Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Übertragung als Matrix der Traumgenerierung

Über höher- und niederstrukturierte Träume

Transference as a matrix for dream generation

On high and low structured dreams

Zusammenfassung

Traum und Übertragung sind die beiden Grundpfeiler der Erkenntnis in der Psychoanalyse. Sie stammen aus einer gemeinsamen Matrix und können als zwei verschiedene Ausdrucksformen des unbewussten Denkens über die analytische Beziehung beschrieben werden. Dieser Beitrag untersucht die Frage, wie die jeweils aktive Übertragungsform sich auf die Art und Weise des Träumens auswirkt. Sie stellt zwei unterschiedliche Übertragungsmodi als Pole in einem Kontinuum dar, die mit zwei unterschiedlichen Modi des Träumens einher gehen, die wiederum mit den beiden Grundformen des Gedächtnisses — explizit bzw. implizit — verknüpft sind.

Wenn die Übertragung vorwiegend prozedurales Erfahrungswissen aus dem impliziten Gedächtnis aktiviert, dann enthält der Traumbericht Zeichenträume als Hinweise auf archaische Ich-Zustände. Diese sind sind der Prototyp der niederstrukturierten Träume. Wenn die Übertragung aber außerdem Erinnerungswissen aus dem deklarativen Gedächtnis aktiviert, enthält der Traumbericht Geschichten als unbewusste Kommentare über die psychoanalytische Begegnung. Solche höherstrukturierten Träume sind vor dem Hintergrund der klassischen neurotischen Übertragung zu betrachten.

Abstract

Dream and transference are the two substantial ways in psychoanalysis towards the understanding of the unconscious. Both are rooted in a common matrix and can be regarded as two different modes of expressing unconscious thinking about the analytical relationship. This contribution studies the question of how the respectively active form of transference effects the way of dreaming. There are two different modes of transference as the poles of a continuum, which are combined with two different modes of dreaming and which in turn are connected to the two basic forms of memory — the explicit and the implicit memory.

If transference mainly activates procedural information from the implicit memory, then the dream report contains “sign dreams” which indicate digitally computed, presymbolic archaic ego-states. Those are the prototype of lower structured dreams. If transference in addition activates information from the declarative memory, the dream report contains analogically computed, symbolic episodes as unconscious comments on the psychoanalytical encounter. Such high structured dreams are to be regarded on the background of the classical neurotic transference.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Zum gegenwärtigen Stand der Gedächtnisforschung vgl. Kokkou et al. (1999) bzw. Leuzinger-Bohleber et al. (1999).

  2. 2.

    Zum Stand der Gedächtnisforschung vgl. Köhler (1998).

  3. 3.

    Vergleiche dazu meine kürzlich erschienene Arbeit über die implizite und explizite psychoanalytische Behandlungspraxis (Ermann 2005a).

Literatur

  1. Beese F (1983) Neuere Aspekte des Traums bei Übertragungsneurosen, narzisstischen Störungen und Psychosen. In: Ermann M (Hrsg) Der Traum in der Psychoanalyse und analytischen Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York

  2. Bergmann MS (1966) The intrapsychic and communicative aspects of the dream. Int J Psychoanal 47:356–363

  3. Bion WR (1957) Zur Unterscheidung von psychotischen und nicht-psychotischen Persönlichkeiten. In: Bott Spillius E (Hrsg) (1988) Melanie Klein heute, Bd. 1. Klett-Cotta, Stuttgart (1990)

  4. Bion WR (1962) Eine Theorie des Denkens. In: Bott Spillius E (Hrsg) (1988) Melanie Klein heute, Bd. 1. Klett-Cotta, Stuttgart (1990)

  5. Blanck G, Blanck R (1979) Ich-Psychologie II. Klett-Cotta, Stuttgart 1980

  6. Bucci W (1997) Psychoanalysis and cognitive science. A multiple code theory. Guildford, New York

  7. Cohen LS, Squire R (1980) Preserved learning and retention of pattern skill in amnesia: dissociation of „knowing how“ and „knowing that“. Science 210:207–210

  8. Deserno H (1992) Zum funktionalen Zusammenhang von Traum und Übertragung. Psyche — Z Psychoanal 46:959–978

  9. Ermann M (1998) Träume erzählen und die Übertragung. Forum Psychoanal 14:95–110

  10. Ermann M (2005a) Explizite und implizite psychoanalytische Behandlungspraxis. Forum Psychoanal 21:3–13

  11. Ermann M (2005b) Träume und Träumen. Kohlhammer, Stuttgart

  12. Fonagy P (2000) Dreams of borderline patients. In: Perleberg RJ (ed) Dreaming and thinking. Karnac, London

  13. Foulkes (1978) A grammer of dreams. Basic Books, New York

  14. Freud A (1957) Direkte Kinderbeobachtung und Psychoanalyse. In: Freud A: Die Schriften der Anna Freud, Bd 6. Kindler, München (1980)

  15. Freud A (1968) Schwierigkeiten der Psychoanalyse in Vergangenheit und Gegenwart. Fischer, Frankfurt aM (1972)

  16. Freud S (1900) Traumdeutung. GW, Bde 2/3

  17. Freud S (1933) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW, Bd 15

  18. Greenson R (1970) Die Sonderstellung des Traumes in der psychoanalytischen Praxis. In: Greenson R: Psychoanalytische Erkundungen. Klett-Cotta, Stuttgart (1982)

  19. Kanzer M (1955) The communicative function of the dream. Int J Psychoanal 36:260–266

  20. Klauber J (1969) Das Berichten von Träumen in der Psychoanalyse. In: Klauber J: Schwierigkeiten in der analytischen Begegnung. Suhrkamp, Frankfurt aM (1980)

  21. Köhler L (1999) Einführung in die Entstehung des Gedächtnisses. In: Koukkou M, Leuzinger-Bohleber M, Mertens W: Erinnerung von Wirklichkeiten, Bd 1. Internationale Psychoanalyse, Stuttgart

  22. Koukkou M, Leuzinger-Bohleber M, Mertens W (Hrsg) (1999) Erinnerung von Wirklichkeiten, Bd 1. Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart

  23. Lehmann D, Koukkou M (1980) Psychophysiologie des Träumens und der Neurosentherapie. Fortschr Neurol Psychiatr 48:324–250

  24. Lehmann D, Koukkou M (1983) Psychophysiologie des Traums. In: Ermann M (Hrsg) Der Traum in der Psychoanalyse und analytischen Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York

  25. Leuzinger-Bohleber M, Mertens W, Koukkou M (Hrsg) (1999) Erinnerung von Wirklichkeiten, Bd 2. Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart

  26. Meltzer D (1984) Traumleben. Verlag Internationale Psychoanalyse, München (1988)

  27. Morgenthaler F (1986) Der Traum. Qumran, Frankfurt aM

  28. Moser U, Zeppelin I v (1996) Der geträumte Traum. Kohlhammer, Stuttgart

  29. Moser U, Zeppelin I v (2004) Borderline im Traumalltag. Psyche — Z Psychoanal 58:250–271

  30. Palombo SR (1978) Dreaming and memory. A new information processing model. Norton, New York

  31. Rohde-Dachser C (1983) Träume in der Behandlung von Patienten mit schweren Ich-Störungen. In: Ermann M (Hrsg) Der Traum in der Psychoanalyse und analytischen Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York

  32. Rosenfeld H (1965) Psychotic states. Hogarth, London

  33. Segal H (1957) Bemerkungen zur Symbolbildung. In: Bott Spillius E (Hrsg) (1988) Melanie Klein heute. Bd 1. Klett-Cotta, Stuttgart (1990)

  34. Sherry D, Schacter D (1987) The evolution of multiple memory systems. Psychol Rev 94:439–454

  35. Solms M (1999) Traumdeutung und Neurowissenschaften. In: Staribinski J, Grumbich-Simitis I, Solms M (Hrsg) Hundert Jahre Traumdeutung. Fischer, Frankfurt aM

  36. Waldhorn HF (1967) Indications for psychoanalysis: the place of the dream in clinical psychoanalysis. In: Joseph ED (ed) Monograph 2 of the Kris Study Group. Int University Press, New York

  37. Winnicott DW (1969) Objektverwendung und Identifizierung. In: Ders. (1971) Vom Spiel zur Kreativität. Klett, Stuttgart (1973)

Download references

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Author information

Correspondence to Prof. Dr. med. Michael Ermann.

Additional information

Zum 10-jährigen Bestehen des DPG-Instituts für Psychoanalyse Frankfurt am Main am 25.11.2004.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ermann, M. Die Übertragung als Matrix der Traumgenerierung. Forum Psychoanal 21, 156–167 (2005). https://doi.org/10.1007/s00451-005-0238-5

Download citation