Advertisement

Gehhilfen aus kulturgeschichtlicher Perspektive

Funktionelle und semantische Vielfalt von Assistenzsystemen für die Fortbewegung im Alter
  • Daniel SchäferEmail author
  • Andrea von Hülsen-Esch
  • Heiner Fangerau
Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Assistenzsysteme für die Fortbewegung Älterer stehen in vielfältiger Wechselwirkung mit der Kultur einer Gesellschaft. Gehhilfen etwa gelten spätestens seit der Neuzeit als Zeichen für Gebrechlichkeit. Der Stock war aber auch gleichzeitig Symbol für Regierungsgewalt oder Ansehen. Gegenwärtig sind Stab, Rollstuhl und Rollator nicht nur funktional bedeutsam für die Verbesserung von Mobilität, sondern stehen darüber hinaus für die Erhaltung von gesellschaftlicher Teilhabe.

Ziel der Arbeit

Der Beitrag soll diesen vorläufigen Befund in die Kulturgeschichte zurückverfolgen und dabei Wurzeln, neue Formen und Bilder von Praktik und Metaphorik der Assistenzsysteme analysieren. Konkret geht es im Kontext des vorliegenden Themenheftes darum, ein zentrales Text- und Bildsymbol für das höhere Lebensalter zu dekodieren und es mit anderen, neueren Symbolen für Unterstützung im Alter zu vergleichen.

Material und Methoden

Methodisch verbindet der Text philologisch-medizinhistorische und kunsthistorische Ansätze. Er analysiert (nach einem knappen Rekurs auf Antike und Mittelalter) mithilfe von Text- und Bildquellen aus dem 16. bis 21. Jh. die historische Entwicklung von Hilfen zur Fortbewegung für alte Menschen und die kulturellen Haupt- oder Nebenbedeutungen dieser Assistenzsysteme.

Ergebnisse und Diskussion

Die hier analysierten Assistenzsysteme für Fortbewegung im Alter fanden in der Geschichte nur teilweise und verhältnismäßig spät medizinische Beachtung. Ihre semantische Vielfalt steht in engem Bezug zu Altersrollen und -stereotypien, die in bestimmten Epochen vorherrschend waren. Je mehr alte Menschen das jeweilige System benutzen, desto eher eignet es sich als Symbol für das höhere Lebensalter, und umso einseitiger und negativer scheint auch die semantische Konnotation auszufallen. Die Herausbildung eines Alterssymbols der Hilfsbedürftigkeit – aktuell am deutlichsten im Rollator sichtbar – verweist auf tendenziell pejorative Altersbilder einer Gesellschaft. Die kulturhistorische Analyse lässt vermuten, dass eine gegenläufige Entwicklung nur möglich sein wird, wenn die Assistenzsysteme erneut eine Vielfalt alternativer Funktionen und Semantiken erfüllen.

Schlüsselwörter

Geschichte Kultur Semantik Metaphern Stöcke 

Walking aids seen from a cultural historical perspective

Functional and semantic diversity of assistive systems facilitating locomotion in old age

Abstract

Background

Assistance systems serving the locomotion of older people interact in many ways with the culture of a society. Since early modern times at the latest, walking aids were tantamount to human frailty; however, the cane also symbolized governmental power or reputation. Nowadays, the cane, the wheelchair, and the rollator have not only a functional significance in terms of a better mobility, they also enable people to take an active part in social life.

Objective

This study aimes at tracing back these provisional insights into the history of civilization and thereby analyze the roots, new forms and pictures of the handling and metaphors of these assistance systems. The goal in the context of this special issue is to decipher a central textual and pictorial symbol of old age, comparing it with more recent symbols of assistance in old age.

Material and methods

Methodologically, the text combines approaches of philology and history of medicine with those of the history of art. It analyzes (after a brief retrospection of ancient times and the Middle Ages) by means of textual and pictorial sources from the sixteenth to the twenty-first centuries the historical development of these aids of locomotion for older people. Additionally, it explores the cultural relevancy of these assistance systems.

Results and discussion

In history the medical profession paid relatively late and then only minor attention to the assistive systems analyzed here. Its semantic diversity is closely related to the age roles and stereotypes of age prevailing in certain epochs. The more the respective assistive tool is used by old people, the more suitable it is as a symbol of old age and the more biased and negative the semantic connotation seems to be. The development of a symbol of age connoting frailty, at present symbolized most clearly by the rollator, tends to refer to a pejorative image of age in a society. The cultural historical analysis suggests that a contrasting development will only be possible when the assistive systems will again fulfil a diversity of alternative functions and semantics.

Keywords

History Culture Semantics Metaphors Canes 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Schäfer, A. von Hülsen-Esch und H. Fangerau geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Anonymous (1901) Lenkbares Gehrad mit verstellbaren Krücken. Aerztl Polytech 23:109–110Google Scholar
  2. 2.
    Anonymous (1995) Stab. In: Bautier R‑H (Hrsg) Lexikon des Mittelalters. LexMA, München, S 2160–2162Google Scholar
  3. 3.
    Anonymous (2017) Stab. In: Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Deutsch A (Hrsg) Deutsches Rechtswörterbuch. Wörterbuch der älteren deutschen Rechtssprache, S 1129–1145Google Scholar
  4. 4.
    Anselmi A (1606) Gerocomica sive de senum regimine. Opus non modo philosophis & medicis gratum, sed omnibus hominibus utile. Franciscus Ciottus, VenedigGoogle Scholar
  5. 5.
    d’Apuzzo MG (2006) I segni del tempo. Metamorfosi della vecchiaia nell’arte dell’Occidente. BolognaGoogle Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Borscheid P (1987) Geschichte des Alters. 16. – 18. Jahrhundert. Coppenrath, MünsterGoogle Scholar
  8. 8.
    van den Broek G (2007) The Return of the Cane. A Natural History of the Walking Stick. International Books, UtrechtGoogle Scholar
  9. 9.
    Chalmers J (1982) Walking sticks used by the elderly. Br Med J (Clin Res Ed) 285(6334):57–58CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Coradeschi S, De Paoli M (1994) Stock und Knauf. Machtsymbole von Königen und Bürgern. Ernst Battenberg, AugsburgGoogle Scholar
  11. 11.
    De Waele FJ (1929) Stab. In: Kroll W (Hrsg) Paulys Real-Encyclopädie der classischen Altertumswissenschaft [2. Reihe]. Metzler, Stuttgart, S 1894–1923Google Scholar
  12. 12.
    Die Bibel (2017) Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift. Altes und Neues Testament. Herder, Freiburg/Br.Google Scholar
  13. 13.
    Dunstmann HO (1983) Das Bildnis des Amputierten in der Kunst. In: Schlegel KF (Hrsg) Der Körperbehinderte in Mythologie und Kunst, S 57–87Google Scholar
  14. 14.
    Duve T (2008) Sonderrecht in der Frühen Neuzeit. Studien zum ius singulare und den privilegia miserabilum personarum, senum und indorum in Alter und Neuer Welt. Vittorio Klostermann, FrankfurtGoogle Scholar
  15. 15.
    Edwards NE, Jones DA (1998) Ownership and use of assistive devices amongst older people in the community. Age Ageing 27:463–468CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Epstein S (1937) Art, history and the crutch. Ann Med Hist 9:304–313Google Scholar
  17. 17.
    Epstein S (1972) Art, history and the crutch. Clin Orthop Relat Res 89:4–9CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Faltner M (Hrsg) (1993) Marcus Tullius Cicero: Cato der Ältere über das Alter; Laelius über die Freundschaft. Lateinisch – Deutsch. Artemis & Winkler, MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Fischer-Elfert H‑W (2002) Aus alt mach jung. Medizinisches und Mentalitätsgeschichtliches zum Alter im Pharaonischen Ägypten. In: Karenberg A, Leitz C (Hrsg) Heilkunde und Hochkultur II: „Magie und Medizin“ und „Der alte Mensch“ in den antiken Zivilisationen des Mittelmeerraums. LIT, Münster, S 221–244Google Scholar
  20. 20.
    Focke F (1950) Szepter und Krummstab. Eine symbolgeschichtliche Untersuchung. In: Tack W (Hrsg) Festgabe für Alois Fuchs zum 70. Geburtstag. Paderborn, S 337–387Google Scholar
  21. 21.
    Gardiner AH (1957) Egyptian Grammar. Being an Introduction to the Study of Hieroglyphs. 3. Auflage. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  22. 22.
    Grosser H (1770) Fulcrum hypocraticum senectutis humanae. Typis Francisci Ernesti Nitribitt, WürzburgGoogle Scholar
  23. 23.
    Günther C (1668) Baculus senectutis … oratio Oder kurtze Betrachtung des David Seufftzerleins in dem 71. Ps. v. 9 et 18 … SchleusingenGoogle Scholar
  24. 24.
    Gürtler K (2016) Sport für Senioren mit Mobilitätseinschränkungen: Rollator-Tanz. Prax Ergother 29:179–181Google Scholar
  25. 25.
    Heier M (2015) Gehhilfen pro und contra: Hände weg vom Rollator? http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/gehhilfen-pro-und-contra-haende-weg-vom-rollator-13522549.html. Zugegriffen: 16. Jan. 2018Google Scholar
  26. 26.
    Helas P (2006) Die Repräsentation von Armut und Armenfürsorge in italienischen Städten des 14. und 15. Jahrhunderts – ein „republikanisches“ Thema? In: Helas P, Wolf G (Hrsg) Armut und Armenfürsorge in der italienischen Stadtkultur zwischen 13. und 16. Jahrhundert. Peter Lang, Frankfurt am Main, S 191–245Google Scholar
  27. 27.
    Helas P (2009) Der Körper des Bettlers. Zur Darstellung und Ausblendung von körperlicher Versehrtheit in der italienischen Kunst zwischen dem 14. und frühen 16. Jahrhundert. In: Nolte C (Hrsg) Homo debilis. Behinderte – Kranke – Versehrte in der Gesellschaft des Mittelalters. Didymos, Korb, S 369–392Google Scholar
  28. 28.
    Hemsterhuis T, Schäfer GH (1811) Plutus. LeipzigGoogle Scholar
  29. 29.
    Hernigou P (2014) Crutch art painting in the middle age as orthopaedic heritage (Part I: The lepers, the poliomyelitis, the cripples). Int Orthop 38(6):1329–1335CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Hernigou P (2014) Crutch art painting in the Middle Ages as orthopaedic heritage (Part II: The peg leg, the bent-knee peg and the beggar). Int Orthop 38:1535–1542CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
  32. 32.
  33. 33.
    Hubert C, Pohlenz M (Hrsg) (1957) Plutarchi Moralia, vol. V, fasc. 1. Teubner, LeipzigGoogle Scholar
  34. 34.
    von Hülsen-Esch A (2006) Elfenbein in der Kunstkammer. Zu Funktion und Materialität von memento mori-Objekten. In: von Hülsen-Esch A, Westermann-Angerhausen H (Hrsg) Zum Sterben schön! Alter, Totentanz und Sterbekunst von 1500 bis heute. Schnell & Steiner, Regensburg, S 301–309Google Scholar
  35. 35.
    von Hülsen-Esch A (2018) The three ages of man and the materialization of an allegory. Inquiries on an object at the threshold of modernity. In: Hellemans B, Nelson Jones A (Hrsg) Images, improvisations, sound and silence from 1000 to 1800 – Degree zero. Amsterdam University Press, Amsterdam, S 55–72Google Scholar
  36. 36.
    von Hülsen-Esch A, Westermann-Angerhausen H (2006) Zum Sterben schön! Alter, Totentanz und Sterbekunst von 1500 bis heute. Schnell & Steiner, RegensburgGoogle Scholar
  37. 37.
    Johannsen N (2011) Teilartikel Sphinx II. Griechisch-römische Antike A. Mythologie. In: Cancik H, Schneider H (Hrsg) Der neue Pauly, S 817Google Scholar
  38. 38.
    Kamenetz HL (1969) The wheelchair book. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  39. 39.
    Kaster RA (Hrsg) (2011) Macrobius: Saturnalia. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  40. 40.
    Kienitz S (2008) Beschädigte Helden. Kriegsinvalidität und Körperbilder 1914 – 1923. Schöningh, Paderborn, MünchenGoogle Scholar
  41. 41.
    Klever U (1984) Spazierstöcke. Zierde, Werkzeug und Symbol. Callwey, MünchenGoogle Scholar
  42. 42.
    Kriss-Rettenbeck L (Hrsg) (1974) Bayerisches Nationalmuseum. Bildführer 1: Bronzeplastik. Erwerbungen von 1956–1973. Hans R. Weihrauch zum 65. Geburtstag. MünchenGoogle Scholar
  43. 43.
    Laurentius J (1645) Baculus venerandae senectutis. Troststab Geehrter Grauen Häupter Auß dem LXXI. Psalm v. 5. 6. 7. 8. 9. Eichorn, Frankfurt an der OderGoogle Scholar
  44. 44.
    Lentes T (2006) Sterbekunst, Rettungsring und Bildertod. Rosenkranz und Todesvorstellung zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit. In: von Hülsen-Esch A, Westermann-Angerhausen H (Hrsg) Zum Sterben schön! Alter, Totentanz und Sterbekunst von 1500 bis heute. Schnell & Steiner, Regensburg, S 310–320Google Scholar
  45. 45.
    de Lorris G, de Meung J (1350) Allegorie des Alters, Roman de la Rose. Bibliothèque Municipale, Châlons-en-ChampagneGoogle Scholar
  46. 46.
    McLerran J, McKee P (Hrsg) (1991) Old age in myth and symbol. A cultural dictionary. Greenwood Press, WestportGoogle Scholar
  47. 47.
    Minois G (1989) History of old age. Oxford Polity Press, OxfordGoogle Scholar
  48. 48.
    Misoch S (2016) Alter & Technik: Geschichte der Gerontechnologien. Z Angew Gerontol 2016(01):54–55Google Scholar
  49. 49.
    Monak F (1995) Canes through the ages: With value guide (A Schiffer book for collectors). Schiffer, AtglenGoogle Scholar
  50. 50.
    Mulley GP (1988) Everyday aids and appliances: Walking sticks. BMJ 296:475–476CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Neugebauer O, Parker RA (1969) Egyptian Astronomical Texts, III. Decans, Planets, Constellations and Zodiacs, Vol. II Plates. Brown University Press, LondonGoogle Scholar
  52. 52.
    Noa J (1654) Senectutis speculum et baculum, Das ist: Menschlichen Lebens und alter betagter Leute Spiegel/Stecken und Stab. Melchior Bergen, DresdenGoogle Scholar
  53. 53.
    Plein I (2013) Alice Lex-Nerlinger (1893–1975) – Motive und Bildsprache im Dienste des Klassenkampfes 1928–1933. Masterarbeit, Kunstgeschichte, Uni Trier, Trier. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2013/2242
  54. 54.
    Poeschke J (2003) Wandmalerei der Giottozeit in Italien 1280–1400. MünchenGoogle Scholar
  55. 55.
    Réal A (1892) The story of the stick in all ages and lands. A philosophical history and lively chronicle of the stick as the friend and the foe of man (Its uses and abuses. As sceptre and as crook. As the warrior’s weapon and the wizard’s wand. As stay, as stimulus, and as scourge). J. W. Bouton, New YorkGoogle Scholar
  56. 56.
    Revidierte Elberfelder Bibel (2008) 26. Revision. R. Brockhaus im SCM-Verlag, WittenGoogle Scholar
  57. 57.
    Röhrich L (Hrsg) (1991) Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  58. 58.
    Rösch E (Hrsg) (1992) Publius Ovidius Naso, Metamorphosen. Lateinisch – Deutsch. Artemis & Winkler, MünchenGoogle Scholar
  59. 59.
    Sainsbury R, Mulley GP (1982) Walking sticks used by the elderly. BMJ 284:1751CrossRefGoogle Scholar
  60. 60.
    Sandler LF (1999) The Psalter of Robert de Lisle in the British Library. Miller, LondonGoogle Scholar
  61. 61.
    Schäfer D (2000) „Hebraeorum Hippokrates rei medicae peritissimus fuit.“ Über die Rezeption der salomonischen Metaphern zum Greisenalter (Koh. 12,1–6) in der frühneuzeitlichen Medizin. Medizinhist J 35:219–250Google Scholar
  62. 62.
    Schäfer D (2004) Alter und Krankheit in der Frühen Neuzeit. Der ärztliche Blick auf die letzte Lebensphase. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  63. 63.
    Schäfer D (2009) Demenz vor Alzheimer? Altern und Gedächtnis in der Frühen Neuzeit. In: Groß D, Karenberg A (Hrsg) Medizingeschichte im Rheinland. Beitrage des „Rheinischen Kreises der Medizinhistoriker“. Kassel University Press, Kassel, S 105–124Google Scholar
  64. 64.
    Schäfer D, Moog FP (2011) Medizinisches in Theodosius Schoepffers Gerontologia – ein Vergleich mit der einschlägigen Fachprosa. In: Becker A, Laureys M, Neuhausen KA, Rudinger G (Hrsg) Theodosius Schoepffers „Gerontologia seu Tractatus de jure senum“. Kulturwissenschaftliche Studien zu einem vergessenen Traktat über das Altenrecht. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 173–203Google Scholar
  65. 65.
    Scheffer JA (1706) Baculus senectutis mysticus oder Geistlicher Stecken und Stab. David Zacharias, AugsburgGoogle Scholar
  66. 66.
    Schmidt M (2015) Brille, Rollstuhl, Kunstgebiss: Erfindungen des 20. Jahrhunderts? Ein Blick auf Alter und Technik in der Geschichte. In: Weber K, Frommeld D, Manzeschke A, Fangerau H (Hrsg) Technisierung des Alltags. Beitrag für ein gutes Leben? Steiner, Stuttgart, S 65–77Google Scholar
  67. 67.
    Schneider WC (2003) Die elegischen Verse des Maximian: eine letzte Widerrede gegen die neue christliche Zeit. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  68. 68.
    Schröter S (1633) Baiiulus & baculus senii sunt, Jhovah Precesq[ue] Das ist: Aller Gottseliger alten/bester Hertz- und Trost-stab. Georg Hertz, ErfurtGoogle Scholar
  69. 69.
    Seelmann C (1653) Baculus Senectutis. Das herrliche und nützliche StoßGebetlein, des hocherleüchteten Königes und Propheten Davids, und aller frommen alten Leüte, Aus des LXXI. Psalms 9. und 18. Versiculn. Eyrich, CoburgGoogle Scholar
  70. 70.
    Shakespeare W (1975) The complete works. Random House, Avenel/NJGoogle Scholar
  71. 71.
    Shove E, Pantzar M (2005) Consumers, producers and practices. Understanding the invention and reinvention of nordic walking. J Consum Cult 5:43–64CrossRefGoogle Scholar
  72. 72.
    Smith J (1666) The pourtract of old age, wherein is contained a sacred anatomy both of soul, and body and a perfect account of the infirmities of age incident to them both. Being a paraphrase upon the six former verses of the 12. chapter of ecclesiastes. J. Mackock, LondonGoogle Scholar
  73. 73.
    Thurston AJ (2007) Paré and prosthetics. The early history of artificial limbs. ANZ J Surg 77:1114–1119CrossRefGoogle Scholar
  74. 74.
    Töbelmann P (2011) Stäbe der Macht. Stabsymbolik in Ritualen des Mittelalters. Matthiesen, HusumGoogle Scholar
  75. 75.
    Vietor J (1620) Senectutis Baculus. Das ist: Geistlicher Trost-Stab/an welchen bey jetzigem Abend der Welt/nicht allein das alte elende Mütterlein/die Christliche Kirch/sondern auch alle betrübte trawrige Hertzen/sonderlich aber Gottesfürchtige alte betagte Christen sich fest und steiff halten sollen. Hofmann, DarmstadtGoogle Scholar
  76. 76.
    Warlitz C (1708) Valetudinarium senum Salomonaeum medico-sacrum ad Ecclesiastae. Cap. 12: In quo simul itinerarium sanguinis microcosmicum seu circulus sanguinis, antiquis tectus, detegitur. Sumptibus Friderici Lanckisii, LeipzigGoogle Scholar
  77. 77.
    Weichenberger VM (2016) Rollstuhl und Körperbehinderte in vormoderner Zeit – eine medizinhistorische Analyse. Diss. med., KölnGoogle Scholar
  78. 78.
    Wille F (2002) Die Todesallegorie im Camposanto in Pisa. Genese und Rezeption eines berühmten Bildes. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniel Schäfer
    • 1
    Email author
  • Andrea von Hülsen-Esch
    • 2
  • Heiner Fangerau
    • 3
  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität KölnKölnDeutschland
  2. 2.Institut für KunstgeschichteHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinHeinrich-Heine-Universität, Medizinische FakultätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations