Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Der Analysand träumt von seinem Analytiker1

Eine empirische Studie über Träume, Übertragungsträume und Sitzungsträume als Folge von Störungen des psychoanalytischen Rahmens

The analysand dreams of his analyst—An empirical study about dreams, countertransference dreams and dreams about the psychoanalytic session

  • 174 Accesses

Zusammenfassung

In der Literatur wird die Produktion von Übertragungs- und Sitzungsträumen (ÜTs und STs) immer wieder mit behandlungstechnischen Fehlern oder Gegenübertragungsschwierigkeiten des Analytikers in Verbindung gebracht. Ausgehend von der theoretischen Erörterung der Bedeutung der ÜTs und STs sind wir in einer statistisch angelegten Untersuchung von 1910 Träumen der Frage nachgegangen, inwieweit nicht nur behandlungstechnische Schwierigkeiten, sondern auch Irritationen des psychoanalytischen Behandlungsrahmens (in Gestalt z. B. von Stundenabsagen) eine Störung des psychoanalytischen Prozesses bewirken, die sich symbolhaft in der Produktion von STs zeigt. Darüber hinaus wird der Einfluss von Geschlecht und Sitzungsfrequenz auf die Produktion von STs untersucht. Nach Darstellung unserer Hypothesen über mögliche Einflussgrößen auf das Auftauchen von ÜTs und STs sowie der statistischen Methode der Hypothesenprüfung werden deren Ergebnisse erörtert, die zeigen, dass die Produktion von STs in einem hochsignifikanten Zusammenhang mit Störungen des psychoanalytischen Behandlungsrahmens stehen. Die Interpretation der Ergebnisse geht von der Reflexion der Bedeutung des Behandlungsrahmens für den psychoanalytischen Prozess aus. Wir kommen zu dem Schluss, dass Störungen des Behandlungsrahmens dann die Produktion von STs nach sich ziehen, wenn die Störung des Rahmens unbewusst mit einer infantilen Konfliktkonfiguration des Analysanden (wie Trennungs- und Abhängigkeitskonflikte) amalgamiert wird. Abschließend veranschaulichen wir in einer qualitativen Betrachtung, wie sich die Entwicklung des psychoanalytischen Prozesses in der inhaltlichen Veränderung der STs widerspiegelt.

Abstract

The production of dreams about transference and the psychoanalytical session has often been linked with treatment related deficiencies or countertransference related difficulties. Starting from a theoretical discussion concerning possible aspects of meaning in dreams dealing with transference and psychoanalytic sessions we proceed to an empirical study of 1910 dreams investigating the extent of not only treatment related difficulties but also difficulties regarding the setting of the psychoanalytic treatment (for example the cancellation of sessions) symbolized in the production of dreams about the psychoanalytic session. In addition we also investigate the influence of gender and frequency of psychoanalytic sessions on the production of dreams about the psychoanalytic session. As we can show empirically the production of dreams about the psychoanalytic session is correlated with irritations of the setting in a highly significant way. The interpretation of the results is based on the reflection of the meaning of the setting for the psychoanalytic process. We conclude that irritations of the setting lead to the production of dreams about the psycho-analytic session if the problem with the setting is unconsciously amalgamated with an infantile conflict pattern of the analysand (such as separation and dependence conflict). Finally we illustrate in a qualitative view to which extend the development of the psycho-analytic process is reflected in the changing process of the content of the dreams about the psychoanalytic session.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Alston TM, Calogeras RC, Deserno H (eds) (1993) Dream reader. Psychoanalytic articles on dreams. International Universities Press, Madison

  2. Bleger J (1966) Die Psychoanalyse des klassischen Rahmens. Forum Psychoanal 9:268–281 (1993)

  3. Bradlow PA, Coen SJ (1975) The analyst undisguised in the initial dream in psychoanalysis. Int J Psychoanal 56:415–425

  4. Calasso R (2001) Die Hochzeit von Kadmos und Harmonia. Insel, Frankfurt a M

  5. Chassetguet-Smirgel J (1984) Die archaische Matrix des Ödipuskomplexes. In: Chassetguet-Smirgel J (Hrsg) Zwei Bäume im Garten. Zur psychischen Bedeutung der Vater- und Mutterbilder. Internationale Psychoanalyse, München, S 88–111 (1988)

  6. Ermann M (2005) Die Übertragung als Matrix der Traumgenerierung. Über höher und niederstrukturierte Träume. Forum Psychoanal 21:156–167

  7. Eyre D (1988) The use of the analyst as a dream symbol. Br J Psychother 5:5–18

  8. Fahrmeir L, Tutz G (2000) Mulivariate statistical modelling based on generalized linear models. Springer, Berlin Heidelberg New York

  9. Feldman SS (1945) Interpretation of a typical and stereotyped dream met with only during psychoanalysis. In: Alston TM, Calogeras RC, Deserno H (eds), pp 202–206

  10. Freud S (1905 d) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW Bd 5, Fischer, Frankfurt a M, S 29–145

  11. Gillman R (1980) Dreams in which the analyst appears as himself. In: Natterson J (ed), pp 199–243

  12. Gitelson M (1952) The emotional position of the analyst in the psychoanalytic situation. Int J Psychoanal 33:1–10

  13. Grunert U (1975) Der Analytiker im Initialtraum. Psyche—Z Psychoanal 29:865–889

  14. Harris ID (1962) Dreams about the analyst. Int J Psychoanal 43:151–158

  15. Kavanagh G (1994) The patient’s dreams of the analyst. Contemp Psychoanal 30:500–509

  16. Langs R (1980) The dream in psychotherapy. In: Natterson J (ed), pp 333–368

  17. Langs R (1989) Die Angst vor validen Deutungen und vor einem festen Rahmen. Forum Psychoanal 5:1–18

  18. Moser U (2003) Traumtheorien und Traumkultur in der psychoanalytischen Praxis, Teil I und II. Psyche—Z Psychoanal 57:639–657 und 729–750

  19. Natterson J (ed) (1980) The dream in clinical practice. Aronson, New York

  20. Neyraut M (1974) Die Übertragung. Eine psychoanalytische Studie. Suhrkamp, Frankfurt a M (1976)

  21. Person E (1985) Die erotische Übertragung bei Frauen und Männern: Unterschiede und Folgen. Psyche—Z Psychoanal 48:783–807 (1994)

  22. Peterson ML (1996) Der sichere Rahmen: Bestandteile, Handhabung und Wirkungen. Forum Psychoanal 12:110–127

  23. Rosenbaum M (1965) Dreams in which the analyst appears undisguised—A clinical and statistical study. Int J Psychoanal 46:429–437

  24. Rupprecht-Schampera U (1995) Das Konzept der „frühen Triangulierung“ als Schlüssel zu einem einheitlichen Modell der Hysterie. Psyche—Z Psychoanal 51:637–664 (1997)

  25. Schneider-Lehmann A, Abeken H (2002) Die Bedeutung des Rahmens in der übertragungsfocussierten Psychotherapie für Borderline-Persönlichkeiten. Persoenlichkeitsstoer Theorie 6:43–54

  26. Stone L (1961) Die psychoanalytische Situation. Fischer, Frankfurt aM (1973)

  27. Treurniet N (1993) What is psychoanalysis now? Int J Psychoanal 74:873–891

  28. Trimborn W (1994) Analytiker und Rahmen als Garanten des therapeutischen Prozesses. Psychotherapeut 39:94–103

  29. Winnicott DW (1965) Die Frage des Mitteilens und des Nicht-Mitteilens führt zu einer Untersuchung gewisser Gegensätze. In: Winnicott DW (Hrsg) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, München, S 234–253 (1974)

  30. Yazmajian RV (1964) First dreams directly representing the analyst. In: Alston TM, Calogeras RC, Deserno H (eds), pp 496–510

  31. Zimmermann F (1997) Die Zeit als Determinante des psychoanalytischen Rahmens. Psyche—Z Psychoanal 51:156–182

Download references

Author information

Correspondence to Dr. Franz Zimmermann.

Additional information

Frau Dr. med. Louise Jaspers, Psychoanalytikerin (Hamburg), möchten wir für die Bereitstellung und Bearbeitung ihrer kasuistischen Beiträge herzlich danken.

1 Um die Darstellung zu vereinfachen, wurde hier und im Folgenden immer die grammatikalisch männliche Form gewählt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Zimmermann, F., Vogel-Kircher, J., Tolk, I. et al. Der Analysand träumt von seinem Analytiker1. Forum Psychoanal 22, 44–58 (2006). https://doi.org/10.1007/s00451-006-0266-9

Download citation