Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Bedeutung ovarieller Faktoren für die Steuerung der Follikulogenese

The significance of ovarian factors in directing folliculogenesis

  • 11 Accesses

Zusammenfassung

Das Heranwachsen eines dominanten Follikels, die zyklische Reifung einer Eizelle und ihre sich anschließende Ovulation sind die Grundlagen weiblicher Fertilität. Für den geregelten Ablauf dieser Vorgänge müssen die Eizelle sowie die Granulosa- und Thekazellen ein Programm von höchster zeitlicher, qualitativer und quantitativer Präzision ausführen, welches die Expression von für Follikelselektion und -wachstum benötigter Gene steuert. Beginnend im Stadium des antralen Follikels spielt das follikelstimulierende Hormon (FSH) hierbei eine essenzielle Rolle in der Initiierung und Unterhaltung dieses Programmes, und keinem anderen Liganden kann eine gleichwertige eigenständige regulatorische Kapazität eingeräumt werden. In den letzten Jahren ist jedoch deutlich geworden, dass eine Vielzahl von im Ovar selbst produzierten Faktoren nicht nur die FSH-Wirkung durch auto- und parakrine Mechanismen zu modulieren in der Lage sind, sondern auch wesentliche Abschnitte der nichtgonadotropinabhängigen Follikulogenese steuern. Fortschritte im Verständnis der Bedeutung dieser Faktoren für die Follikelrekrutierung und das Wachstum in den frühen Follikelstadien sowie die Modulation der FSH-Wirkung bis hin zur Ovulation sollen hier zusammenfassend dargestellt werden. Es ist zu hoffen, dass durch ein besseres Verständnis der ovariellen Kontrolle der Follikulogenese pathogenetische Mechanismen von Follikelregungsstörungen ergründet und neue und effektivere Behandlungsprotokolle für die synchronisierte Reifung von Eizelle und Follikel verwirklicht werden können.

Abstract

The development of a dominant follicle, the cyclic maturation of the oocyte, and its ovulation are the bases of female fertility. For this process to occur, the oocyte and the granulosa and theca cells must express a developmental program involving a precise quantitative and temporal pattern of gene expression required for selection and dominant follicle growth. Beginning in the antral follicle, follicle-stimulating hormone (FSH) plays an essential role in initiating and maintaining this program,and no other ligand by itself can serve in this regulatory capacity. It has become clear over the past years, that a variety of ovary-derived growth factors not only modulate FSH action by autocrine and paracrine mechanisms, but also regulate essential steps in the non-gonadotrophin dependent stages of folliculogenesis. Advances in the understanding of the role of these growth factors in regulating follicle recruitment and growth through the early stages, as well as the modulation of FSH action during the process of ovulation, are summarized. With an increased understanding of the ovarian control of follicle development, it is hoped that the pathogenetic mechanisms underlying disturbances in follicular maturation may be solved and that newer and more effective regimens for synchronous follicular and oocyte maturation can be realized.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Dr.B.Sonntag Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Straße 33, 48129 Münster, E-Mail: sonnta@uni-muenster.de

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Sonntag, B., Erickson, G. & Kiesel, L. Bedeutung ovarieller Faktoren für die Steuerung der Follikulogenese. Reproduktionsmedizin 18, 307–312 (2002). https://doi.org/10.1007/s00444-002-0372-0

Download citation

  • Schlüsselwörter Follikulogenese
  • Selektion
  • Atresie
  • Ovar
  • Autokrine/parakrine Mechanismen
  • Keywords Folliculogenesis
  • Selection
  • Atresia
  • Ovary
  • Autocrine/paracrine mechanisms