Advertisement

Psychoanalytiker im Alter

  • Michael ErmannEmail author
Originalarbeit
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Altern bedeutet Rückblick und Abschied nehmen. Die Begegnung mit Einschränkungen und eventuell mit Krankheit und Verfall ist eine Herausforderung, die das narzisstische Gleichgewicht angreift. In dieser Lebensphase geht es um die Anerkennung der Endlichkeit – oder um Resignation.

Die Berufswahl als Psychoanalytiker ist bei vielen mit der Vorstellung von Alterslosigkeit verknüpft. Umso härter kann die Realität der Endlichkeit sie treffen, wenn sie mit dem Älterwerden erfahren, dass sie weniger gesucht und gefragt werden. Altersbedingte Einschränkungen mentaler, für den Beruf unabdingbarer Funktionen werden zu Herausforderungen, die leicht in Resignation münden oder der Verleugnung anheimfallen. Diese Herausforderung erfordert eine Art von Trauerarbeit, die zur Anerkennung der Realität des Alterns führen kann, und eine veränderte Identität, die Altersweisheit ermöglicht. Wenn sie misslingt, droht die Gefahr, aus eigenen Interessen an Patienten festzuhalten und ihre zu vernachlässigen. Interkollegiale Gespräche und Prozessbegleitung oder auch eine Alterspsychotherapie können den Übergang und den Ruhestand erleichtern sowie neue Perspektiven auf das Altern eröffnen.

Psychoanalysts in old age

Abstract

Growing old means reminiscing and letting go. The encounter with limitations and possibly illness and decline is a challenge that threatens the narcissistic equilibrium. With aging the limitations of mental and occupationally vital functions become challenges that tend to be denied.

This stage of life is about the acceptance of limitation and finitude or about falling prey to resignation. In many, the profession as a psychoanalyst is linked with the idea of agelessness. Thus, the reality of finitude can be harder to deal with when one gets older and is less questioned. These challenges require a kind of work of mourning. This can foster accepting the reality of aging and bring about a changed identity, which enables the wisdom of old age. If this does not succeed there is a risk of clinging to patients in one’s own interests and neglecting those of the patients. Intercollegial dialogue and psychoanalytic process support or even geriatric psychotherapy can facilitate the transition to old age and retirement and open up new perspectives on aging.

Notes

Interessenkonflikt

M. Ermann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Freud S (1900) Die Traumdeutung. GW Bd. 2/3Google Scholar
  2. Freud S (1916) Trauer und Melancholie. GW Bd. 10, S 427–446Google Scholar
  3. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. GW Bd. 13, S 1–69Google Scholar
  4. Junkers G (2007) Der Abschied vom Leben als Analytiker. In: Zwettler-Otte S (Hrsg) Entgleisungen in der Psychoanalyse. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen, S 150–165CrossRefGoogle Scholar
  5. Junkers G (Hrsg) (2013) Die leere Couch. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  6. Money Kyrle R (1968) The aim of psychoanalysis. Int J Psychoanal 52:103–106Google Scholar
  7. Morbitzer L (2017) Der Laios Komplex. In: Albert K, al (Hrsg) Brüche und Brücken. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 340–363Google Scholar
  8. Quinodoz D (2008) Älterwerden – Eine Entdeckungsreise. Erfahrungen einer Psychoanalytikerin. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  9. Radebold H (2002) Psychoanalyse und Altern. Psyche 56:1031–1060Google Scholar
  10. Ullrich P (2011) Alte Psychoanalytiker/-innen. Berufstätigkeit und Berufsausstieg von Therapeut/-innen im Alter. Diss. Univ. Leipzig, Med. Fak. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa-74797. Zugegriffen: 10.10.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations