Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Psychoanalytische Ausbildung und Forschungsgutachten

Eine Standortbestimmung

Psychoanalytic training and research report – A positioning

Zusammenfassung

Die Autoren – alle berufspolitisch im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) und/oder in verschiedenen Psychotherapeutenkammern der Länder/des Bundes tätig – haben im Jahr 2007 die AG Ausbildung in der DGPT gegründet, um als Psychoanalytiker das „Forschungsgutachten“ zu begleiten. Die dort vorgesehene Evaluierung der Ausbildungslandschaft erfordert eine Darstellung der spezifisch psychoanalytischen Anforderungen an eine qualifizierte Ausbildung. Gerade angesichts einer möglichen Novellierung des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) stehen die Zugangswissenschaften, die Verfahrensorientierung sowie die Ausbildungsstrukturen (Verhältnis zwischen Hochschulen und Instituten) auf dem Prüfstand. Aus Sicht der Professionstheorie und der empirischen Wirkungsforschung werden das Spezifische psychoanalytischer Kompetenz herausgearbeitet und die These der Methodenäquivalenz kritisiert. Anhand neuerer Arbeiten werden einzelne Teilbereiche psychoanalytischer Kompetenz genauer erfasst und definiert. Anschließend werden mögliche Modelle einer Etablierung der Psychoanalyse in der Hochschule diskutiert. Der besondere Zugang zum Unbewussten erfordert eine Ausbildung, die eine wechselseitige Verschränkung von Lehranalyse, Theorievermittlung und Behandlungserfahrung/Supervision ermöglicht. Das Konzept der psychoanalytischen Haltung weist über den Kompetenzbegriff hinaus und zeigt, dass „allegiance“ als Ergebnis einer „Verinnerlichung“ zu verstehen ist, die sich aus der erfahrenen Wirkung unbewusster Prozesse entwickelt.

Abstract

In 2007 the authors, all of whom are politically engaged in the profession as members of the German Society for Psychoanalysis, Psychotherapy, Psychosomatic and Deep Psychology (Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie, DGPT) executive committee and/or federal or regional psychotherapy boards, formed a study group concerning training within the DGPT with the purpose of accompanying the “Research Report” as psychoanalysts. This report aims to evaluate the current range of training based on the specific psychoanalytic requirements for a qualified education. Especially given the possible revision of the Psychotherapy Act (Psychotherapeutengesetz, PsychThG), there is a need to investigate several aspects: the requirements for the access to training, such as type of university degree, the psychotherapeutic method employed and the organizational training structures at universities and institutes. Following the profession’s theoretical stance and the results of empirical research on treatment effects, the authors elaborate on specific features of psychoanalytic competence while criticizing the hypothesis of the equivalence of psychotherapeutic methods. Various aspects of psychoanalytic competence are clarified and defined on the basis of recent publications. Several models of establishing psychoanalysis in university courses are discussed. The particular access to the unconscious requires an education that combines training analysis and theoretical courses as well as treatment and supervision experience. The concept of the psychoanalytic attitude involves more than psychoanalytic competence; it shows that “allegiance” can be understood as the result of “internalization” which develops from the experience of the effects of unconscious processes.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Anderson EM, Lambert MJ (1995) Short-term dynamically oriented psychotherapy: a review and meta-analysis. Clin Psychol Rev 15:503–514

  2. Berns U (2005) Psychotherapieausbildung im Lichte empirischer Psychotherapieforschung. Psychotherapeut 51:26–34

  3. Bollas C (1999) The shadow of the object. London

  4. Bruns G, Loetz S (2005) Die Repräsentanz der Psychoanalyse an der Universität. Eine Unentschiedenheit der Analytiker, Psychoanalyse. Text Sozialforsch 2

  5. Buchholz MB (1997) Psychoanalytische Professionalität. Forum Psychoanal 13:75–93

  6. Buchholz MB (1998) Psychoanalyse – Profession oder Wissenschaft. Forum Psychoanal 14:79–85

  7. Buchhholz MB (2002) Psycho-News-Letter Nr. 2. DGPT, Hamburg

  8. Buchholz MB (2006) Profession und empirische Forschung in der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal 60:426–454

  9. Buchholz MB (2007) Zur Diskussion: Entwicklungsdynamik psychotherapeutischer Kompetenzen. Psychotherapeutenj 4:373–382

  10. Cabaniss DL, Glick RA, Roose SP (2001) The Columbia Supervision Project: data from the dyad. J Am Psychoanal Assoc 49(1):235–267

  11. Eichenberg C, Müller K, Fischer G (2007) Die Motivation zur Berufswahl Psychotherapeut/in. Z Psychotraumatol Psychotherapiewissensch Psychol Med 2:83–98

  12. Epstein RM, Hundert EM (2002) Defining and assessing professional competence. JAMA 287(2):226–235

  13. Fischer G, Möller H (2006) Psychodynamische Psychologie und Psychotherapie im Studiengang Psychologie, Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. Asanger, Kröning

  14. Freud S (1923) Psychoanalyse und Libidotheorie. Gesammelte Werke, Bd 13. Fischer, Frankfurt aM

  15. Freud S (1926) Die Frage der Laienanalyse. GW, Bd 14

  16. Freud S (1937) Die endliche und die unendliche Analyse. GW, Bd 16

  17. Freud S (1918) Soll die Psychoanalyse an den Universitäten gelehrt werden? GW, Nachtragsband 1987, S 700

  18. Fürstenau P (1979) Zur Theorie psychoanalytischer Praxis. Schattauer, Stuttgart

  19. Greenson RR (1966) That “impossible profession”. J Am Psychoanal Assoc 14:9–27

  20. GroegerW (2006) Psychotherapie-Ausbildung im Rahmen der Bachelor-/Masterstudienreform. Psychotherapeutenj 4:340– 352

  21. Groeger W (2008) Approbation und Fachkunde – welches Ziel braucht welche Struktur? Symposion „Zukunft der Ausbildung“. http:www.bptk.de

  22. Hardt J (2000) Die Frage der Lehranalyse (IPA Newsletter). Int J Psychoanal 9:22–23

  23. Hardt J (2008) Sinn und Ökonomie der Psychotherapie. Vortrag Psychotherapeutentag der LPK Baden-Württemberg. http://lpk-bw.de

  24. Hebel-Haustedt (2008) Welche Kompetenzen sollte eine psychotherapeutische Ausbildung vermitteln? Vortrag PTK NRW, Kompetenzforum, 07. 03. 2008

  25. Hoffmann SO, Rudolf G, Strauß B (2008) Unerwünschte und schädliche Nebenwirkungen von Psychotherapie. Psychotherapeut 53:4–16

  26. Innes-Smith J (1990) Die Selbstanalyse des Lehranalytikers. Psychoanal Eur Bull 34

  27. Jakobsen T, Knauss C, Agarwalla P et al. (2007) Eine Komparative Kasuistik auf der Grundlage quantitativer Ergebnismessungen und qualitativer Prozessbeschreibungen als Beitrag zum Verständnis therapeutischer Prozesse. Psychother Sozialwissensch 1:119–142

  28. Kahl-Popp J (2004) Lernziel: Kontextbezogene psychotherapeutische Kompetenz. Forum Psychoanal 20:403–418

  29. Körner J (2002) The didactics of psychoanalytic education. Int J Psychoanal 83:1395–1405

  30. Körner J (2003) Die argumentationszugängliche Kasuistik. Forum Psychoanal 19:28–35

  31. Küchenhoff J, Agarwalla P (2008) Behandlungsprozess and -ergebnis in psychoanalytisch orientierten Psychotherapien: eine prospektive Longitudinalstudie. Manuskript

  32. Lehndorfer P (2008) Kompetenzen in der analytischen Kinderund Jugendlichenpsychotherapie. Z Individualpsychol 33:255–269

  33. Leichsenring F, Rabung S (2008) The effectiveness of long-term psychodynamic psychotherapy: a meta-analysis. JAMA 300:1551–1565

  34. Leichsenring F, Rabung S, Leibing E (2004) The efficacy of shortterm psychodynamic psychotherapy in specific psychiatric disorders: a meta-analysis. Arch Gen Psychiatry 61:1208–1216

  35. Leichsenring F, Kreische R, Biskup H et al. (2008) Die Göttinger Psychotherapiestudie. Ergebnisse analytischer Langzeittherapie bei depressiven Störungen, Angststörungen, Zwangsstörungen, somatoformen Störungen und Persönlichkeitsstörungen. Forum Psychoanal 24:193–204

  36. Mertens W (2004) Plädoyer für eine theorie-, modell- und methodenplurale psychoanalytische Forschung wider einen unfruchtbaren Dogmatismus theoretischer und methodischer Art. Psychother Soz 6:48–66

  37. Müller U, Felder H, Stanko S et al. (2008) Die Normierung der Beziehung durch die Macht des Marktes. Psychotherapeutenj 3:228–240

  38. Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Fischer, Frankfurt aM, S 20–182

  39. Orlinsky D, Ronnestad M (2005) How psychotherapists develop. APA, Washington DC

  40. PellegrinoE (2005) Ärztliches Berufsethos. Hess Arztebl 9:595–598

  41. Polanyi M (1958) Personal knowledge. Towards a post-critical philosophy. Routledge & Kegan, London

  42. Revenstorf D (2008) Therapeutische Kompetenz und Methodenäquivalenz. Symposion „Zukunft der Ausbildung“. http://www.bptk.de

  43. Rudolf G, Grande T, Oberpracht C (2001) Strukturelle Veränderungen in psychoanalytischen Behandlungen – Zur Praxisstudie analytischer Langzeittherapien (PAL). In: Stuhr U, Leuzinger-Bohleber M, Beutel M (Hrsg) Langzeit-Psychotherapie. Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler. Kohlhammer, Stuttgart, S 238–259

  44. Sandell R, Blomberg J, Lazar A et al (2001) Unterschiedliche Langzeitergebnisse von Psychoanalysen und Psychotherapien. Aus der Forschung des Stockholmer Psychoanalyse- und Psychotherapieprojekts. Psyche – Z Psychoanal 55:277– 310

  45. Schmidt M (2008) Für die Beschreibung psychoanalytischer Kompetenz – Wider die Selbstidealisierung des Psychoanalytikers. Z Individualpsychol 33:281–287

  46. Schneider G (2007) Minimal standards in der Ausbildung – Einige Anmerkungen zu Helmut Thomäs Kritik der Ausbildungsstandards. DPV-Informationen 42, März 2007

  47. Springer A (2008). Vortrag Symposion „Zukunft der Ausbildung“. http://www.bptk.de, http://www.dgpt.de

  48. Stanko S (2008) Berufsordnung und Berufsethik in der Psychotherapie. Vortrag Hessischer PiA-Tag. http://www.ptk-hessen.de

  49. Stuhr U, Leuzinger-Bohleber M, Beutel ME (2001) Langzeitpsychotherapie – Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler. Kohlhammer, Stuttgart

  50. Target M (2003) Über psychoanalytische Ausbildung: Literaturübersicht und Beobachtungen. ForumPsychoanal 19:193–210

  51. Tuckett D (1993) Some thoughts on the presentation and discussion of the clinical material of psychoanalysis. Int J Psychoanal 74:1175–1189

  52. Tuckett D (2007) Ist wirklich alles möglich? Forum Psychoanal 23:44–64

  53. Wampold BE (2001) The great psychotherapy debate. Models, methods and findings. Earlbaum, Mahwah, NJ/London

  54. Will H (2006) Psychoanalytische Kompetenzen: Standards und Ziele für die psychotherapeutische Ausbildung und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart

Download references

Author information

Correspondence to Susanne Walz-Pawlita.

Additional information

„Es geht nichts anderes zwischen ihnen vor, als dass sie miteinander reden“ (Freud 1926, S. 213).

Danksagung

Der hier vorgelegte Text stellt die Kurzfassung eines ausführlichen Beitrags der im Jahr 2007 gegründeten „AG Ausbildung“ in der DGPT dar, der über die DGPT veröffentlicht wird. Wesentliche Teile, insbesondere zu historischen und methodischen Fragen, konnten in diese Kurzfassung nicht aufgenommen werden.

Wir danken Michael Krenz, Berlin, und Ulrich Wirth, Hamburg, für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung und Erstellung dieser Arbeit.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Walz-Pawlita, S., Bataller, I., von Boxberg, F. et al. Psychoanalytische Ausbildung und Forschungsgutachten. Forum Psychoanal 24, 367 (2008). https://doi.org/10.1007/s00451-008-0366-9

Download citation