Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Eunuchen und Kastraten

Männliche Infertilität im Spiegel mittelalterlicher Quellen

Eunuchs and castrates. Male infertility as reflected in medieval sources

  • 34 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Ausgehend von den Rätseln, welche die menschliche Fruchtbarkeit der Philosophie aufgibt, geht der Beitrag dem kulturgeschichtlichen Phänomen der Kastration nach. Entmannungen und Entmannte waren in der antiken und in der mittelalterlichen Kultur nichts Außergewöhnliches. Aus welchen Motiven, Interessen und Wertungen heraus wurden Männer von der Fortpflanzung ausgeschlossen? Aus welchen Beweggründen haben sie sich selbst unfruchtbar gemacht? Welche Vorstellungen hat man mit diesem so genannten dritten Geschlecht verbunden und welche sozialen Rollen wies man ihm zu? Eine Affinität von Herrschaft und Zeugungskraft betonen schon die Mythen des Altertums. Aber auch als Strafe und Delikt in der Rechtsprechung oder als probates Mittel in Politik und Herrschaft wurden Kastrationen durchgeführt. Die Medizingeschichte kennt Entmannungen als Therapie bei unterschiedlichen Krankheitsbildern und in der Geschichte der abendländischen Kirche figuriert sie als problematisches Heilmittel gegen die Anfechtungen des Fleisches.

Abstract

Philosophy is forced to deal with the riddles posed by human fertility, and this inquiry deals with the cultural and historical phenomenon of castration. Castration and castrates were not exceptional in medieval culture. What motives, interests and values caused men to be excluded from reproduction? What were the reasons that they made themselves infertile? What concepts were associated with this so-called third sex and what social roles were assigned to it? The ancient myths emphasize an affinity between power and reproductive forces. Castration was, however, also used as a punishment and considered a crime by jurisprudence, while at the same time being a tried and true method in politics. Medical history records castration as a therapy for various illnesses, and in the history of the Western Church it was considered a questionable defense against the temptations of the flesh.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tuchel, S. Eunuchen und Kastraten . Reproduktionsmedizin 17, 186–193 (2001). https://doi.org/10.1007/s004440100270

Download citation

  • Schlüsselwörter Kastration • Eunuchen • Mythos • Weltliches und kirchliches Recht • Medizingeschichte
  • Keywords Castration • Eunuchs • Myths • Western and canon law • History of medicine