Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Artistik der Psychoanalyse

Ingeniöse Kompetenz und „korrigierende kognitive Erfahrung“ *

The artistic quality of psychoanalysis

Ingeniousity and the “corrective cognitive experience”

Zusammenfasssung

Die Psychoanalyse wird im Rückgriff auf die Praxis Freuds als artistisches Handwerk begriffen, das der Phantasie als Erkenntnismittel und -zweck die entscheidende Bedeutung zuweist. Sie ist eine Imaginationslehre und der „Phantasieschlüssel“, die produktive Einbildungskraft eines Therapeuten, der Zentralbegriff für dessen Güte: Gegen das Klischee des Standardsettings werden die Fähigkeit und das Ausmaß phantastischer Induktion durch den Therapeuten gestellt, gegen die Fiktion von rekonstruktiver Arbeit der produktive Konstruktivismus der Psychoanalyse. Die antizipatorische Kompetenz des Therapeuten erweist sich als Quelle der Heilkraft, die dem Patienten eine sinnvolle Benennung für seine unerklärlichen und fremden Erfahrungen der Symptome gibt. Der Analytiker ist, wie der Künstler, ein Experte phantasierenden Umdenkens und Umgestaltens der vorfindlichen Wahrnehmungsrealität. Seine kompositorischen Fähigkeiten sind die Bedingung, dem Patienten das Noch-Nicht-Bekannte, Nichterfahrene aus dem Fundus seines Phantasievermögens hinzuzufügen. In diesem hermeneutischen Ergänzungsprinzip der Psychoanalyse, ihrem gestaltschaffenden Entdeckungsprinzip, liegt die Hauptquelle der therapeutischen Wirksamkeit. Die von uns entwickelte Technik der „korrigierenden kognitiven Erfahrung“ ist eine Methode zur produktiven Sinnbestimmung der Symptome und wird in ihrer klinischen Bedeutung für alle Strukturen dargestellt. Die Wahrheit der psychoanalytischen Methode offenbart sich gleichwie das Wahre in der Kunst durch eine andere und neue Selbst- und Weltanschauung des Patienten.

Abstract

Taking up the practice of Freud, psychoanalysis is regarded here as an artistic skill attaching central importance to phantasy as a means and also goal of insight. Psychoanalysis is a science of imagination. The “key”, the productive imaginative ability of the therapist is the central concept for its quality. The clichee of the standard setting is contrasted with the ability and the extent of phantasy induction by the therapist, as well as the fiction of reconstructive work with the productive contructivism of psychoanalysis. The anticipatory competence of the therapist is the source of the healing force offering a meaningful designation to the patient‘s inexplicable and strange experiences and symptoms. The psychoanalyst is in the same way as an artist an expert of imaginative rethinking and reshaping of the given perceptional reality. His compositional abilities are the pre-condition for amplifying out of his imaginative resources the patient‘s experience by still unknown and new experiences. The main source of therapeutic effectivity is this hermeneutic completion principle of psychoanalysis by which it creates through discovery new “Gestalt”s. Our technique of the “corrective cognitive experience” is a method of productive sense-giving to the symptoms and is presented in its importance for all structures. The truth of the psychoanalytic method reveals itself just as the truth of arts in the patient‘s new and different view of the self and the world.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Siehe Pohlen (in Vorb.): Freuds Analyse. Die Sitzungsprotokolle Ernst Blums von 1922 (Rowohlt 2006); siehe dazu auch M. Pohlen und M. Bautz-Holzherr: Eine andere Aufklärung - das Freudsche Subjekt in der Analyse (Suhrkamp 1991, 2002; insbesondere S. 369ff.: „Die Artistenmetaphysik Freuds“).

  2. 2.

    Das Leben als Kunstwerk erscheint zeitgenössisch als großartige amerikanische Tragödie in Philip Roth „Der menschliche Makel“: Ein Schwarzer, der sich als Weißer erfindet, macht sich zum Juden, weigert sich, den rassistischen Makel auf sich zu nehmen und geht am antirassistischen Rassismus seiner Umwelt zugrunde.

Literatur

  1. Adorno TW (1971) Minima Moralia. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  2. Bloch E (1972) Das Materialismusproblem. Seine Geschichte und Substanz. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  3. Bloch E (1973) Das Prinzip Hoffung. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  4. Cremerius J (1981) Kohuts Behandlungstechnik. Eine kritische Analyse. In: Psychoanalytisches Seminar Zürich (Hrsg) Die neuen Narzissmustheorien: Zurück ins Paradies? Syndikat, Frankfurt a.M.

  5. Derrida J (1972) Die Schrift und die Differenz. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  6. Devereux G (1967) Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Hanser, München

  7. Ferenczi S (1984) Bausteine zur Psychoanalyse. Bd. I–IV. 3. Auflage Huber, Bern

  8. Frank JD (1997) Die wichtigsten therapeutischen Elemente aller Psychotherapien. In: Schill S de, Lebovici S, Kächele H (Hrsg) Psychoanalyse und Psychotherapie. Herausforderungen und Lösungen für die Zukunft. Thieme, Stuttgart New York

  9. Freud S (1917–1920) Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. GW Bd. XII. Fischer, Frankfurt a.M.

  10. Fürstenau P (1994) Entwicklungsförderung durch Psychotherapie. Leben lernen 81. Pfeiffer, München

  11. Gadamer H-G (1960) Zur Einführung. In: Heidegger M (Hrsg) Der Ursprung des Kunstwerkes. Reclam, Stuttgart

  12. Habermas J (1973) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  13. Laplanche J, Pontalis JB (1972) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  14. Morgenthaler F (1978) Technik. Zur Dialektik der psychoanalytischen Praxis. Syndikat, Frankfurt a.M.

  15. Pohlen M (2006) Freuds Analyse. Die Sitzungsprotokolle Ernst Blums von 1922. Rowohlt, Hamburg (in Vorbereitung)

  16. Pohlen M, Bautz-Holzherr M (1991/2001) Eine andere Aufklärung — Das Freudsche Subjekt in der Analyse. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

  17. Pohlen M, Bautz-Holzherr M (1995) Psychoanalyse — Das Ende einer Deutungsmacht. rowohlts enzyklopädie, Reinbek bei Hamburg

  18. Pohlen M, Bautz-Holzherr M (2001) Eine andere Psychodynamik — Psychotherapie als Programm zur Selbstbemächtigung des Subjekts. Huber, Bern New York

  19. Reich W (1970) Charakteranalyse. Kiepenheuer & Witsch, Köln Berlin

  20. Roth P (2000) Der menschliche Makel. Hanser, München Wien

  21. Schill S de (1997) Die Bequemlichkeit bequemer Annahmen. In: Schill S de, Lebovici S, Kächele H (Hrsg) Psychoanalyse und Psychotherapie. Herausforderungen und Lösungen für die Zukunft. Thieme, Stuttgart New York

  22. Steiner G (1990) Von realer Gegenwart. Hanser, München

  23. Strupp HH (1993) Psychotherapie: Zeitgenössische Strömungen. Psychotherapie Forum 1:1–7

  24. Weiss J, Sampson H, and The Mount Zion Psychotherapy Research Group (1986) The psychoanalytic process: theory, clinical observation and empirical research. Guilford Press, New York

Download references

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Author information

Correspondence to Prof. Dr. Manfred Pohlen.

Additional information

Prof. Dr. Manfred Pohlen ist emeritierter Direktor der Klinik für Psychotherapie der Philipps-Universität, Marburg.

* Der vorliegende Exkurs über die Artistik der Psychoanalyse folgt den umfassenderen Ausführungen zu diesem Thema in der von M. Polen und M. Bautz-Holzherr vorgelegten Monographie: Eine andere Psychodynamik - Psychotherapie als Programm zur Selbstbemächtigung des Subjekts (Huber 2001), in der wir eine psychodynamische Praxistheorie unter der Perspektive der Selbstbemächtigung des therapeutischen Subjekts veröffentlicht haben.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Pohlen, M. Die Artistik der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 21, 217–233 (2005). https://doi.org/10.1007/s00451-005-0244-7

Download citation