Advertisement

Qualifizierte Freiwillige als Patientenbegleiter nach einem Krankenhausaufenthalt – nationale Implikationen aus internationalen Erkenntnissen

  • Anne GöhnerEmail author
  • Eva Maria Bitzer
  • Cornelia Kricheldorff
Übersichten
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Über 65-Jährige werden in Deutschland fast doppelt so oft im Krankenhaus behandelt wie jüngere Menschen. Besonderer Aufmerksamkeit bedarf der Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung. In den letzten Jahren wurden verstärkt Freiwillige in die Begleitung Älterer während und nach der Hospitalisierungsphase einbezogen.

Ziel der Arbeit

In diesem Beitrag werden die in empirischen Studien untersuchten Einsatzmöglichkeiten qualifizierter Freiwilliger in der Eins-zu-eins-Begleitung chronisch erkrankter Älterer in der eigenen Häuslichkeit nach einem Krankenhausaufenthalt vorgestellt und erstmals Implikationen für das deutsche Versorgungssystem abgeleitet.

Material und Methoden

Vorgestellt werden Ergebnisse einer systematischen Recherche nach randomisierten kontrollierten Studien, kontrollierten Studien und Studien im Ein-Gruppen-prä-post-Design. Die identifizierten Interventionen werden skizziert, eine vorsichtige Abschätzung des Versorgungsbedarfs auf der Basis repräsentativer nationaler Erhebungen wird vorgenommen und der Mehrwert der Interventionen vor dem Hintergrund der bestehenden Versorgung eingeschätzt.

Ergebnisse

Im internationalen Kontext konnten spezifische Interventionen identifiziert werden, in denen qualifizierte Freiwillige psychosozial-koordinative Unterstützung (n = 2), körperlich-kognitive Aktivierung (n = 4) oder Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme (n = 2) übernehmen. Die Ansätze haben kurzfristige kleinere bis mittlere Effekte. Psychosozial-koordinative Unterstützung und körperlich-kognitive Aktivierung sind grundsätzlich auf die nationalen Gegebenheiten übertragbar.

Diskussion

Die Ansätze müssten vor einer breiten Implementierung zunächst auf die nationalen Gegebenheiten angepasst, auf ihre Machbarkeit hin geprüft und in ihrer Wirksamkeit in hochwertigen Studien untersucht werden.

Schlüsselwörter

Freiwilliges Engagement Krankenhausentlassung Versorgungssettings Häuslichkeit Interventionsstudie 

Trained volunteers to support patients after hospitalization—national implications from international findings

Abstract

Background

In Germany people over 65 years old are treated in hospital almost twice as often as younger people. Special attention needs to be paid to the transition from inpatient to outpatient care. In recent years, volunteers have been increasingly involved in the care of older patients during and after the hospitalization phase.

Objective

This article presents the results of empirical studies, which evaluated one-to-one approaches with trained volunteers to support chronically ill, multimorbid older patients at the interface between hospital and domestic care. Implications for the German care system are derived for the first time.

Material and methods

The results of a systematic search for randomized controlled studies, controlled studies and studies in a one-group pre-post design are presented. The identified interventions are presented, a cautious assessment of the need for care based on representative national surveys is made and the added value of the interventions is assessed against the background of the existing care structures.

Results

In the international context, trained volunteers are active in psychosocial coordinative support (n = 2), physical cognitive activation (n = 4) and assistance with medication intake (n = 2). These interventions show short-term effects with small and medium effect sizes. Psychosocial coordinative support and physical cognitive activation are basically transferable to national circumstances.

Discussion

Before a broad implementation, the approaches would first have to be adapted to national circumstances, tested for feasibility and the effectiveness must be examined in high-quality studies.

Keywords

Volunteering Hospital discharge Care settings Domesticity Interventional study 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Kricheldorff ist Mitherausgeberin der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. A. Göhner und E.M. Bitzer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Bubolz-Lutz E, Cosack A, Grote S et al (2015) Patientenbegleitung. Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Begleitung alleinstehender Älterer in Übergangssituationen. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  3. 3.
    Bubolz-Lutz E, Mester B, Schramek R et al (2015) Pflegebegleitung. Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Stärkung pflegender Angehöriger. Impulse aus dem Projekt Unternehmen Pflegebegleitung. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Siebter Altenbericht. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung (Drucksache 18/10210 vom 02.1.2016, Berlin)Google Scholar
  5. 5.
    Connelly DM (2008) VON Canada Functional Fitness Continuum Project Evaluation Report: VON SMART IN-Home and Group Functional Fitness ProgramsGoogle Scholar
  6. 6.
    Etkin CD, Prohaska TR, Harris BA et al (2006) Feasibility of implementing the strong for life program in community settings. Gerontologist 46(2):284–292.  https://doi.org/10.1093/geront/46.2.284 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Freyer J, Greißing C, Buchal P et al (2016) Entlassungsmedikation – Was weiß der Patient bei Entlassung über seine Arzneimittel? [Discharge medication—What do patients know about their medication on discharge?]. Dtsch Med Wochenschr 141(15):e150–e156.  https://doi.org/10.1055/s-0042-108618 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gebert A, Weidner F, Brünett M et al (2018) PräSenZ – Prävention für Senioren Zuhause. Abschlussbericht des Modellvorhabens „PräSenZ“ in Baden-Württemberg (2014–2017)Google Scholar
  9. 9.
    GKV-Spitzvenverband, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V. (2016) Rahmenvertrag über ein Entlassmanagement beim Übergang in die Versorgung nach Krankenhausbehandlung. nach § 39 Abs. 1a S. 9 SGB V. https://www.kbv.de/media/sp/Rahmenvertrag_Entlassmanagement.pdf. Zugegriffen: 05. März 2019Google Scholar
  10. 10.
    Goehner A, Kricheldorff C, Bitzer EM (2019) Trained volunteers to support chronically ill, multimorbid elderly between hospital and domesticity—A systematic review of one-on-one-intervention types, effects, and underlying training concepts. BMC Geriatr 19(1):126.  https://doi.org/10.1186/s12877-019-1130-2 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Haider S, Dorner TE, Luger E et al (2017) Impact of a home-based physical and nutritional intervention program conducted by lay-volunteers on handgrip strength in prefrail and frail older adults. A randomized control trial. PLoS ONE.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0169613 Google Scholar
  12. 12.
    INBAS-Sozialforschung GmbH (2015) Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen als Gestaltungsaufgabe. Ein Leitfaden für die Praxis. Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie „Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur“Google Scholar
  13. 13.
    INBAS-Sozialforschung GmbH (2015) Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Endbericht. 30. September 2015Google Scholar
  14. 14.
    DRK-Kreisverband Tübingen (2018) Aktivierender Hausbesuch. https://www.drk-tuebingen.de/angebote/betreuungsangebote/aktivierender-hausbesuch.html. Zugegriffen: 11. März 2019Google Scholar
  15. 15.
    Kricheldorff C, Brijoux T (2015) Familienbegleitung. Freiwilliges Engagement in der Begleitung von Familien bei Demenz. Manual, Handreichungen, Materialien. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  16. 16.
    Philippi M, Luderer C, Altenhöner T (2015) Ehrenamtliche begleiten ältere Menschen mit geringer sozialer Unterstützung nach dem Krankenhaus. Ergebnisse und „Lessons learned“ aus dem Projekt +P. Informationsd Altersfr 42(06):3–11Google Scholar
  17. 17.
    Robert Koch Institut (2017) Gesundheitsfördernde körperliche Aktivität in der Freizeit bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2(2):37–44.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2017-027 Google Scholar
  18. 18.
    Robert Koch-Institut (2017) Arzneimittelanwendung von Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2(4):109–114.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2017-119 Google Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut (2017) Inanspruchnahme physiotherapeutischer Leistungen in Deutschland. J Health Monit 2(4):101–108.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2017-118 Google Scholar
  20. 20.
    Robert Koch-Institut (2017) Inanspruchnahme von Krankenhausbehandlungen in Deutschland. J Health Monit 2(4):95–100.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2017-117 Google Scholar
  21. 21.
    Sales VL, Ashraf MS, Lella LK et al (2013) Utilization of trained volunteers decreases 30-day readmissions for heart failure. J Card Fail 19(7):842–850CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Statistisches Bundesamt (2019) Bevölkerung in Privathaushalten: Deutschland, Jahre, Haushaltsgröße, Altergruppen. https://www-genesis.destatis.de/. Zugegriffen: 1. Apr. 2019 (Tab. 12211-0201)Google Scholar
  23. 23.
    Statistisches Bundesamt (2019) Krankenhauspatienten: Deutschland, Jahre, Geschlecht, Altersgruppen, Fachabteilungen ICD.10 (1-Steller). https://www-genesis.destatis.de/. Zugegriffen: 2. Apr. 2019 (Tab. 23131-0004)Google Scholar
  24. 24.
    Stolee P, Zaza C, Schuehlein S (2012) Evaluation of a volunteer-led in-home exercise program for home-bound older adults. Work 41(3):339–354.  https://doi.org/10.3233/WOR-2012-1304 Google Scholar
  25. 25.
    Wang C‑J, Fetzer SJ, Yang Y‑C et al (2013) The Impacts of using community health volunteers to coach medication safety behaviors among rural elders with chronic illnesses. Geriatr Nurs 34(2):138–145.  https://doi.org/10.1016/j.gerinurse.2012.12.013 CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    White VM, Macvean ML, Grogan S et al (2012) Can a tailored telephone intervention delivered by volunteers reduce the supportive care needs, anxiety and depression of people with colorectal cancer? A randomised controlled trial. Psychooncology 21(10):1053–1062.  https://doi.org/10.1002/pon.2019 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Anne Göhner
    • 1
    Email author
  • Eva Maria Bitzer
    • 1
  • Cornelia Kricheldorff
    • 2
  1. 1.Fachrichtung Public Health & Health EducationPädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Katholische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations