Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 35, Issue 3, pp 303–310 | Cite as

Joseph Sandler (1960) The background of safety

Int J Psychoanal 41:352–356
  • Ingo FockeEmail author
Neu gelesen
  • 75 Downloads

Warum diese Arbeit?

Wenn wir eine der frühen Arbeiten eines berühmten Autors erneut oder zum ersten Mal lesen, kann das zu Überraschungen führen, denn das heute vertraute Konzept hat sich längst von seinem Ursprung entfernt und seine Bedeutung ausgeweitet. Diese Erfahrung kann der Leser mit der Arbeit „The background of safety“ (Sandler 1960a) machen, die seinerzeit im International Journal of Psychoanalysis, auf Deutsch 1961 in der „Psyche“ Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen unter dem Titel „Sicherheitsgefühl und Wahrnehmungsvorgang“ (Sandler 1960b), in der Übersetzung von Ilse von Kries, erschienen ist. Unterschiedliche Traditionen der Psychoanalyse haben das „Sicherheitsgefühl“ inzwischen in neue Zusammenhänge gestellt. Wie Sandler (1983) selbst beschrieben hatte, wurden seine eigenen bahnbrechenden Ideen in verschiedenen analytischen Traditionen verwendet, verändert und ausgeweitet.

Diese Arbeit des jungen Sandler war revolutionär, galt es doch in der damals noch...

Notes

Interessenkonflikt

I. Focke gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Focke I, Gutmann B (2019) Begegnungen mit Anne-Marie Sandler. Psychosozialverlag, GießenCrossRefGoogle Scholar
  2. Freud A (1936) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Internationaler Psychoanalytischer Verlag, WienGoogle Scholar
  3. Freud S (1900) VII: Zur Psychologie der Traumvorgänge, S 513–626 (GW: II/III)Google Scholar
  4. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips, S 3–69 (GW: XIII)Google Scholar
  5. Freud S (1923) Das Ich und das Es, S 237–289 (GW: XIII)Google Scholar
  6. Freud S (1924) Notiz Über den „Wunderblock“, S 3–8 (GW: XIV)Google Scholar
  7. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst, S 113–205 (GW: XIV)Google Scholar
  8. Sandler J (1960a) The background of safety. Int J Psychoanal 41:352–356PubMedGoogle Scholar
  9. Sandler J (1960b) Sicherheitsgefühl und Wahrnehmung. Psyche – Z Psychoanal 15:124–131 (1961)Google Scholar
  10. Sandler J (1983) Die Beziehung zwischen psychoanalytischen Konzepten und psychoanalytischer Praxis. Psyche – Z Psychoanl 37:577–595Google Scholar
  11. Sandler J, Freud A (1989) Die Analyse der Abwehr. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Sandler J, Sandler A (1988) Internal Objects Revisited. Karnac Books, LondonGoogle Scholar
  13. Sandler J, Sandler A‑M (1999) Innere Objektbeziehungen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Sandler J et al (1962) The concept of the representational world. Psychoanal Study Child 17:128–148CrossRefGoogle Scholar
  15. Sandler J et al (1963) The ego ideal and the ideal self. Psychoanal Study Child 18:139–158CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Sandler J, Dare C, Holder A (1973) The patient and the analyst: the basis of the psychoanalytic process. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  17. Sandler J, Dare C, Holder A (2019) Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie, 12. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart (Überarbeitet und erweitert von Joseph Sandler und Anna Ursula Dreher. Aus dem Englischen von Horst Vogel)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Sandler J (1976a) Countertransference and Role-Responsiveness. Int Rev Psycho-analysis 3:43–47Google Scholar
  2. Sandler J (1976b) Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche – Z Psychoanal 30:297–305Google Scholar
  3. Sandler J (1987) The concept of projektive identification. In: Sandler J (Hrsg) Projektion, Identifikation, Projektive Identifikation. Karnac, London (1988)Google Scholar
  4. Sandler J, Sandler A‑M (1985) Vergangenheitsunbewußtes, Gegenwartsunbewußtes und die Deutung der Übertragung. Psyche – Z Psychoanal 39:800–829Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations