protective capsule. Autistoid organizations describe a particular form of pathological withdrawal in adults. The autistic defense excludes the analyst. One of the most important features in treatment is the lack of projective identification. The emotional experience in the analyst consists of the emptiness and absence of feelings and at times is very distressing because the analyst is confronted with the earliest existential fears of the patient. In situations where the analyst is exposed to intense pressure, one can resort to one’s own less developed autistic personality. In addition, the analytic situation evokes infantile polymorphous-perverse scenarios in the patient and, via resonance phenomena, also those of the analyst. The analyst’s confrontation with his own unconscious, whose core is the infantile sexual in the form of repressed wishes, desires and fantasies, can lead to serious fears, desires, and burdensome feelings of guilt and shame. The countertransference feelings of the author helped her to understand the vignette introduced by Beier and are therefore outlined in the introduction.

Notes

Interessenkonflikt

S. Grassberger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Anzieu D (2016) Das Haut-Ich. Suhrkamp, Frankfurt/Main (1985)Google Scholar
  2. Bick E (1990) Das Hauterleben in frühen Objektbeziehungen. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein Heute, Entwicklungen in Theorie und Praxis, Bd. 1. in, Stuttgart, Klett-Cotta (1968)Google Scholar
  3. Bion WR (1963) Eine Theorie des Denkens. Psyche – Z Psychoanal 17(7):426–435Google Scholar
  4. Ebrecht-Laermann A et al (Hrsg) (2014) Themenschwerpunkt: „Autistische und autistoide Störungen – Erkennen und Behandeln“. Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd. 68. frommann-holzboog Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. Freud S (1893) Zur Psychotherapie der Hysterie. Gesammelte Werke, Bd. IGoogle Scholar
  6. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Sonderausgabe, Bd. VGoogle Scholar
  7. Freud S (1914) Zur Geschichte der Psychoanalytischen Bewegung. Gesammelte Werke, Bd. X, S 44–113Google Scholar
  8. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Sonderausgabe, Bd. 3Google Scholar
  9. Freud S (1927) The ego and the id. The standard edition of the complete psychological works, Bd. XIXGoogle Scholar
  10. Institoris H, Sprenger J (1923) Der Hexenhammer. Hermann, Barsdorf, Berlin (1486)Google Scholar
  11. Klein S et al (1980) Autistic phenomena in neurotic patients. IJ P 61:395–402Google Scholar
  12. Knaurs Lexikon der Symbole (1989): Augsburg, Weltbild Verlagsgruppe 2002Google Scholar
  13. Meltzer D et al (2011) Autismus, Eine psychoanalytische Erkundung. Brandes und Apsel, Frankfurt a. M. (2008)Google Scholar
  14. Nissen B (2015) Zur psychoanalytischen Konzeptualisierung und Behandlung von Störungen aus dem autistischen und autistoiden Spektrum. Psychother J 2:110Google Scholar
  15. Ogden T (2006) Frühe Formen des Erlebens. Psychosozial-Verlag, Gießen (1989)Google Scholar
  16. Rilke RM (1900) Schlussstück. In: Gesammelte Werke, das Buch der Bilder, 2. Buch Teil 1, Anaconda, Köln 2013Google Scholar
  17. Scharff J (2005) Das Sexuelle in der psychoanalytischen Praxis oder Wie weit reicht das Frankfurter Rotlichtviertel? In: Quindeau I, Sigusch V (Hrsg) Freud und das Sexuelle. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  18. Tustin F (2005) Autistische Barrieren bei Neurotikern. edition diskord, Tübingen (1986)Google Scholar
  19. Tustin F (2018) Der autistische Rückzug, Die schützende Schale bei Kindern und Erwachsenen. Brandes & Apsel, Frankfurt a. M. (1990)Google Scholar
  20. Winnicott D (2006) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Psychosozial-Verlag, Gießen (1965)Google Scholar
  21. Winnicott D (2008) Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, Gießen (1958)Google Scholar
  22. Zwiebel R (2013) Was macht einen guten Psychoanalytiker aus? Grundelemente professioneller Psychotherapie. Klett-Cotta, Stuttgart (2017)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bergstein A (2010) Über die Langeweile: Eine intensive Begegnung mit eingekapselten Teilen der Psyche. ANIJP-DE 5:157–184Google Scholar
  2. Diercks C, Schlüter S (Hrsg) (2010) Psycho-Sexualität, Sigmund-Freud-Vorlesungen Bd. 2010. Mandelbaumverlag, WienGoogle Scholar
  3. Früh F (2005) Warum wird die infantile Sexualität sexuell genannt? In: Quindeau I, Sigusch V (Hrsg) Freud und das Sexuelle. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. Houzel D (1985) Le monde tourbillonnaire de l’autisme. Lieux De L’enfance 3:169–183Google Scholar
  5. Khan MR (1963) The concept of cumulative trauma. Psychoanal Study Child 18:286–306CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations