Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Multitalent Relaxin: Wegbereiter reproduktionsbiologischer Prozesse

Relaxin: a versatile hormone in reproductive processes

Abstract

The peptide hormone relaxin has long been associated with changes in the uterus and cervix related to the suppression of spontaneous contractions and the softening and widening of the birth canal. However, most of these results were obtained in animals such as the pig or the rat which have a pronounced systemic relaxin physiology with a maximum serum level in the third trimester of pregnancy. In women and monkeys circulating relaxin levels barely ever exceed a few percent of those in other species and have a maximum in early pregnancy. This early peak probably reflects a paracrine physiology in the ovary and uterus which is associated with ovulation and decidual changes in the endometrium preparatory to implantation. Relaxin also supports other local functions related to osmoregulation, heart rhythm and tonus, and angiogenesis. Furthermore, recent studies show that relaxin can remodel connective tissue in the skin and thus offers a potential therapy for scleroderma patients. Finally, recent gene cloning studies have revealed that there are other relaxin-related peptides which may also be involved in similar relaxin-like functions, for example in the male. Thus relaxin should be regarded less as a specific hormone of late pregnancy than as a broad-range growth factor specializing in tissue remodelling and reproduction.

Zusammenfassung

Das Peptidhormon Relaxin wurde lange Zeit fast ausschließlich mit Veränderungen an Uterus und Zervix während der späten Trächtigkeit in Verbindung gebracht. Diese bekannten Relaxinwirkungen, die Unterdrückung von spontanen Kontraktionen sowie Erweichung und Weitung des Geburtskanals, wurden in erster Linie an den Tiermodellen Schwein und Ratte untersucht, die jedoch eine ausgeprägte systemische Relaxinphysiologie mit maximalen Serumwerten im letzen Trimester der Schwangerschaft besitzen. Bei der Frau und nichthumanen Primaten erreicht allerdings das zirkulierende Relaxin nur einen Bruchteil der Relaxinkonzentrationen im Vergleich zu diesen Tiermodellen. Ebenso findet sich der maximale periphere Relaxinwert im ersten Trimester der Gravidität. Diese Verhältnisse sprechen eher für eine parakrine Situation im Ovar und Uterus, die wahrscheinlich mit Ovulation und dezidualer Veränderung des Endometriums zum Zeitpunkt der Implantation assoziert sind. Weiterhin wird Relaxin eine Funktion bei der Osmoregulation, der Herz-Kreislauf-Regulation und der Angiogenese im Uterus zugeschrieben. Neuere Untersuchungen zeigen auch, dass Relaxin einen Modellierungseffekt auf das Hautbindegewebe besitzt, und somit eröffnen sich neue Therapiemöglichkeit für Sklerodermapatienten. Schließlich konnten weitere relaxinähnliche Peptide, mit evtl. ähnlicher Funktion, im männlichen Organismus entdeckt werden. Aus den Ausführungen soll deutlich werden, dass Relaxin nicht nur ein wichtiges Hormon der Schwangerschaft ist, sondern auch ein multifunktioneller Wachstumsfaktor mit gewebemodellierenden und rekonstruktierenden Funktionen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Einspanier, A., Ivell, R. Multitalent Relaxin: Wegbereiter reproduktionsbiologischer Prozesse. Reproduktionsmedizin 16, 208–215 (2000). https://doi.org/10.1007/s004440000185

Download citation

  • Keywords Relaxin
  • Estrous cycle
  • Ovary
  • Uterus
  • Implantation
  • Pregnancy
  • Relaxin-like factor
  • Schlüsselwörter Relaxin
  • Zyklus
  • Ovar
  • Uterus
  • Implantation
  • Schwangerschaft
  • Relaxin-like factor