Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 35, Issue 4, pp 341–347 | Cite as

Scham als Aspekt des Analytikerseins und Analytikerwerdens

Koreferat zu B. Hofstadler
  • Claudia BussianEmail author
Originalarbeit
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag bezieht sich auf Hofstadlers Text im vorliegenden Heft und beschäftigt sich mit dem Affekt Scham in der psychoanalytischen Situation aufseiten des Analysanden sowie des Analytikers. Dabei geht es vor allem darum, zu ermutigen, wenn Scham vom Analytiker intensiv empfunden wird, diese kreativ zu nutzen, um den psychoanalytischen Prozess zu einem fruchtbaren Fort- oder Ausgang zu führen. Der zweite Teil widmet sich einigen der Ausbildungssituation inhärenten Konflikten, die Scham auslösend sein können. Dabei geht es auch um die Rolle der Identifikation mit dem Lehranalytiker. Es wird für ein bewegliches Ich-Ideal plädiert, sodass der erlebte Mangel eher richtungweisend als lähmend verarbeitet werden und sich innerhalb der Trias Analytiker, Kandidat und Ausbildung ein kreatives Potenzial entfalten kann.

Shame as an aspect of being an analyst as well as becoming an analyst

Copresentation to B. Hofstadler

Abstract

This article refers to Hofstadler’s text in the present issue and is concerned with the emotion of shame in a psychoanalytical situation from the side of the patient as well as the psychoanalyst. The principal intention is to encourage the utilization of these feelings when found present by the analyst, by creatively using this emotion to encourage a productive and beneficial progression in the psychoanalytical process. The second part is devoted to some of the conflicts inherent in the training situation, which can trigger shame. In this context, the role of identification with the teaching analyst is at stake. An argument is made for a flexible ego-ideal, so that the experienced deficiency can be processed as an indication of direction rather than paralysing and that a creative potential can unfold within the triad of analyst, candidate and education.

Notes

Interessenkonflikt

C. Bussian gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Cremerius J (1990) Die Verwirrungen des Zöglings T. – Psychoanalytische Lehrjahre neben der Couch. In: Cremerius J (Hrsg) Vom Handwerk des Psychoanalytikers: Das Werkzeug der Psychoanalytischen Technik. Reihe problemata frommann-holzboog, Bd. 1. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad CannstadtGoogle Scholar
  2. Hilgers M (2013) Scham. Gesichter eines Affekts, 4. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 16Google Scholar
  3. Hofstadler B (2019) Einige psychoanalytische Aspekte der Scham. Forum Psychoanal 35.  https://doi.org/10.1007/s00451-019-00359-4
  4. Küchenhoff J (1990) Die Repräsentation früher Traumata in der Übertragung. Forum Psychoanal 6(1):15–31Google Scholar
  5. Küchenhoff J (2016) Loslassen und Bewahren: Erfahrungen in Zwischenräumen. Psyche – Z Psychoanal 70:154–179Google Scholar
  6. Küchenhoff J (2018) Scham und Beschämung – auch in psychoanalytischen Institutionen. Forum Psychoanal 34:329–342CrossRefGoogle Scholar
  7. Nietzsche FW (1886) Jenseits von Gut und Böse. In: Nietzsche FW (Hrsg) Viertes Hauptstück. Sprüche und ZwischenspieleGoogle Scholar
  8. Ogden T (2003) On not being able to dream. Int J Psychoanal 84:17–30CrossRefGoogle Scholar
  9. Poland W (2012) Die analytische Haltung. Neugierde im Dienste des Patienten. Vortrag auf der DPV-Tagung, Bad HomburgGoogle Scholar
  10. Steiner J (2013) Narzisstische Einbrüche: Sehen und Gesehenwerden, 3. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart, S 14Google Scholar
  11. Treurniet N (1992) Über einige der psychoanalytischen Ausbildung inhärente Verwundbarkeiten. In: Streeck U, Werthmann H‑V (Hrsg) Lehranalyse und psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 111Google Scholar
  12. Wurmser L (2014) Scham und der böse Blick, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 55Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations