Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Kommentare zu „Ambivalenz weiterschreiben“

Comments on “ambivalence revisited”

  • 145 Accesses

Zusammenfassung

Mit unterschiedlichen Gewichtungen kommentieren die Autoren die Ergebnisse des Zürcher Symposiums. Ambivalenz wird in Zusammenhang gebracht mit einer hypothetischen Genese des menschlichen Denkens und verstanden als eine Spiegelung seiner fundamental dialogischen Struktur, die sich einem Austausch von symbolischen Botschaften verdankt. Ein weiterer Gedanke befasst sich damit, dass jenes „valley of the uncanny“, dessen Bezug zum Tod Lilli Gast aufgezeigt hat, einen ebenso fundamentalen Bezug zur von jeder Bindung entblößten Sexualität haben könnte, die den gleichen Schrecken auslöst wie der Tod.

Eine Schwierigkeit liege im inflationären Gebrauch des Begriffs: Unter Ambivalenz werde manchmal jede Mehrdeutigkeit oder Vielfalt ganz allgemein subsumiert. Damit gehe die Trennschärfe verloren. Diskutiert werden auch die Ambivalenz des Begriffs beziehungsweise die Frage, ob der Begriff nicht an Bedeutung verloren habe. Schließlich wird seine Relevanz in kinder- und jugendspezifischer Perspektive untersucht.

Abstract

The authors comment on the results of the Zürich symposium with varied weighting. Ambivalence is brought into relation with a hypothetical genesis of human thinking and understood as a reflection of the fundamental dialogical structure, which owes itself to an exchange of symbolic messages. A further consideration describes that the “valley of the uncanny”, whose connection to death Lilly Gast has shown, could also have a fundamental connection with sexuality bared of all bonds, which releases the same fears as death.

A difficulty would lie in the inflationary use of the term: every ambiguousness or diversity would sometimes generally be subsumed under ambivalence and therefore all selectivity would become lost. Also discussed is the ambivalence of the term, or the question, whether the term has not lost significance. Finally its relevance in pediatric and adolescent-specific perspectives will be examined.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Ich bezeichne solch reine Wahrnehmung als hypothetisch, weil alle menschlichen Wahrnehmungen, sofern sie uns bewusst sind, also mit Aufmerksamkeit besetzt sind, notwendig immer schon interpretiert sind, also eine symbolische Codierung mit enthalten und das heißt, dass sie in begrifflich zu fassende Einzelteile zerlegt sind und nicht mehr ganz.

Literatur

  1. Ansermet F, Magistretti P (2004) A chacun son cerveau. Plasticité neuronale et inconscient. Jacob, Paris

  2. Buchholz M (1995) Die unbewusste Familie. Lehrbuch der psychoanalytischen Familientherapie. Pfeiffer, München

  3. Deleuze G, Guattari F (2000) Was ist Philosophie? Suhrkamp, Frankfurt a. M.

  4. Emminghaus H (1887) Psychische Störungen der Kindheit. Zit. nach Alexander F.G. (1969), ohne Angabe des Publikationsortes.

  5. Flügel JC (1921) The psychoanalytic study of the family. The International Psychoanalytic Library, published by Leonard and Virgina Woolf. Hogarth, London

  6. Freud S (1896) Briefe an Wilhelm Fliess. Manuskript K., vom 1.1.1896. Fischer, Frankfurt a. M. (1986. Zitiert in Ansermet François et al., 2004)

  7. Freud S (1909) Der Familienroman der Neurotiker. Gesammelte Werke, Bd 7. Fischer, Frankfurt a. M., S 227–231

  8. Freud S (1910) Vom Gegensinn der Urworte. GW, Bd 8

  9. Freud S (1915) Triebe und Triebschicksale. GW, Bd 10, S 210–232

  10. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW, Bd 11, S 295

  11. Haemmerle P (2011) Der Platz der Familie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Geschichte und therapeutische Praxis. Referat am 11. Vierwaldstätter-Psychiatrietag (Familie heute) vom 20.01.2011, Luzern. Manuskript, nicht veröffentlicht

  12. Lüscher K, Heuft G (2006) Ambivalenz – Belastung – Trauma. Psyche Z Psychoanal 61:218–251

  13. Rutter M, Bishop D, Pine D et al (Hrsg) (2008) Rutter’s child and adolescent psychiatry, 5. Aufl. Blackwell, London

  14. Wittgenstein L (1984) Philosophische Untersuchungen, Werkausgabe, Bd 1. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 225–580

Download references

Author information

Correspondence to Peter Passett.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Passett, P., Dreyfus, M., Strassberg, D. et al. Kommentare zu „Ambivalenz weiterschreiben“. Forum Psychoanal 27, 417–429 (2011). https://doi.org/10.1007/s00451-011-0089-1

Download citation