Advertisement

Drei Jahre Terminservicestelle: hohe Rate an Fehlzuweisungen und No-show-Patienten – Eine retrospektive Auswertung des Rheumazentrum Schleswig-Holstein Mitte

  • Julia U. HolleEmail author
  • Frank Moosig
Originalien

Zusammenfassung

Diese Arbeit stellt eine retrospektive Analyse von Patienten dar, die sich im Zeitraum von 2016 bis 2018 über die Terminservicestelle (TSS) in einer internistisch-rheumatologischen Gemeinschaftspraxis mit 2 Sonderbedarfssitzen vorstellten. Die Patienten wurden pseudonymisiert ausgewertet und nach folgenden Kriterien kategorisiert: 1. Termin nicht wahrgenommen, 2. keine entzündlich-rheumatische Erkrankung, 3. entzündlich-rheumatische Erkrankung ohne Indikation für eine dringliche Vorstellung, 4. entzündlich-rheumatische Erkrankung mit Indikation für eine dringliche Vorstellung. Im Zeitraum vom Start der Terminservicestelle Anfang 2016 bis Ende 2018 wurden 103 Patienten über die Terminservicestelle angemeldet, 102 Patienten wurde ein Termin angeboten. Diese Patienten wurden in die Auswertung mit einbezogen. 4,9 % der Patienten (n = 5) hatten eine entzündlich-rheumatische Erkrankung mit dringlicher Indikation für eine internistisch-rheumatologische Vorstellung, 18,63 % aller Patienten (n = 19) hatten eine entzündlich-rheumatische Grunderkrankung, jedoch keine Indikation für eine dringliche Vorstellung, in 28,43 % der Fälle (n = 29) wurde der Termin nicht mehr gewünscht bzw. nicht wahrgenommen, und in 48,04 % der Patienten (n = 49) bestand gar keine rheumatologische Grunderkrankung, sondern es bestanden Erkrankungen wie z. B. Arthrose, Fibromyalgie und andere Schmerzsyndrome. Der positive prädiktive Wert (PPV) für Patienten mit rheumatischer Erkrankung und dringlicher Behandlungsindikation beträgt 0,05 bezogen auf alle Patienten und 0,07 bezogen auf die erschienenen Patienten. Die hier vorgelegte retrospektive Auswertung zeigt für den internistisch-rheumatologischen Bereich, dass die TSS ihren Zweck, nämlich akut erkrankten Patienten zu einem zügigen Termin bei einem entsprechenden Facharzt zu verhelfen, nicht erfüllt.

Schlüsselwörter

Rheumatologie Schwerpunktpraxis Terminservicestelle Versorgung Gesetzliche Krankenversicherung 

Three years of the appointment service office: high rate of false referrals and no show patients—A retrospective anaysis of the Rheumatism Center Schleswig-Holstein Mitte

Abstract

This article presents a retrospective analysis of patients who attended a rheumatology specialist practice (with two specialist rheumatologists) between 2016 and 2018 via an appointment arranged by the appointment service office (Terminservicestelle, TSS). Patients were analyzed in a pseudonymized manner and categorized according to the following criteria: 1. patient did not keep the appointment, 2. patient had no inflammatory rheumatic disease, 3. patient suffered from an inflammatory rheumatic disease but had no urgent indications to be seen and 4. patient suffered from an inflammatory rheumatic disease with urgent indications to be seen. Since the start of the TSS at the beginning of 2016 until the end of 2018 a total of 103 patients were allocated to this specialist practice via the TSS. An appointment was offered to 102 patients who underwent further analysis: 4.9% of the patients (n = 5) suffered from an acute inflammatory rheumatic disease and had urgent indications to be seen, 18.63% of patients (n = 19) suffered from an inflammatory rheumatic disease with no urgent indications to attend, 28.43% of patients (n = 29) did not keep the appointment and 48.04% of patients (n = 49) did not have an inflammatory rheumatic disease but other diseases, such as osteoarthritis, fibromyalgia and other forms of chronic pain syndromes. The positive predictive value (PPV) for patients with inflammatory rheumatic disease and urgent indications was 0.05 when all patients were included in the analysis and 0.07 when only patients who showed up were included. This retrospective analysis demonstrates that the TSS does not fulfill its purpose, namely to promptly arrange appointments at a specalist rheumatologist practice for patients with an acute inflammatory rheumatic disease.

Keywords

Rheumatology Specialist practice Appointment service office Medical care Statutory health insurance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J.U. Holle und F. Moosig geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Diese retrospektive Studie erfolgte nach Konsultation der zuständigen Ethikkommission und im Einklang mit nationalem Recht.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Nordlicht Aktuell, Ausgabe 04/2018, Seite 13Google Scholar
  3. 3.
    Westhoff G, Edelmann E, Kekow J, Zink A (2010) Diagnostic spectrum, treatment indication and symptom duration in initial referrals to the rheumatologist. Z Rheumatol 69(10):910–918CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Rheumazentrum Schleswig-Holstein MitteNeumünsterDeutschland

Personalised recommendations