Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 35, Issue 2, pp 149–161 | Cite as

Die Bedeutung von Trost in der psychoanalytisch orientierten Sterbebegleitung

Oder: Was bleibt, wenn keine Zukunft ist
  • Jakob Johann Müller
  • Cécile LoetzEmail author
Originalarbeit
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Der Aufsatz formuliert auf Basis einer Interviewstudie zum Bindungserleben am Lebensende die Situation von Sterbenden anhand dilemmatischer Konflikte: zwischen einer Intensivierung und einer Lösung von Bindungen, zwischen einer Forcierung von Abhängigkeit und einer Zuspitzung von Einsamkeit, zwischen regressiven und progressiven Tendenzen. Eine Antwort auf die Ausweglosigkeit der Sterbesituation ist die Suche nach Trost. Die Herausforderung einer psychoanalytisch orientierten Sterbebegleitung besteht darin, sich von der Ausweglosigkeit der Sterbesituation berühren zu lassen, ohne dem Lebensmut die Treue zu brechen. Das Trostvolle der therapeutischen Begegnung am Lebensende liegt vielleicht gerade in dem Verzicht auf Tröstungen; nur, wer die Unlösbarkeit der Sterbesituation anerkennt, kann den Sterbenden in seiner existenziellen Einsamkeit erreichen.

The meaning of consolation in psychoanalytically oriented terminal care

Or: What remains when there is no future

Abstract

Based on an interview study on attachment experiences at the end of life, the paper discusses the situation of dying persons through dilemmatic conflicts: between an intensification and a release of attachments, between dependency and loneliness and between regressive and progressive tendencies. An answer to the hopelessness of the terminal situation is the search for consolation. The challenge of psychoanalytically oriented terminal care is to allow oneself to be touched by the hopelessness of the terminal situation without losing the courage to face life. The consolation of the therapeutic encounter at the end of life lies perhaps precisely in the renunciation of consolations: only those who recognize the insolubility of the terminal situation can reach the dying person in his existential loneliness.

Notes

Interessenkonflikt

J.J. Müller und C. Loetz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Améry J (2004) Über das Altern. Revolte und Resignation. Klett-Cotta, Stuttgart (1968)Google Scholar
  2. Breuer J, Freud S (1999) Studien über Hysterie. GW, Bd. I. Fischer, Frankfurt am Main, S 75–312 (1895)Google Scholar
  3. Buchheim A, George C, West M (2003) Das Adult Attachment Projective (AAP) – Gütekriterien und neue Forschungsergebnisse. Psychother Psychosom Med Psychol 53:419–427CrossRefGoogle Scholar
  4. Eissler K (1978) Der sterbende Patient. Zur Psychologie des Todes. frommann-holzboog, StuttgartGoogle Scholar
  5. Elias N (1982) Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Freud S (1999) Das Unbehagen in der Kultur. GW, Bd. XIV. Fischer, Frankfurt am Main, S 419–506 (1930)Google Scholar
  7. Frick E, Petersen Y (2018) Lohnt sich Psychoanalyse kurz vor dem Lebensende? Psychoanalyse im Kontext von Palliative Care. In: Hierdeis H, Scherer M (Hrsg) Psychoanalyse und Medizin. Perspektiven, Differenzen, Kooperationen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  8. Frick E, Vogel R (Hrsg) (2016) Den Abschied vom Leben verstehen. Psychoanalyse und Palliative Care, 2. Aufl. Münchner Reihe Palliative Care, Bd. 8. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Hierdeis H (Hrsg) (2014) Wie hältst du’s mit dem Tod? Erfahrungen und Reflexionen in der Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. Hinze E (Hrsg) (2008) Sterben, Endlichkeit und Tod. Zeitschrift f. Psychotherapie im Alter, Bd. 18. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  11. Hloucal T, Petersen Y, Frick E, Buchheim A (2012) Bindungstheorie in der Palliativmedizin – Auswirkungen standardisierter Bindungsdiagnostik mit dem Adult Attachment Projective Picture System auf die psychische Befindlichkeit der Patienten. Z Palliativmed 3:142–149Google Scholar
  12. Müller JJ (2018) Bindung am Lebensende. Eine Untersuchung zum Bindungserleben von PaliativpatientInnen und HospibewohnerInnen. Psychosozial-Verlag, GießenCrossRefGoogle Scholar
  13. Müller JJ, Loetz C (2016) Wiederkehr der Kindheit? Psychoanalytische Überlegungen über das Sterben in der stationären Palliativversorgung. In: Frick E, Vorgel RT (Hrsg) Den Abschied vom Leben verstehen. Psychoanalyse und Palliative Care. Kohlhammer, München, S 151–168Google Scholar
  14. Müller JJ, Petersen Y (2019) Bindungstheorie als Grundlage psychotherapeutischer Interventionen in der Palliativmedizin. In: Psychosomatische Medizin und Palliative Care. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Schwarz R (2013) Psychoanalytische Psychotherapie in der Lebens-Endzeit. In: Weis J, Brähler E (Hrsg) Psychoonkologie in Forschung und Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Simmel G (2004) Miszellen: Aus dem nachgelassenen Tagebuche. In: Postume Veröffentlichungen. Ungedrucktes. Schulpädagogik. Gesamtausgabe Georg Simmel, Bd. 20. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Vogel R (2012) Todesthemen in der Psychotherapie. Ein integratives Handbuch zur Arbeit mit Sterben, Tod und Trauer. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Westerink H (2010) Verwehte Trauer. Ansätze zu einer Freudschen Theorie des Trostes. Wege Menschen 62(1):61–75CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations