Advertisement

Nationale Qualitätsindikatoren in Schweizer Pflegeheimen

Fragebogenerhebung zur Zuverlässigkeit der Daten und Nützlichkeit aus Sicht der Anwender
  • Franziska ZúñigaEmail author
  • Catherine Blatter
  • Ruth Wicki
  • Michael Simon
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Veröffentlichung von Qualitätsindikatoren wird international im Pflegeheimbereich genutzt, um Versorgungsqualität zu vergleichen und Verbesserungsprozesse zu initiieren. In der Schweiz werden ab 2019 sechs Indikatoren zu 4 Messthemen (bewegungseinschränkende Maßnahmen, Mangelernährung, Polymedikation, Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung Schmerz) national gemessen und anschließend veröffentlicht.

Ziel der Arbeit

Die Zuverlässigkeit der Datenerhebung sowie die Verständlichkeit und der Nutzen der neu entwickelten Qualitätsindikatoren aus Sicht der Anwender zu evaluieren.

Material und Methoden

In einer Gelegenheitsstichprobe von 155 Schweizer Pflegeheimen wurde eine Onlinebefragung durchgeführt. Die Teilnehmenden beantworteten anhand von 5 Fallbeispielen die Messitems zu den Qualitätsindikatoren und beurteilten die Verständlichkeit der Messitems sowie die Nützlichkeit der Indikatoren für interne Qualitätsprozesse und Qualitätsvergleiche mit anderen Betrieben.

Ergebnisse

Es antworteten 303 Personen aus 127 Betrieben. Bei 4 von 5 Fallbeispielen wurde bei mehr als 90 % der Antwortenden der Qualitätsindikator korrekt eingestuft. Probleme zeigten sich bei der korrekten Zählung der Wirkstoffe bei der Polymedikation und der Fremdeinschätzung Schmerz. Mehr als 80 % fanden die Messitems verständlich. Dem Nutzen der Qualitätsindikatoren für interne Qualitätsüberwachung wurde eher zugestimmt (78–91 %) als für den externen Qualitätsvergleich (63–79 %).

Diskussion

Die Mehrheit der Indikatoren wird richtig eingestuft und als nützlich beurteilt. Für die Polymedikation empfiehlt sich eine elektronische Unterstützung zur Auszählung der Wirkstoffe, für die Fremdeinschätzung Schmerz der Einsatz eines validierten Instruments.

Schlüsselwörter

Pflegeheim Qualitätsindikatoren Querschnittstudien Genauigkeit der Daten Veröffentlichung 

National quality indicators in Swiss nursing homes

Questionnaire survey on data reliability and users’ view on the usefulness

Abstract

Background

The publication of quality indicators is used internationally to compare the quality of nursing homes and initiate quality improvement processes. From 2019 onwards, Switzerland will nationally measure and subsequently publish the results of six quality indicators on four measurement topics (use of physical restraint measures, malnutrition, polypharmacy, self-assessed and observed pain).

Objective

To assess the reliability of data collection as well as the understandability and usability of the newly developed quality indicators from the perspective of healthcare providers.

Material and methods

An online survey in a convenience sample from 155 Swiss nursing homes was conducted. The participants answered the items used to measure the quality indicators based on five case study examples. They assessed the understandability of the items and the usability of the indicators for internal quality improvement as well as benchmarking with other nursing homes with a 4-point agreement Likert scale.

Results

A total of 303 persons from 127 nursing homes completed the survey. In 4 out of the 5 case studies the rating of more than 90% of the respondents led to a correct classification of the quality indicator. The counting of active ingredients for polypharmacy and the assessment of observed pain proved to be difficult. More than 80% of the respondents found the items understandable. The respondents agreed more with the usability of the quality indicators for internal quality improvement (78–91%) than for external benchmarking (63–79%).

Conclusion

The majority of the quality indicators were correctly classified and rated as useful. For polypharmacy, an electronic support for counting the active ingredients is recommended and for the external assessment of pain the use of a validated pain intensity scale.

Keywords

Nursing homes Quality indicators Cross-sectional studies Data accuracy Public reporting 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Zúñiga, C. Blatter und M. Simon wurden vom BAG für die Datenerhebung, -analyse und Berichterstattung der hier rapportierten Resultate finanziert. R. Wicki gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Supplementary material

391_2019_1583_MOESM1_ESM.docx (19 kb)
Originaltexte der in der Studie verwendeten Fallbeispiele

Literatur

  1. 1.
    Abolhassani N, Marques-Vidal P (2018) Polypharmacy, defined as taking five or more drugs, is inadequate in the cardiovascular setting. J Clin Epidemiol 101:1–4CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Anliker M (2007) Erfahrungen mit RAI in den Alters- und Pflegeheimen der Schweiz. PrInterNet 9:332–336Google Scholar
  3. 3.
    Arling G, Lewis T, Kane RL et al (2007) Improving quality assessment through multilevel modeling: The case of nursing home compare. Health Serv Res 42:1177–1199CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Berger ZD, Joy SM, Hutfless S et al (2013) Can public reporting impact patient outcomes and disparities? A systematic review. Patient Educ Couns 93:480–487CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Berner Fachhochschule (2010) Qualitätsreporting 2010. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der LangzeitpflegeGoogle Scholar
  6. 6.
    Berwick DM, James B, Coye MJ (2003) Connections between quality measurement and improvement. Med Care 41:I30–I38CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Braun V, Clarke V (2006) Using thematic analysis in psychology. Qual Res Psychol 3:77–101CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesamt für Statistik (2018) Mehr Pflege zu Hause, stagnierende Anzahl Personen in Alters- und Pflegeheimen. Bundesamt für Statistik, NeuchâtelGoogle Scholar
  9. 9.
    CURAVIVA. Medizinische Qualitätsindikatoren. https://www.curaviva.ch/Fachinformationen/Themendossiers/Medizinische-Qualitaetsindikatoren/. Zugegriffen: 5. Januar 2019
  10. 10.
    Fitch K, Bernstein SJ, Aguilar MD et al (2001) The RAND/UCLA appropriateness method user’s manual. RAND Corporation, Santa MonicaGoogle Scholar
  11. 11.
    Frijters DH, van der Roest HG, Carpenter IG et al (2013) The calculation of quality indicators for long term care facilities in 8 countries (SHELTER project). BMC Health Serv Res 13:138CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    HCI Solutions (2015) INDEX-Detail PRODUCT/LTC_ASC: “LongTermCare-ActiveSubstanceCount”Google Scholar
  13. 13.
    Health Quality Ontario (2016) Health Quality Ontario Indicator LibraryGoogle Scholar
  14. 14.
    Jensen-Dahm C, Vogel A, Waldorff FB et al (2012) Discrepancy between self- and proxy-rated pain in Alzheimer’s disease: Results from the Danish Alzheimer Intervention Study. J Am Geriatr Soc 60:1274–1278CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Jokanovic N, Tan EC, Dooley MJ et al (2015) Prevalence and factors associated with polypharmacy in long-term care facilities: A systematic review. J Am Med Dir Assoc 16:535.e531–535.e512CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jones RN, Hirdes JP, Poss JW et al (2010) Adjustment of nursing home quality indicators. BMC Health Serv Res 10:96CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kötter T, Schaefer F, Blozik E et al (2011) Die Entwicklung von Qualitätsindikatoren – Hintergrund, Methoden und Probleme. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105(1):7–12CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Minnesota Department of Human Services (2014) MN Nursing facility quality indicators and risk-adjusters: Detailed description and appendix defining sample and assessmenet selectionGoogle Scholar
  19. 19.
    National Quality Forum (NQF) (2011) National voluntary consensus standards for nursing homes: A consensus report. NQF, Washington, DCGoogle Scholar
  20. 20.
    Pautex S, Herrmann F, Le Lous P et al (2005) Feasibility and reliability of four pain self-assessment scales and correlation with an observational rating scale in hospitalized elderly demented patients. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 60:524–529CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Peter-Egger G (2007) Assessmentinstrumente von BESA und ihre Auswirkungen auf die Pflege. PrInterNet 7/8:461–472Google Scholar
  22. 22.
    Progress (2010) Verbesserungen messen. Ergebnisorientierte Qualitätsindikatoren für Alten- und Pflegeheime. Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, WienGoogle Scholar
  23. 23.
    RTI International (2016) MDS 3.0 quality measures user’s manualGoogle Scholar
  24. 24.
    Totten AM, Wagner J, Tiwari A et al (2012) Public reporting as a quality improvement strategy. Closing the quality gap: Revisiting the state of the science. AHRQ, Rockville (Evidence report no. 208)Google Scholar
  25. 25.
    Wingenfeld K, Kleina T, Franz S et al (2011) Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe. Bundesministerium für Gesundheit, Bielefeld, KölnGoogle Scholar
  26. 26.
    Wingenfeld K, Stegbauer C, Willms G et al (2018) Entwicklung der Instrumente und Verfahren für Qualitätsprüfungen nach §§ 114 ff. SGB XI und die Qualitätsdarstellung nach § 115 Abs. 1a SGB XI in der stationären Pflege. aQua, Bielefeld (Abschlussbericht: Darstellung der Konzeptionen für das neue Prüfverfahren und die Qualitätsdarstellung)Google Scholar
  27. 27.
    Zimmerman DR, Karon SL, Arling G et al (1995) Development and testing of nursing home quality indicators. Health Care Financ Rev 16:107–127Google Scholar
  28. 28.
    Zúñiga F, Schneider P, Gehrlach C et al (2014) Medizinische Qualitäts-Indikatoren. Schlussbericht zu Handen von Curaviva SchweizGoogle Scholar
  29. 29.
    Zwakhalen S, Docking RE, Gnass I et al (2018) Pain in older adults with dementia: A survey across Europe on current practices, use of assessment tools, guidelines and policies. Schmerz 32:364–373CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Franziska Zúñiga
    • 1
    Email author
  • Catherine Blatter
    • 1
  • Ruth Wicki
    • 1
  • Michael Simon
    • 1
    • 2
  1. 1.Pflegewissenschaft, Department Public HealthUniversität BaselBaselSchweiz
  2. 2.Universitäre Forschung Pflege/Hebammen, InselspitalUniversitätsspital BernBernSchweiz

Personalised recommendations