Advertisement

Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation im Vorfeld der Erwerbsminderungsrente

Vergleich ausländischer und deutscher Staatsangehöriger unter besonderer Berücksichtigung von (Spät‑)Aussiedler/‑innen
  • Patrick BrzoskaEmail author
  • Oliver Razum
Originalien
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bisher ist wenig über die Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation bei ausländischen Staatsangehörigen und (Spät‑)Aussiedlern/(Spät‑)Aussiedlerinnen bekannt.

Ziel der Arbeit (Fragestellung)

Vergleich der Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation bei deutschen und ausländischen Staatsangehörigen im Vorfeld der Erwerbsminderungsrente unter besonderer Berücksichtigung von (Spät‑)Aussiedlern/(Spät‑)Aussiedlerinnen.

Material und Methoden

Analyse von Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung. Informationen von 17.369 Personen standen zur Verfügung, die 2015 erstmalig eine Erwerbsminderungsrente erhielten. Der (Spät‑)Aussiedler-Status wurde über das Fremdrentenmerkmal definiert. Outcome war die Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation in den letzten 5 Jahren vor der Erwerbsminderungsrente. Der Einfluss demografischer/sozioökonomischer Faktoren wurde mithilfe einer logistischen Mehrebenenregression kontrolliert.

Ergebnisse

Ausländische Staatsangehörige wiesen im Vergleich zu Deutschen ohne (Spät‑)Aussiedler-Status eine geringere Chance der Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation auf. Die adjustierten Odds Ratios (OR) betrugen 0,79 (95 %-Konfidenzintervall [95 %-KI]: 0,67–0,92) für türkische und 0,56 (95 %-KI: 0,45–0,71) für EU-Ausländer/‑innen. (Spät‑)Aussiedler/‑innen hatten demgegenüber eine höhere Chance der Inanspruchnahme von Rehabilitation (adjustiertes OR = 1,40, 95 %-KI: 1,20–1,64).

Schlussfolgerung

Ausländische Staatsangehörige nehmen die Rehabilitation im Vorfeld der Erwerbsminderungsrente seltener als deutsche Staatsangehörige in Anspruch. Dies ist vermutlich durch Barrieren beim Zugang zur Rehabilitation zu erklären, die durch Schnittstellenprobleme beim Übergang von der Hausarztversorgung in die Rehabilitation sowie durch Informationsdefizite verursacht werden. (Spät‑)Aussiedler/‑innen scheinen beim Zugang nicht benachteiligt zu sein.

Schlüsselwörter

Inanspruchnahme der Gesundheitsfürsorge Demografische Faktoren Sozioökonomische Faktoren Migration Krankenversicherung 

Utilization of medical rehabilitation prior to disability retirement

Comparison of German and non-German nationals with a special focus on ethnic German resettlers

Abstract

Background

So far little is known about the utilization of medical rehabilitation among non-German nationals and ethnic German resettlers.

Objective

The aim of this study was to examine the utilization of medical rehabilitation in non-German nationals and ethnic German resettlers prior to disability retirement.

Material and methods

Routine data from the German statutory pension insurance scheme were used. Information on 17,369 individuals who retired due to disability in 2015 was available. Ethnic German resettlers were defined by means of information stemming from a prior occupation in the country of origin. The outcome of interest was the utilization of medical rehabilitation in the past 5 years prior to the disability pension. Multilevel logistic regression was used to control the influence of demographic and socioeconomic factors.

Results

Compared to Germans without resettler status, non-German nationals had a lower chance of utilizing medical rehabilitation. The adjusted odds ratios (OR) were 0.79 (95% confidence interval, CI: 0.67–0.92) for Turkish nationals and 0.56 (95% CI: 0.45–0.71) for nationals from EU countries. Ethnic German resettlers had a higher chance of utilizing medical rehabilitation (adjusted OR = 1.40, 95% CI: 1.20–1.64).

Conclusion

Non-German nationals utilized medical rehabilitation prior to disability retirement less frequently than German nationals. This is presumably because of the barriers non-Germans experience in utilization, resulting from poor information and problems emerging in the transition from general practitioner to rehabilitative care. Ethnic German resettlers do not seem to be disadvantaged in terms of access to rehabilitation.

Keywords

Health care utilization Demographic factors Socioeconomic factors Migration Health Insurance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Brzoska und O. Razum geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag basiert auf der Auswertung von Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung, die gemäß den Vorgaben des Sozialgesetzbuchs VI, IX und X erhoben sowie für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt wurden.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (2018) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2017 (Fachserie 1 Reihe 2.2). DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Worbs S, Bund E, Kohls M, von Gostomski CB (2013) (Spät‑)Aussiedler in Deutschland. Eine Analyse aktueller Daten und Forschungsergebnisse. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, NürnbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Razum O, Zeeb H, Meesmann U, Schenk L, Bredehorst M, Brzoska P et al (2008) Migration und Gesundheit. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Brzoska P, Razum O (2015) Migration and occupational health: high work-related burden. Public Health Forum 23(2):113–115CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brzoska P, Sauzet O, Yilmaz-Aslan Y, Widera T, Razum O (2017) Satisfaction with rehabilitative health care services among German and non-German nationals residing in Germany: a cross-sectional study. BMJ Open 7:e15520.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2016-015520 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brzoska P, Razum O (2015) Erreichbarkeit und Ergebnisqualität rehabilitativer Versorgung bei Menschen mit Migrationshintergrund. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:553–559CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Brzoska P, Sauzet O, Yilmaz-Aslan Y, Widera T, Razum O (2016) Self-rated treatment outcomes in medical rehabilitation among German and non-German nationals residing in Germany: an exploratory cross-sectional study. BMC Health Serv Res 16:105CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Meinlschmidt G (2007) Gesundheitsberichterstattung Berlin. Basisbericht 2006/2007. Daten des Gesundheits- und Sozialwesens. Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Rommel A (2005) Migration und Rehabilitation psychischer Erkrankungen – Perspektiven und Grenzen einer Gesundheitsberichterstattung mit Routinedaten. Gesundheitswesen 67:280–288CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Brzoska P, Voigtländer S, Spallek J, Razum O (2010) Utilization and effectiveness of medical rehabilitation in foreign nationals residing in Germany. Eur J Epidemiol 25:651–660CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Voigtländer S, Brzoska P, Spallek J, Exner A, Razum O (2013) Die Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation bei Menschen mit Migrationshintergrund. In: Schott T, Razum O (Hrsg) Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation. Beltz Juventa, Weinheim, S 92–104Google Scholar
  12. 12.
    Zollmann P, Pimmer V, Rose AD, Erbstößer S (2016) Psychosomatische Rehabilitation bei deutschen und ausländischen Versicherten der Rentenversicherung im Vergleich. Rehabilitation (Stuttg) 55(6):357–368CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Deutsche Rentenversicherung Bund 2015 Versichertenrentenzugang. Scientific Use File SUFRTZN15XVSBB. Berlin: Deutsche Rentenversicherung BundGoogle Scholar
  14. 14.
    Mika T (2006) Potenziale der Migrationsforschung mit dem Rentenbestand und dem Rentenzugang. Erfahrungen und Perspektiven/Bericht vom dritten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) vom 26. bis 28. Juni 2006 in Bensheim. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, S 52–81Google Scholar
  15. 15.
    Baumann J, Mika T (2012) Steigende Ungleichheit unter Aussiedlern und Spätaussiedlern im Alter. In: Baykara-Krumme H, Schimany P, Motel-Klingebiel A (Hrsg) Viele Welten des Alterns: Ältere Migranten im alternden Deutschland. VS, Wiesbaden, S 127–157CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Brussig M (2009) Erwerbsverläufe vor dem Rentenbeginn. Eine Analyse mit der VVL 2004. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg) Bericht vom sechsten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) vom 1. bis 3. Juli 2009 in Bensheim, 55. Aufl. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, S 231–247Google Scholar
  17. 17.
    Lampert T, Kroll LE, Kuntz B, Hoebel J (2018) Gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland und im internationalen Vergleich: Zeitliche Entwicklungen und Trends. J Health Monit 3(S1):1–26Google Scholar
  18. 18.
    Kreyenfeld M, Mika T (2006) Analysemöglichkeiten des Scientific Use Files ‚Vollendete Versichertenleben 2004‘ im Bereich Fertilität und Familie. Max-Planck-Institut für demographische Forschung, RostockGoogle Scholar
  19. 19.
    Phillips KA, Morrison KR, Andersen R, Aday LA (1998) Understanding the context of healthcare utilization: assessing environmental and provider-related variables in the behavioral model of utilization. Health Serv Res 33(3 Pt 1):571Google Scholar
  20. 20.
    Himmelreicher RK (2006) Analysepotenzial des Scientific Use Files Versichertenrentenzugang Bd. 55. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, S 38–92Google Scholar
  21. 21.
    Czaplicki C (2014) Validierung der Bildungsangaben in der VSKT mit Befragungsdaten aus SHARE. Präsentation im Rahmen der 11. Jahrestagung der Deutschen Rentenversicherung Bund/des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV)Google Scholar
  22. 22.
    Mood C (2010) Logistic regression: Why we cannot do what we think we can do, and what we can do about it. Eur Sociol Rev 26(1):67–82CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    StataCorp (2013) Stata Statistical Software: Release 13. StataCorp LP, College StationGoogle Scholar
  24. 24.
    Brzoska P, Voigtländer S, Reutin B, Yilmaz-Aslan Y, Barz I, Starikow K et al (2010) Rehabilitative Versorgung und gesundheitsbedingte Frühberentung von Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin (Forschungsbericht 402)Google Scholar
  25. 25.
    Yilmaz-Aslan Y, Brzoska P, Schott T, Razum O (2013) Reha aus Sicht von türkischen Migrant(inn)en. In: Schott T, Razum O (Hrsg) Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation. Beltz Juventa, Weinheim, S 162–194Google Scholar
  26. 26.
    Reiss K, Barz I, Starikow K, Yilmaz-Aslan Y (2013) Reha aus der Sicht von Aussiedler(inne)n. In: Schott T, Razum O (Hrsg) Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation. Beltz Juventa, Weinheim, S 174–188Google Scholar
  27. 27.
    Strauß S, Ebert A (2010) Langfristige Konsequenzen von Erwerbsunterbrechungen auf das Lebenseinkommen – bildungs- und geschlechtsspezifische Unterschiede Bd. 55, S 209–231Google Scholar
  28. 28.
    Höhne A, Schubert M (2007) Vom Healthy-migrant-Effekt zur gesundheitsbedingten Frühberentung. Erwerbsminderungsrenten bei Migranten in Deutschland. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg) DRV-Schriften, Etablierung und Weiterentwicklung. Bericht vom vierten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Deutschen Rentenversicherung (FDZ-RV). Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Korsukewitz C, Rehfeld U (2008) Rehabilitation und Erwerbsminderungsrenten – aktueller Stand und Entwicklungen. RVaktuell 9:274–284Google Scholar
  30. 30.
    Brzoska P, Razum O (2017) Herausforderungen einer diversitätssensiblen Versorgung in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation (Stuttg) 56:299–304CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für VersorgungsforschungFakultät für Gesundheit/Department für Humanmedizin, Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  2. 2.Abt. Epidemiologie & International Public Health, Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations