Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die tiefenpsychologisch fundierte Methodik in der Praxis

Die Spezifizierung des psychodynamischen Ansatzes in der Richtlinienpsychotherapie

The Depth Psychologically founded methodology in practice

Specification of the psychodynamic approach in the Psychotherapy Guidelines in Germany

Zusammenfassung

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (tfPT) ist wissenschaftsgeschichtlich ein von der Psychoanalyse abgeleitetes Verfahren, das seit ihrer Einführung 1967 eine praxeologische Eigenständigkeit entwickelt hat. Dieser Beitrag beschreibt die methodischen Grundlagen und die Anwendung im Rahmen der Richtlinienpsychotherapie in Deutschland. Dabei wird ein Standardverfahren für neurotische Konfliktstörungen von der modifizierten tfPT für die Behandlung von Entwicklungsstörungen und posttraumatischen Störungen unterschieden. Die Methode wird durch mehrere Bestimmungsstücke gekennzeichnet: Die aktuellen psychosozialen Probleme werden als reaktualisierte Konflikte oder Folgen struktureller Defizite in ihrer aktualgenetischen unbewussten Dimension bearbeitet. Dabei haben Aufdeckung und Bearbeitung von Außenübertragungen besondere Bedeutung. Die therapeutische Regression wird begrenzt durch die Gestaltung des Rahmens, Fokussierung auf die psychosoziale Realität und Beschränkung der Übertragung. Spezifisch psychodynamische Interventionsformen, insbesondere Deutungen, können mit strukturfördernden oder eklektischen Techniken verbunden werden. Die Orientierung an der unbewussten Dimension des Krankheitsgeschehens ist dabei der zentrale Bezugspunkt der Gesamtstrategie.

Diese Standortbestimmung ermöglicht eine deutliche Abgrenzung gegenüber der analytischen Psychotherapie. Der wesentliche Unterschied ist die Fokussierung auf reaktualisierte Teilbereiche der Psychodynamik und die Dezentrierung der Übertragung.

Die spezifische Methodik erfordert eine besondere Ausbildung, deren Kernstück in jedem Falle eine tiefenpsychologisch fundierte Selbsterfahrung bei einem dafür ausgebildeten Therapeuten sein sollte.

Abstract

Depth psychologically founded psychotherapy (tfPT) is historically a method derived from psychoanalysis. It was introduced in 1967 into the scope of psychotherapy in Germany by the Psychotherapy Guidelines and has developed since then a certain autonomy. This contribution describes its methodical basis and its practical application in the context of the Psychotherapy Guidelines in Germany. A standard tfPT method for the treatment of neurotic conflict disturbances is distinguished from the modified tfPT for the treatment of developmental disturbances and posttraumatic disorders.

The method is defined by several characteristics in this paper: Current psychosocial problems of the patients are worked through as re-actualised conflicts or results of structural deficiencies in their actual genetic unconscious dimension. The uncovering and working through of transference in external relationships is of special importance. The therapeutical regression is limited by the setting (one encounter per week in vis-a-vis position, limitation to 50 up to 80 sessions in total), by focusing on the psychosocial reality and by restriction of the transference. Specific intervention forms, particularly interpretations, can be combined with structure oriented interventions or eclectic techniques. The orientation at the unconscious dimension of the disturbance and at the process is the central reference point of the complete therapeutic strategy.

This definition allows a clear demarcation against psychoanalytic psychotherapy. The essential difference is to be seen in the focusing on the re-actualised elements of the relevant psychodynamics and in including the external relationships into transference (“Dezentrieren”).

The specific methodology requires a special education with a depth psychologically founded self experience as its core.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. Blanck G, Blanck R (1974) Angewandte Ich-Psychologie. Klett-Cotta, Stuttgart (1978)

  2. Blanck G, Blanck R (1979) Ich-Psychologie II. Klett-Cotta, Stuttgart (1980)

  3. Cremerius J (1981) Die Präsenz des Dritten in der Psychoanalyse. Psyche—Z Psychoanal 35:1–41

  4. Dührssen A (1972) Analytische Psychotherapie in Theorie, Praxis und Ergebnissen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

  5. Eith T (2004) Sollen Psychoanalytiker Psychotherapeuten ausbilden? Forum Psychoanal 20:208–225

  6. Ermann M (2001) Praxis der Tiefenpsychologie. Vorlesungen 51. Lindauer Psychotherapiewochen. Auditorium Netzwerk (Audiopublikation), Tübingen

  7. Ermann M (2004) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 4. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart

  8. Faber FR, Haarstrick R (1989) Kommentar zu den Psychotherapie-Richtlinien. Jungjohann, Neckarsulm

  9. Ferenczi S (1921) Weiterer Ausbau der aktiven Technik. In: Ferenczi S (Hrsg) Bausteine der Psychoanalyse, Bd 2. Huber, Bern Stuttgart (1964)

  10. Freud S (1913) Zur Einleitung der Behandlung. GW Bd 8

  11. Fürstenau P (1977) Die beiden Dimensionen des psychoanalytischen Umgangs mit strukturell ich-gestörten Patienten. Psyche—Z Psychoanal 31:197–207

  12. Heigl-Evers A, Heigl F (1982) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychoanal 28:160–175

  13. Heigl-Evers A, Heigl F (1983) Das interaktionelle Prinzip in der Einzel- und Gruppenpsychotherapie. Z Psychosom Med Psychoanal 29:1–14

  14. Kernberg O (1989) Psychodynamische Psychotherapie bei Borderline-Patienten. Huber, Bern Stuttgart (1993)

  15. Kernberg O (2000) Die übertragungs-fokussierte (oder psychodynamische) Psychotherapie von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsorganisation. In: Kernberg O, Dulz B, Sachsse U (Hrsg) (2000) Handbuch der Borderline-Störungen. Schattauer, Stuttgart

  16. Loch W (1979) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie—Analytische Psychotherapie: Ziele, Methoden, Grenzen. Wege zum Menschen 31:177–193

  17. Nedelmann C (2004) Die Verantwortung der Psychoanalyse für die Psychotherapie. Forum Psychoanal 20:200–207

  18. Rudolf G (2002) Konfliktaufdeckende und strukturfördernde Zielsetzungen in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 48:163–173

  19. Rudolf G, Rüger U (2001) Zur Differentialindikation zwischen tiefenpsychologisch fundierter und analytischer Psychotherapie. Psychotherapeut 46:216–219

  20. Rüger U (2002) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 48:117–138

  21. Rüger U, Reimer C (2000) Psychodynamische Psychotherapieverfahren. In: Reimer C, Rüger U (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapien. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–21

  22. Rüger U, Dahm A, Kallinke D (2003) Faber Haarstrick Kommentar zu den Psychotherapie-Richtlinien. 6. Aufl. Urban u Fischer, München

  23. Tenbrink D (2002) Theoretische und praxeologische Aspekte der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Forum Psychoanal 18:131–142

  24. Wöller W, Kruse J (2001) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart

Download references

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Author information

Correspondence to Prof. Dr. med. Michael Ermann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ermann, M. Die tiefenpsychologisch fundierte Methodik in der Praxis. Forum Psychoanal 20, 300–313 (2004). https://doi.org/10.1007/s00451-004-0210-9

Download citation