Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Psychoanalyse und Traumatherapie

Das Gewalttrauma als Einbruch in die innere Realität

Psychoanalysis and trauma therapy

Trauma after violence: an intrusion into inner reality

  • 848 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Der Autor vertritt die Auffassung, dass bei Patienten mit kombinierten Bindungs- und Gewalttraumata eine psychoanalytische Langzeitbehandlung, die die Besonderheiten dieser Patientengruppe berücksichtigt, weiterhin die Therapie der Wahl darstellt. Spezielle „Traumatherapien“ können nach Akuttraumata und in Fällen, bei denen äußere Bedingungen eine psychoanalytische Behandlung ausschließen, sinnvoll sein. Allerdings können je nach Lage des Einzelfalles spezifische Modifikationen der Technik erforderlich sein, die u. U. auch bewährte spezielle traumatherapeutische Techniken als Parameter einbeziehen.

Ausgehend von der Parallelität des ökonomischen und des Objektbeziehungsaspektes des Traumas kommt im therapeutischen Prozess der Anerkennung der traumatischen Realität und der Durcharbeitung der traumatischen Übertragung, die jedoch keinesfalls traumatisieren darf, eine entscheidende Rolle zu. Dies geht mit der Restitution eines guten inneren Objektes einher, die nur in einem Sicherheit und Halt gebenden Rahmen möglich wird. Der Herstellung und dem Erhalt dieses Rahmens dienen auch die u. U. erforderlichen speziellen, aus den Traumatherapien entlehnten Parameter, deren psychodynamische Bedeutung im Einzelfall mit dem Patienten analysiert werden muss.

Das Vorgehen des Verfassers wird an zwei Fallvignetten verdeutlicht, bei denen die theoretischen Überlegungen zu einem sehr unterschiedlichen technischen Vorgehen führten.

Der Autor kommt zu der Schlussfolgerung, dass die psychoanalytische Traumatherapie zeigt, wie sehr ein optimales Ergebnis verfolgende therapeutische Konzepte in begründeter Weise auf den Einzelfall zugeschnitten bleiben müssen.

Abstract

The author is of the opinion that for patients with combined traumas of commitment and violence a psychoanalytical long-term treatment which takes into consideration the peculiarities of this group of patients will continue to be the therapy of choice. Special “trauma therapies” may be useful after acute traumas and in cases in which external conditions exclude psychoanalytical treatment. Depending on the situation of the individual case, though, specific modifications of the technique may be necessary, which possibly include proven specific trauma therapeutic techniques as parameters.

Based on the parallelism of the economic aspect of the trauma and the aspect of object relationship, a decisive role in the therapeutic process befits the recognition of the traumatic reality and the working out of traumatic transference, which, however, must not traumatize under any circumstances. This is accompanied by the restitution of a good interior object, which only becomes possible within a frame giving security and support. The establishment and preservation of this frame may also be due to especially required parameters derived from trauma therapies, the psychodynamic significance of which must be analyzed with the individual patient.

The author's approach is clarified by two case vignettes in which the theoretical reflections have led to very different technical procedures.

The author comes to the conclusion that the psychoanalytical trauma therapy shows how therapeutic concepts aiming at an optimum result must still be tailored to the individual case.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bachhofen A (2007) Trauma und Transgenerationalität. Versuch einer Erweiterung der historischen Dimension in der Genese psychischer Störungen aus der Sicht der Intersubjektivitätstheorie. Forum Psychoanal 23:254–265

  2. Bateman A, Fonagy P (2008) Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 64–66, 152–156, 159–164, 171–177, 310–317

  3. Barwinski Fäh R (2001) Trauma, Symbolisierungsschwäche und Externalisierung im realen Feld. Forum Psychoanal 17:20–37

  4. Bichi E (2008) A case history: from traumatic repetition towards psychic representability. Int J Psychoanal 89:541–560

  5. Bohleber W (2000). Die Entwicklung der Traumatheorie in der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal 54:797–839

  6. Bohleber W (2007) Erinnerung, Trauma und kollektives Gedächtnis – Der Kampf um die Erinnerung in der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal 61:293–321

  7. Bokanowski T (2005) Variations on the concept of traumatism: traumatism, traumatic, trauma. Int J Psychoanal 86:251–265

  8. Brenneis B (1998) Gedächtnissysteme und der psychoanalytische Abruf von Trauma-Erinnerungen. Psyche – Z Psychoanal 52:801–823

  9. Brown L (2006) Julie's museum: the evolution of thinking, dreaming and historicization in the treatment of traumatized patients. Int J Psychoanal 87:1569–1585

  10. Ehlert-Balzer M (1999) Ist die Psychoanalyse Gift für Traumaopfer? Forum Psychoanal 15:81–84

  11. Ferenczi S (1933) Die Sprache der Zärtlichkeit und der Leidenschaft. In: Ferenczi S. (Hrsg) Schriften zur Psychoanalyse II. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 303–313

  12. Fischer G (2000) Mehrdimensionale Psychodynamische Traumatherapie MPTT. Asanger, Heidelberg

  13. Fischer G (2006) Psychoanalytische Grundlagen der Psychotraumatologie. Aktueller Forschungsstand und Bedeutung für die Praxis. Forum Psychoanal 22:342–357

  14. Fischer G, Riedesser P (2003) Lehrbuch der Psychotraumatologie. Reinhardt, München

  15. Fonagy P , Gergely G, Jurist E, Target M (2002) Affect regulation, mentalization and the development of the self. Other Press, New York

  16. Freud S (1896) Zur Ätiologie der Hysterie. Gesammelte Werke, Bd I. Fischer, Frankfurt a.M., S 423–459 (1999)

  17. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. GW, Bd 13, S 1–69 (1999)

  18. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. GW, Bd 14, S 111–205 (1999)

  19. Freud S (1939) Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Drei Abhandlungen. GW, Bd 16, S 101–246 (1999)

  20. Freud S (1985) Brief vom 21.09.1897. Briefe an Wilhelm Fließ 1887–1904. Fischer, Frankfurt a.M., S 283–286

  21. Gill M (1982) Die Übertragungsanalyse. Fischer, Frankfurt a.M.

  22. Grubrich-Simitis I (2007) Trauma oder Trieb – Trieb und Trauma: Wiederbetrachtet. Psyche – Z Psychoanal 61:637–650

  23. Grubrich-Simitis I (2008) Realitätsprüfung an Stelle von Deutung. Eine Phase in der psychoanalytischen Arbeit mit Nachkommen von Holocaust-Überlebenden. Psyche – Z Psychoanal 62:1091–1121

  24. Henningsen F (2003) Traumatisierte Flüchtlinge und der Prozeß der Begutachtung. Psychoanalytische Perspektiven. Psyche – Z Psychoanal 57:97–120

  25. Hirsch M (1998) Schuld und Schuldgefühl im Kontext von Trauma und Konflikt. In: Schlösser A, Höhfeld K (Hrsg) Trauma und Konflikt. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 51–60

  26. Hirsch M (2000) Vernachlässigung, Misshandlung, Missbrauch im Rahmen einer psychoanalytischen Traumatologie. In: Egle U, Hoffmann S, Joraschky P (Hrsg) Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Schattauer, Stuttgart, S 126–139

  27. Hirsch M (2001) Multiple Traumatisierung und sexualisierte Übertragung. Forum Psychoanal 17:38–50

  28. Kolk B Van Der, McFarlane A, Weisaeth L (Hrsg) (2000) Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn

  29. Krause R (1999) Trauma und Erinnerung. PTT Persönlichkeitsstoerungen Theorie Prax 3:36–44

  30. Küchenhoff J (1998) Trauma, Konflikt, Repräsentation. Trauma und Konflikt – ein Gegensatz. In: Schlösser A, Höhfeld K (Hrsg) Trauma und Konflikt. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 13–31

  31. Laub D (2000) Eros oder Thanatos? Der Kampf um die Erzählbarkeit des Traumas. Psyche – Z Psychoanal 54:860–894

  32. Lellau J (2005) Zum Problem des Traumabegriffes in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 21:143–155

  33. Leuzinger-Bohleber M (2008) Biographical truths and their clinical consequences: understanding ‘embodied memories‘ in a third psychoanalysis with a traumatized patient recovered from severe poliomyelitis. Int J Psychoanal 89:1165–1187

  34. Nedelmann C (2007) Hillel Klein zur Therapie schwer traumatisierter Patienten. Forum Psychoanal 23:65–71

  35. Oliner M (2008) Die Psychoanalyse: ein Zimmer ohne Aussicht? Psyche – Z Psychoanal 62:1122–1147

  36. Pflichthofer D (2007) Die verwundbare Analytikerin. Traumatische Erfahrungen in der psychoanalytischen Beziehung. Forum Psychoanal 23:343–363

  37. Reddemann L (2004) Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie. Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart

  38. Reddemann L, Sachsse U (1997) Stabilisierung. PTT Persönlichkeitsstoerungen Theorie Prax 3:113–147

  39. Reddemann L, Sachsse U (1998) Welche Psychoanalyse ist für Opfer geeignet? Forum Psychoanal 14:289–294

  40. Reerink G (2003) Traumatisierte Patienten in der Katamnesestudie der DPV. Beobachtungen und Fragen zur Behandlungstechnik. Psyche – Z Psychoanal 57:121–139

  41. Rohde-Dachser C (2008) Sexualität als inneres Theater. Zur Psychodynamik der Hysterie. Psyche – Z Psychoanal 62:331–355

  42. Rosenbaum B, Varvin S (2007) The influence of extreme traumatization on body, mind and social relations. Int J Psychoanal 88:1527–1542

  43. Sachsse U (1998) Traumaexpositionstechniken. Die Bildschirm-Technik (Screen-Technik). PTT Persönlichkeitsstoerungen Theorie und Prax 2:77–87

  44. Scheidt C, Hoffmann S (2000) Konversionsstörungen. In: Egle U, Hoffmann S, Joraschky P (Hrsg) Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Schattauer, Stuttgart, S 213–224

  45. Shapiro F (1998) EMDR. Grundlagen und Praxis. Junfermann, Paderborn

  46. Winnicott DW, Grubrich-Simitis I (2008) Extreme traumatization as cumulative trauma. Eur J Soc Theor 11:331–350

  47. Zepf S, Zepf F (2008) Trauma and traumatic neurosis: Freud's concepts revisited. Int J Psychoanal 89:331–353

Download references

Author information

Correspondence to Dr. Klaus M. Wackernagel.

Additional information

Überarbeitete Fassung eines Vortrags, gehalten auf der DPG-Jahrestagung 21.–24.05.2009 „Äußere und innere Realität“ in Magdeburg.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wackernagel, K. Psychoanalyse und Traumatherapie. Forum Psychoanal 27, 223–237 (2011). https://doi.org/10.1007/s00451-010-0026-8

Download citation