Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Lernziel: Kontextbezogene psychotherapeutische Kompetenz

Gedanken zur psychoanalytischen Ausbildung

Some notes on training contextual psychotherapeutic competence

  • 345 Accesses

  • 9 Citations

Zusammenfassung

Autoren, wie Thomä (2004), die die psychoanalytische Ausbildung einer kritischen Betrachtung unterziehen, konstatieren wiederholt, dass das Ausbildungsziel nicht näher zu bestimmen sei. Da es sich bei der psychoanalytischen Ausbildung auch um ein pädagogisches Unterfangen handelt, wird die Auseinandersetzung mit und die Suche nach dem Lernziel für unerlässlich gehalten. Wampold (2001) hat eine schulenübergreifende Metaanalyse von Psychotherapieforschungsergebnissen vorgelegt. Darin werden Ergebnisse der Psychotherapiewirksamkeitsforschung mit Hypothesen untersucht und ausgewertet, die aus dem „medizinischen Denkmodell“ und aus dem „kontextbezogenen Denkmodell“ abgeleitet sind. Wampold kommt zu dem Ergebnis, dass diejenigen psychotherapeutischen Behandlungen wirksam sind, deren theoretische Konzepte und Anwendungsformen dem „kontextbezogenen Denkmodell“ zuzuordnen sind. Von Wampolds empirisch evaluierten metatheoretischen Erkenntnissen ausgehend wird eine Definition kontextbezogener psychotherapeutischer Kompetenz entwickelt. Es wird vorgeschlagen, kontextbezogene psychotherapeutische Kompetenz als Lernziel psychoanalytischer Ausbildung zugrunde zu legen. Dem schließen sich einige Überlegungen zu einer kontextbezogenen Konzeption psychoanalytischer Ausbildung an. Welche pädagogische Theorie und welche Vermittlungskonzepte sind dem „kontextbezogenen Denkmodell“ zuzuordnen und für psychoanalytische Ausbildung geeignet? Worin unterscheiden sich psychotherapeutische und pädagogische Beziehung in der psychoanalytischen Ausbildung? Worin besteht kontextbezogene pädagogische Kompetenz der Ausbilder? Sind Lerngelegenheiten in der psychoanalytischen Ausbildung so beschaffen, dass Kandidaten dazu herausgefordert werden, spontan kontextbezogene psychotherapeutische Kompetenz zu entwickeln? Unter diesen Fragestellungen wird psychoanalytische Ausbildungspraxis, d. h. Selbsterfahrung, Supervision, Theorievermittlung und Familienbeobachtungspraktikum, ansatzweise diskutiert.

Abstract

Several authors (e.g. Thomä 2004) of critical reviews about psychoanalytical training stated repeatedly, that the learning objective of psychoanalytical training is not to be defined. In the case of psychoanalytical training, being at the same time a pedagogical undertaking, the search for a learning objective is seen as indispensable. Wampold (2001) presented a metaanalysis of psychotherapeutic outcome studies. He examined and evaluated the results of psychotherapeutic research on the basis of hypotheses derived from the “medical model” and the “contextual model”. He concludes that psychotherapeutic treatments based on theoretical models and implementations derived from the “contextual model” are those which are effective. Starting from Wampold’s empirically evaluated theses a definition of contextual psychotherapeutic competence is developed. This definition is proposed to serve as the central learning objective of psychoanalytic education. With regard to this learning objective aspects of a contextual pedagogical conception of the psychoanalytical education are discussed. Which pedagogical theory and concepts of learning and teaching, are to be subsumed under the “contextual model” and are, therefore, suited for psychoanalytical training? What is the difference between psychotherapeutical and pedagogical relationship in psychoanalytic training? What is a contextual pedagogical competence of the analytic teacher? Are learning opportunities in psychoanalytic training apt to challenge psychoanalysts-in-training to develop spontaneously contextual psychotherapeutic competence? With regard to these questions the practice of psychoanalytic training, i.e. self-experience, supervision, imparting of theory and family observation are discussed.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Außer bei Wampold 2001; s. auch Leuzinger-Bohleber et al. 2002; Ackerman u. Hilsenroth 2003, Strauß 2004.

  2. 2.

    Die notwendige Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lehr-Lern-Theorien für die psychoanalytische Ausbildung, mit dem Verhältnis von Lehrzielen und Lernzielen und mit dem Zusammenhang von Entwicklung und Befähigung kann im Rahmen dieser Arbeit nicht geleistet werden.

  3. 3.

    Hier ist auf Thilo Eiths Idee hinzuweisen, eine zweijährige postgraduale Ausbildungsphase einzuführen, in der „Lehren gelernt“ wird, um die Qualifikation als Dozent, Supervisor oder Lehranalytiker zu erlangen (Eith 2004).

  4. 4.

    Die an vielen Instituten übliche Aufteilung der klinischen Ausbildung in Erstinterview- und Behandlungspraktikum halte ich für eine eher ungeeignete Lerngelegenheit. Nach meiner Erfahrung leiden Studierende darunter, Patienten zu diagnostizieren, ohne einer therapeutischen Beziehung Raum geben zu dürfen, weil sie kein Behandlungsangebot machen können. Bei dieser am medizinischen Denkmodell orientierten Aufteilung in Diagnostik und Behandlung können Studierende in den ethischen Konflikt geraten, behandlungssuchende Patienten für Ausbildungszwecke verwenden und dann wegschicken zu müssen. Dieser Konflikt wird nicht selten durch Verleugnung beziehungsdynamischer Erfahrungen im Erstkontakt unterdrückt und mit Anamneseerhebung abgewehrt.

  5. 5.

    Aktuell werden didaktische Überlegungen zur Lehranalyse oder Lehrtherapie in der Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie von Nedelmann (2004) und Eith (2004) diskutiert.

  6. 6.

    Nedelmann wies kürzlich auf den „Verharmlosungsschwindel“ des Begriffs Supervision hin, der verwendet werde, um die heftige negative Besetzung des deutschen Wortes „Kontrolle“ zu vermeiden (2004).

  7. 7.

    Eine ähnliche Unvereinbarkeit bzw. Unverträglichkeit besteht m. E. zwischen Lernziel und Organisationsstrukturen der Ausbildungsinstitute (vgl. Kirsner 2000).

  8. 8.

    Persönliche Mitteilung von Ausbildungskandidaten.

  9. 9.

    In einer pädagogischen Diplomarbeit, in der die verschiedenen Konzepte der Waldorfschule, der Odenwaldschule und der Jenaplanschule im Schulalltag untersucht werden, kommt Nora Hoof zu einem ähnlichen Ergebnis (Hoof 2004). Aufschlussreich wäre eine solche Studie über verschiedene psychoanalytische Ausbildungsinstitute bzw. über Ausbildungsgänge der verschiedenen Psychotherapieverfahren.

Literatur

  1. Ackerman S, Hilsenroth M (2003) A review of therapist characteristics and techniques positively impacting the therapeutic alliance. Clin Psychol Rev 23:1–33

  2. Balint M (1948) On the psycho-analytical training system. Int J Psychoanal 29:163–173; dt.: (1974) Über das psychoanalytische Ausbildungssystem. In: Balint M (Hrsg) (1988) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Piper, München, S 267ff.

  3. Balint M (1953) Analytische Ausbildung und Lehranalyse. In: Balint M (Hrsg) (1988) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Piper, München, S 289ff.

  4. Bernfeld S (1952) Über die psychoanalytische Ausbildung. Psyche—Z Psychoanal 38:437–459

  5. Berns U (2002) Der Rahmen und die Autonomie von Analysand und Analytiker. Forum Psychoanal 18 (4):332–349

  6. Berns U (2004) Spezifische psychoanalytische Interventionen. Forum Psychoanal 20 (3):284–299

  7. Böhm W (1992) Über die Unvereinbarkeit von Erziehung und Therapie. In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik. 68. Jahrgang, S 129–151

  8. Bonac V (2001) Forbidden knowledge of the unconcious. Int J Communicat Psychoanal Psychother 16 (1–2):11–23

  9. Brezinka W (1969) Über Absicht und Erfolg der Erziehung. Probleme einer Theorie der erzieherischen Wirkung. In: Hess G (Hrsg) Konstanzer Universitätsreden, Nr. 22. Universitätsverlag, Konstanz

  10. Brumlik M (2004) Advokatorische Ethik. Zur Legitimation pädagogischer Eingriffe. Philo & Philo Fine Arts, Berlin

  11. Buber M (1969) Reden über Erziehung. Lambert Schneider, Heidelberg

  12. Buchholz MB (1999) Psychotherapie als Profession. Psychosozial, Gießen

  13. Cremerius J (1986) Spurensicherung. Die „Psychoanalytische Bewegung“ und das Elend der psychoanalytischen Institution. Psyche—Z Psychoanal 40:1063–1091

  14. Cremerius J (1987a) Die Einrichtung des Zulassungsverfahrens 1923–1926 als machtpolitisches Instrument der „Psychoanalytischen Bewegung“. In: Brede K, Fehlhaber H, Lohmann H-M, Mitscherlich M (Hrsg) Befreiung zum Widerstand. Aufsätze über Feminismus, Psychoanalyse und Politik. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt

  15. Cremerius J (1987b) Wenn wir als Psychoanalytiker die psychoanalytische Ausbildung analysieren, müssen wir sie psychoanalytisch organisieren. Psyche—Z Psychoanal 41:1067–1096

  16. Cremerius J (1989) Lehranalyse und Macht. Die Umfunktionierung einer Lehr-Lernmethode zum Machtinstrument der institutionalisierten Psychoanalyse. Forum Psychoanal 5:190–208

  17. Cremerius J (1992) „Der Lehranalytiker begeht jeden einzelnen dieser Fehler“. In: Streeck U, Werthmann H-V (Hrsg) Lehranalyse und Psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 52–69

  18. Dornes M (2002) Der virtuelle Andere. Aspekte vorsprachlicher Intersubjektivität. Forum Psychoanal 18 (4):303–331

  19. Eith T (2004) Sollen Psychoanalytiker Psychotherapeuten ausbilden? Forum Psychoanal 20 (2):208–225

  20. Erdheim M (1986) Das Verenden einer Institution. Psyche—Z Psychoanal 40:1092

  21. Ermann M (1993) Das Verantwortungsgefühl des Psychoanalytikers und die psychoanalytische Ausbildung. Forum Psychoanal 9:132–139

  22. Fonagy P (1999) Relation of theory and practice in psychodynamic therapy. J Clin Child Psychol 28 (4):513–520

  23. Freud A (1938) Probleme der Lehranalyse. Erstveröffentlichung in: Israel Psychoanalytic Society (eds) (1950) Max Eitingon in Memoriam. Jerusalem, S 80–94; außerdem: Freud A (Hrsg) (1987) Die Schriften der Anna Freud, Bd V. Fischer, Frankfurt/Main, S. 1397–1410

  24. Freud A (1976) Bemerkungen über Probleme der psychoanalytischen Ausbildung. In: Freud A (Hrsg) (1980) Die Schriften der Anna Freud, 10 Bd. Kindler, München, S 2805–2810

  25. Freud S (1913) Weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse: I. Zur Einleitung der Behandlung. GW Bd 8

  26. Freud S (1937a) Die endliche und die unendliche Analyse. GW Bd 16

  27. Freud S (1940a) Abriss der Psychoanalyse. GW Bd 17

  28. Freud S (1940b) Some elementary lessons in psycho-analysis. GW Bd 17, pp 139–147

  29. Frühmann R, Petzold H (Hrsg) (1994) Lehrjahre der Seele. Lehranalyse, Selbsterfahrung, Eigentherapie in den psychotherapeutischen Schulen. Junfermann, Paderborn

  30. Henschel U (2003) Die Kraft, die aus uns selber kommt. In: GEO-Das Neue Bild Der Erde. Oktober 2003, Gruner & Jahr, Hamburg, S 38–47

  31. Hoof N (2004) Reformpädagogik und Schulalltag. Eine ethnographische Untersuchung von Unterrichtsbeispielen an reformpädagogisch orientierten Schulen. Diplomarbeit im Studiengang Erziehungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Philosophische Fakultät. Unveröffentlichtes Manuskript

  32. Hüther G (2002) Und nichts wird fortan so sein wie bisher... Die Folgen traumatischer Kindheitserfahrungen für die weitere Gehirnentwicklung. Analyt Kinder Jugendlichen Psychother 116 (4):461–476

  33. Kahl-Popp J (2001) Familienbeobachtung in der psychoanalytischen Ausbildung. Das Kieler Modell. Forum Psychoanal 17:175–193

  34. Kahl-Popp J (2004) Das medizinische Denkmodell und das kontext-bezogene Denkmodell im Lichte der Psychotherapieforschung. Vortrag am John-Rittmeister-Institut, Kiel, 21.06.2004, unveröffentlichtes Manuskript

  35. Kaiser H (1996) Macht und Mißbrauch in meiner psychoanalytischen Ausbildung. Walter, Zürich

  36. Kernberg OF (1998) Dreißig Methoden zur Unterdrückung der Kreativität von Kandidaten der Psychoanalyse. Psyche—Z Psychoanal 52:199–213

  37. Kernberg OF (2000) A concerned critique of psychoanalytic education. Int J Psychoanal 81:97–120; dt.: Kernberg OF (2001) Eine besorgt kritische Untersuchung der psychoanalytischen Ausbildung. In: Kernberg OF (Hrsg) Affekt, Objekt und Übertragung: aktuelle Entwicklungen der psychoanalytischen Theorie und Technik. Psychosozial, Gießen

  38. Klein S (2003) ...ohne Risiken und Nebenwirkungen. In: GEO-Das Neue Bild Der Erde. Oktober 2003, Gruner & Jahr, Hamburg, S 49–64

  39. Kirsner D (2000) Unfree associations—Inside psychoanalytic institutes. Process Press, London

  40. Körner J (1995) Psychoanalytische Arbeit und die Ziele der Weiterbildung. Forum Psychoanal 11:338–347

  41. Körner J (1998) Einfühlung: über Empathie. Forum Psychoanal 14:1–17

  42. Kutter P (1994) Zur Theorie und Methode von Kontrollanalysen. In: Frühmann R, Petzold H (Hrsg) Lehrjahre der Seele. Lehranalyse, Selbsterfahrung, Eigentherapie in den psychotherapeutischen Schulen. Junfermann, Paderborn, S 461–478

  43. Langs R (1978) The listening process. Aronson, New York

  44. Langs R (1992) A clinical workbook for psychotherapists. Karnac, London New York

  45. Langs R (1995) Clinical practice and the architecture of the mind. Karnac, London New York

  46. Langs R (1996) Modalitäten des „Heilens“ in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 12:204–225

  47. Langs R (2004) Fundamentals of adaptive psychotherapy and counselling. Palgrave Macmillan, New York

  48. Lazar Ross A (2000) Container-contained. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart

  49. Leuzinger-Bohleber M, Rüger B, Stuhr U, Beutel M (2002) „Forschen und Heilen“ in der Psychoanalyse. Ergebnisse und Berichte aus Forschung und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart

  50. Merten J (2001) Beziehungsregulation in Psychotherapien: maladaptive Beziehungsmuster und der therapeutische Prozess. Kohlhammer, Stuttgart

  51. Milch W (2000) Einfühlung, Empathie. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart

  52. Nedelmann C (2004) Die Verantwortung der Psychoanalyse für die Psychotherapie. Forum Psychoanal 20:2000–2007

  53. Papadakis T (1997) Epidauros. Das Heiligtum des Asklepios. Schnell & Steiner, München

  54. Papousek M (1994) Vom ersten Schrei zum ersten Wort: Anfänge der Sprachentwicklung in der vorsprachlichen Kommunikation. Huber, Bern

  55. Parin P, Parin-Matthey G (1983) Medicozentrismus in der Psychoanalyse. In: Hoffmann SO (Hrsg) Deutung und Beziehung. Kritische Beiträge zur Behandlungskonzeption und Technik in der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt aM, S 86–106

  56. Rothstein A (1998) Psychoanalytic technique and the creation of analytic patients. Karnac, London

  57. Stern D (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, Stuttgart

  58. Stern D (1995) The motherhood constellation. Basic Books, New York

  59. Strauß B (2004) Allgemeine und spezifische Wirkfaktoren der Psychotherapie. In: Lang H (Hrsg) Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie? Könighausen & Neumann, Würzburg, S 101–112

  60. Struckmann R (1990) Asklepios in Epidauros. Quellen der Heilkunde. Kasas, Athen

  61. Target M (2003) Über psychoanalytische Ausbildung: Literaturübersicht und Beobachtungen. Forum Psychoanal 19:193–210

  62. Thomä H (1992) Die unendliche Lehranalyse als Supertherapie. In: Streeck U, Werthmann H-V (Hrsg) Lehranalyse und Psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 131–161

  63. Thomä H (1993) Training analysis and psychoanalytic education: proposals for reform. Ann Psychoanal 21:3–75

  64. Thomä H (2004) Ist es utopisch, sich zukünftige Psychoanalytiker ohne besondere berufliche Identität vorzustellen? Forum Psychoanal 20:133–157

  65. Wampold BE (2001) The great psychotherapy debate. Models, methods and findings. Lawrence Erlbaum, Mahwah New Jersey London

  66. Weiss J (1993) How psychotherapy works. Process and Technique. Guilford Press, New York London

  67. Winnicott DW (1984) Familie und individuelle Entwicklung. Fischer, Frankfurt aM

  68. Winnicott DW (1990) Der Anfang ist unsere Heimat. Klett-Cotta, Stuttgart

  69. Zwiebel R (1997) Zulassen versus Ausschließen. Über einen zentralen Unterschied von medizinischer und psychoanalytischer Behandlung. In: Leuzinger-Bohleber M, Stuhr U (Hrsg) Psychoanalysen im Rückblick. Methoden, Ergebnisse und Perspektiven der neueren Katamneseforschung. Psychosozial, Gießen, S 227–238

Download references

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Author information

Correspondence to Dipl.-Päd. Jutta Kahl-Popp.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Kahl-Popp, J. Lernziel: Kontextbezogene psychotherapeutische Kompetenz. Forum Psychoanal 20, 403–418 (2004). https://doi.org/10.1007/s00451-004-0219-0

Download citation