Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zwischen Gleichsein und Anderssein

Die Worte des Analytikers im interpsychischen Dialog

Between sameness and otherness

The analyst’s words in interpsychic dialogue

  • 238 Accesses

Zusammenfassung

Der Autor stellt als Spezialist für Behandlungstechnik die Bedeutung und Folgen der Modulation von Selbst/Nichtselbst sowie die Beobachtung dieses Prozesses durch den Analytiker bei der Arbeit des analytischen Paares in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. Im ersten Schritt unterscheidet er zwischen interpsychischem und transpsychischem Austausch. Im Anschluss stellt der Autor seine persönliche Sicht des Unterschieds zwischen Interpsychischem, Intersubjektivem und Interpersonellem vor und untersucht die Folgen für Worte und Stil des Analytikers in der Sitzung, um einige spezifische technische Werkzeuge zu diskutieren, die in Bezug auf Modulation von Distanz/Differenzierung innerhalb des analytischen Paares von Bedeutung sind.

Abstract

The author, as a specialist for treatment techniques, focuses on the importance and consequences of the self/non-self modulation and the analyst’s observation of this process in the work of the analytical couple. In a first step, he distinguishes between interpsychic and transpsychic exchange. Subsequently, the author presents his personal perception of the differences between interpsychic, intersubjective, and interpersonal and examines the implications for the analyst’s words and style in the session to discuss some specific technical tools regarding the modulation of distance/differentiation within the analytical couple.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Anmerkung zur deutschen Übersetzung: Sofern der Autor in der englischen Fassung des Vortrags Begriffe wie patient, analyst usw. eindeutig sowohl auf männliche als auch auf weibliche Personen bezieht, wurde in der deutschen Fassung teils die weibliche, teils die männliche Form verwendet; hier sind stets beide Geschlechter gemeint.

  2. 2.

    Bologna, im Italien der Nachkriegszeit ein propagandistisches „Vorzeigeprojekt“ der Kommunisten, hat historisch den Ruf, eine gute öffentliche Infrastruktur zu bieten: Ein Großteil der finanziellen Ressourcen der lokalen Regierung wurde dahinein investiert.

  3. 3.

    Darüber hinaus verfügt Bologna über eine architektonische Übergangszone: Die ca. 40 km Arkaden, die weder Wohnung noch Straße sind und sich für das Gespräch anbieten, weil sie weder „innen“ noch „außen“ in irgendeinem absoluten Sinn sind.

  4. 4.

    Abgeleitet von objectum, also „vorwärtsstellen oder werfen“.

  5. 5.

    Die unpersönliche Form im Italienischen, „si“, kann man ins Englische übertragen mit dem eher formalen „one“ oder mit „you“ in der informelleren Sprache (um Menschen im Allgemeinen zu bezeichnen); dies entspricht im Französischen „on“ und im Deutschen „man“.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Bollas C (1987) The shadow of the object. Psychoanalysis of the unthought known. Columbia Univ. Pr., New York

  2. Bolognini S (1997) Empathy and ‘empathism’. Int J Psychoanal 78:279–293 (Psychoanal Q 70: 447–471)

  3. Bolognini S (2002) L’empatia psicoanalitica. Bollati Boringhieri, Torino

  4. Bolognini S (2004) La complexité de l’empathie psychanalytique: une exploration théorique et clinique. Rev Franç Psychanalyse 68:877–896

  5. Bolognini S (2008) Passaggi segreti. Teoria e tecnica della relazione interpsichica. Bollati Boringhieri, Torino.

  6. Bolognini S (2014) Interpsychique, Intersubjectif, Interpersonnel: états et passages. Rev Psychosomatique 45:143–161

  7. Fonda P (2000) La fusionalità e i rapporti oggettuali. Riv Psicoanal 46:429–449

  8. Goldberg A (1994) Farewell to the objective analyst. Int J Psychoanal 75:21–30

  9. Greenberg J (2001) The analyst’s participation: a new look. J Am Psychoanal Assoc 49:359–381 (discussion 381–426)

  10. Greenson RR (1974) Über Schweigen und Laute in der Analysestunde. In: Psychoanalytische Erkundungen. Klett-Cotta, Stuttgart, S 118–123

  11. Herrigel E (1948) Zen in der Kunst des Bogenschiessens. Barth, München-Planegg

  12. Kaës R (1993) Le groupe et le sujet du groupe. Elements pour une theorie psychanalytique du groupe. Dunod, Paris

  13. Klein M (Hrsg) (1955) New directions in psycho-analysis. The significance of infant conflict in the pattern of adult behaviour. Tavistock, London

  14. Losso R (2003) L’intrapsichico, l’interpersonale e il transpsichico nella psicoanalisi di coppia. Vortrag am Centro Psicoanalitico di Firenze [Zentrum für Psychoanayse Florenz], Florenz

  15. Micati L (1993) Quanta realtà può essere tollerata? Riv Psicoanal 39:153–163

  16. Rosenfeld HA (1987) Sackgassen und Deutungen. Verlag Internat Psychoanalyse, München Wien (1990)

  17. Segal H (1994) Phantasy and reality. In: Schafer R (Hrsg) The contemporary Kleinians of London. International Universities Press, Madison

  18. Teicholz JG (1999) Kohut, Loewald, and the postmoderns. A comparative study of self and relationship. The analytic press, Hillsdale, London

  19. Widlöcher D (2003) Die Person des Psychoanalytikers bei Empathie und »Co-Denken«. Bull Eur Psychoanal Föderation 57:94–103

  20. Winnicott DW (1971) Playing and reality. Tavistock Publications, London

  21. Yalom ID (2016) Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie. Ein Lehrbuch. Klett-Cotta, Stuttgart (Erstausgabe 1970)

Weiterführende Literatur

  1. Bollas C (1997) Der Schatten des Objekts. Das ungedachte Bekannte. Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart

  2. Bolognini S (2011) Verborgene Wege. Die Beziehung zwischen Analytiker und Patient. Psychosozial-Verl., Gießen

  3. Bolognini S (1998) Compartir y malentender. Revista de Psicoanálisis 55:7–20

  4. Winnicott DW (1974) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, Stuttgart

Download references

Author information

Correspondence to Dr. Stefano Bolognini.

Additional information

Vortrag bei der European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy (EFPP) in Berlin, 26.–28. Juni 2015. – Übersetzung aus dem Englischen von Karla Hoven-Buchholz, Göttingen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bolognini, S. Zwischen Gleichsein und Anderssein. Forum Psychoanal 33, 385–399 (2017). https://doi.org/10.1007/s00451-017-0288-5

Download citation