Advertisement

Treat-to-Target – Beteiligung der Patienten

  • K. CattelaensEmail author
  • S. Schewe
  • F. Schuch
Leitthema

Zusammenfassung

Die Erhöhung der allgemeinen Gesundheitskompetenz und eine zielgerichtete Patienteninformation sind wichtige Voraussetzungen für die Krankheitsbewältigung bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen. Die Schulungsprogramme der AGRZ (Arbeitsgemeinschaft regionaler kooperativer Rheumazentren) mit StruPI (Strukturierte Patienteninformation), die Angebote der Deutschen Rheuma-Liga und andere Elemente bieten für Betroffene und Angehörige einen Rahmen, in dem eine partizipative Entscheidungsfindung (PEF) auf Augenhöhe möglich sein kann. Die Arzt-Patienten-Kommunikation verändert sich im Sinne einer PEF, und eine nachhaltige bessere Therapietreue ist zu erhoffen. Nichtmedikamentöse Therapien, Komorbiditäten und Lebensstiländerungen sind dabei wichtige Themen. StruPI ist ein etabliertes Format zur Information und Schulung von Patienten, insbesondere in Rheumaambulanzen. Mittelfristig sollten analog anderer chronischer Erkrankungen, z. B. Asthma, Diabetes, Patientenschulungen (ambulant und stationär) und Selbstmanagementkurse bundesweit angeboten und honoriert werden. Patienten können den Verlauf ihrer Erkrankung durch Lebensstiländerungen beeinflussen. Die Therapie einer chronischen Erkrankung wird langfristig nur in einem partnerschaftlichen Konsens funktionieren.

Schlüsselwörter

Gesundheitskompetenz Patienteninformation Patientenschulung Arzt-Patienten-Kommunikation Lebensstiländerung 

Treat to target—participation of the patient

Abstract

An increase in general health literacy and a targeted patient information are important prerequisites for coping with the chronic disease in people with inflammatory rheumatic diseases. The education programs of the Working Group of Regional Cooperative Rheumatism Centers in the German Society for Rheumatology (AGRZ), such as StruPI, the offers of the German Rheumatism League (Deutsche Rheuma-Liga) and other elements provide a framework for those affected and their relatives, in which a participative decision-making (PEF) on equal terms can be possible. The physician-patient communication changes in the sense of a PEF and hopefully leads to a sustainably better patient compliance. Non-medicinal treatment, comorbidities and changes in life style are important issues in such cases. The StruPI is an established format for information and education of patients, particularly in outpatient rheumatism patients. In the midterm patient education (outpatient and inpatient) and self-management courses will be offered and honored nationwide, analogue to other chronic diseases, e.g. asthma and diabetes. Patients can influence the course of the disease by life style changes. The treatment of chronic diseases can only function in the long term in a consensual partnership.

Keywords

Health literacy Patient information Patient education Physician-patient communication Change of life style 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Schuch gibt an: Berater und Vortragshonorare von: Celgene, Lilly, UCB, Roche, Sanofi-Aventis. Berater, Vortragshonorare und Kongressunterstützung von: AbbVie. Berater und Studienhonorare von: Novartis. K. Cattelaens und S. Schewe geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Fiehn C, Krüger K (2016) Management rheumatischer Erkrankungen. Internist 57:1042–1051.  https://doi.org/10.1007/s00108-016-0132-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Rheuma Liga (Hrsg) (2013) Quantitative Mitglieder- und Nichtmitglieder-Befragung, IFAK 2013 und Arbeiten von Mattukat K, Raberger K, et al (2017) Entzündlich rheumatische Erkrankungen in der ambulanten Versorgung: Welche Themen sind den Patienten wichtig? Universität, HalleGoogle Scholar
  3. 3.
    Schaeffer D, Pelikan JM (2017) Health Literacy – Forschungsstand und PerspektivenCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schaeffer D, Vogt D, Berens E, Hurrelmann K (2016) Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland. Universität Bielefeld, BielefeldGoogle Scholar
  5. 5.
    Klemperer D (2014) Partizipation in der Gesundheitsvorsorge: Shared Decision Making. Soz Arb 2/2014. http://kurse.fh-regensburg.de/kurs_20/kursdateien/P/2014_SDM_Archiv.pdf
  6. 6.
  7. 7.
    Gromnica-Ihle E et al (2017) Patientenschulung. Arthritis Rheuma.  https://doi.org/10.1055/s-00034922 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
  9. 9.
  10. 10.
    Patermann J, Ehlebracht-König I, Lind-Albrecht G et al (2016) EULAR-Empfehlungen für die Schulung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen. Übersetzung und Bewertung für Deutschland. Z Rheumatol 75:187–199CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Langer HE, Ehlebracht-König I, Mattussek S (2003) Qualitätssicherung bei der rheumatologischen Patientenschulung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 97:357–363PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Genth E (2008) Patientenschulung in der Rheumatologie – eine Übersicht. Z Rheumatol 3:199–205CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Reusch A, Braun J, Ehlebracht-König I, Lind-Albrecht G, Jäniche H, Lakomek H‑J, Lakomek M, Rautenstrauch J, Küffner R (2016) Rahmenkonzept für rheumatologische Patientenschulungen. Z Rheumatol 75:950–953CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
  15. 15.
    Lorig K, Fries JF (2006) The arthritis Helpbook. Stanford University School of Medicine, StanfordGoogle Scholar
  16. 16.
    Lorig K, Fries JF (2014) Herausforderung Rheuma – nimm Dein Leben in die Hand, Handbuch zum Selbstmanagementkurs, Anpassung durch die Deutsche Rheuma-LigaGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutsche Rheuma-Liga (Hrsg) (2018) Beratung für Rheumakranke und ihre Angehörigen – ein Handbuch für ehrenamtliche Beraterinnen und Berater der Deutschen Rheuma-Liga e. VGoogle Scholar
  18. 18.
    Felson DT, Smolen JS, Wells G et al (2011) American College of Rheumatology / European League against Rheumatism provisional definition of remission in rheumatoid arthritis for clinical trials. Ann Rheum Dis 70:404–413CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hughes CD et al (2018) Intensive therapy and remissions in rheumatoid arthritis: a systematic review. BMC Musculoskelet Disord 19:389CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Steunebrink L (2017) Determinants of perceived health nonimprovement in early rheumatoid arthritis patients with favorable treatment outcomes. Arthritis Care Res.  https://doi.org/10.1002/acr.23305 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Krüger K (2018) Medikamentöse Therapie. Internist 59(4):341–351CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Epidemiologisches Bulletin 50/2018Google Scholar
  23. 23.
    Pasma A et al (2017) Patient Educ Couns 100:126–132CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Solomon DH et al (2014) Arthritis Rheum 66:775–782CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Graves H et al (2009) J Psychosom Res 60:417–423CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Falzer PR (2017) Pain Pract 17:214–228CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.BonnDeutschland
  2. 2.RheumatologieSonnen-GesundheitszentrumMünchenDeutschland
  3. 3.Praxisgemeinschaft Rheumatologie NephrologieErlangenDeutschland

Personalised recommendations