Advertisement

Soziale Ungleichheiten der Erwerbsminderung bei älteren Arbeitnehmern

Eine Analyse von Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung
  • Simon GötzEmail author
  • Nico Dragano
  • Morten Wahrendorf
Originalien
  • 93 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Bemühen um die Verlängerung der Lebensarbeitszeit wirft die Frage auf, ob es allen Beschäftigten gesundheitlich möglich ist, länger im Arbeitsleben zu verbleiben. Bisherige Untersuchungen zeigen beispielsweise, dass insbesondere Beschäftige aus einer niedrigen sozioökonomischen Position vergleichsweise häufiger krankheitsbedingt vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Für diese Beschäftigten könnte es demnach erschwert sein, eine steigende Altersgrenze für die reguläre Altersrente zu erreichen. Allerdings fehlen bisher Studien, die die sozialen Ungleichheiten beim Eintritt in eine frühzeitige Erwerbsminderungsrente speziell für ältere Beschäftigte untersuchen.

Ziel der Arbeit

Die Arbeit prüft, ob soziale Ungleichheiten bei Erwerbsminderung auch im höheren Erwerbsalter existieren.

Material und Methoden

Die Untersuchung basiert auf administrativen Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Für eine Zufallsstichprobe aller Versicherten der Geburtsjahrgänge 1947 und 1961 (59 Jahre bzw. 45 Jahre zu Beginn der Beobachtung; n = 160.688) liegen detaillierte Informationen zum Versicherungsverlauf zwischen 2006 und 2013 vor. Anhand von multivariaten Cox-Regressionen (adjustiert für Beschäftigungsumfang, Staatsangehörigkeit und Ort der Beschäftigung) wurden Zusammenhänge zwischen drei sozioökonomischen Merkmalen (Bildung, Beruf und Einkommen) und dem Risiko einer Erwerbsminderungsrente (EMR) im Beobachtungszeitraum untersucht. Die Analysen erfolgen getrennt für die zwei Jahrgänge jüngerer und älterer Beschäftigter sowie separat nach Geschlecht.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Die Ergebnisse weisen auf ein erhöhtes Risiko einer Erwerbsminderung auch bei älteren Beschäftigten in einer niedrigen sozioökonomischen Position gegenüber solchen in einer höheren Position hin. Bei Männern gilt dies für alle drei untersuchten sozioökonomischen Merkmale und für beide Jahrgänge. Bei Frauen ist der Zusammenhang auch zu beobachten, mit Ausnahme für Bildung und Beruf in der älteren Kohorte. Im Bemühen um eine verlängerte Lebensarbeitszeit sollte Personen aus einer niedrigen sozioökonomischen Position besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, um sie vor neuen Nachteilen zu bewahren.

Schlüsselwörter

Erwerbsminderungsrente Hohes Alter Bildung Beruf Einkommen 

Social inequality in reduced earning capacity among older employees

An analysis of routine data of the German statutory pension insurance

Abstract

Background

The efforts to extend working lives are accompanied by the question of whether it is possible for all employees to work longer for health reasons. Existing studies show for example that particularly workers in a lower socioeconomic position have a comparatively higher risk to prematurely retire. It is therefore likely that an increase of the state pension age puts particular pressure on such workers; however, studies on socioeconomic differences of disability retirement focusing on older workers in Germany are missing.

Objective

The aim of this study was to investigate whether social inequality exists for reduced earning capacity also for older workers.

Material and methods

The study relied on administrative data of the German pension insurance (DRV). Detailed information on the course of insurance was available for a random sample of all insured persons born in the years 1947 and 1961 (aged 59 and 45 years respectively at the beginning of the observational period; n = 160,688). Using Cox regressions (adjusted for working hours, national citizenship and location of workplace) associations between three socioeconomic features (education, occupation and income) and the risk of disability retirement in the observational period were investigated. The analysis was carried out separately for both cohorts (born 1947 and 1961) of younger and older employees and separately for men and women.

Results and conclusion

The results showed an increased risk of reduction in earning capacity even for older workers with a low socioeconomic position compared to those in a higher position. For men this is true for all three socioeconomic features investigated and both cohorts. For women the association was also observed with the exception of education and occupational position for those born in 1947. In the efforts to extend working lives, special attention should be paid to persons in lower socioeconomic positions in order to protect them from new disadvantages.

Keywords

Disability pension Old age Education Occupation Income 

Notes

Förderung

Das dieser Publikation zugrunde liegende Vorhaben „Arbeitsmarktteilhabe im höheren Erwerbsalter“ wurde im Zeitraum 2016–2018 mit Mitteln aus dem Zukunftsfonds des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen. Weitere Unterstützung kam durch die Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (GfR) NRW e. V. (Deutsche Rentenversicherung).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Götz, N. Dragano und M. Wahrendorf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die genutzten Daten wurden vom Forschungsdatenzentrum der Deutschen Rentenversicherung faktisch anonymisiert [8].

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Beckmann U, Widera T (2012) Soziale Benachteiligung in der medizinischen Rehabilitation? Die Perspektive der deutschen Rentenversicherung. In: Deck R, Gläser-Möller N, Kohlmann T (Hrsg) Rehabilitation bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Jacobs-Verlag, Lage, S 33–50Google Scholar
  2. 2.
    Ben-Shlomo Y, Kuh D (2002) A life course approach to chronic disease epidemiology. Conceptual models, empirical challenges and interdisciplinary perspectives. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. 3.
    Blossfeld P (1984) Bildungsexpansion und Tertiarisierungsprozeß. Eine Analyse der Entwicklung geschlechtsspezifischer Arbeitsmarktchancen von Berufsanfängern unter Verwendung eines log-linearen Pfadmodells. Z Soziol 13:20–44Google Scholar
  4. 4.
    Brussig M (2011) Rente mit 67. Nicht für alle zu erreichen. IAQ-Standpunkte. Inst. Arbeit und Qualifikation, Duisburg (Internet-Dokument)Google Scholar
  5. 5.
    Cleves M (2008) An introduction to survival analysis using Stata. Stata Press, College StationGoogle Scholar
  6. 6.
    Deck R (2012) Soziale Ungleichheit in der Rehabilitation orthopädischer Erkrankungen. In: Deck R, Glaser-Möller N, Kohlmann T (Hrsg) Rehabilitation bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Jacobs-Verlag, Lage, S 65–80Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    DRV FDZ (2015) Codeplan Scientific Use File Abgeschlossene Rehabilitationen im Versicherungsverlauf 2006–2013. www.fdz-rv.de/FdzPortalWeb/getRessource.do?key=sufrsdlv13b_cdpln.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2017Google Scholar
  9. 9.
    Fan JK, McLeod CB, Koehoorn M (2010) Sociodemographic, clinical, and work characteristics associated with return-to-work outcomes following surgery for work-related knee injury. Scand J Work Environ Health 36(4):332–338.  https://doi.org/10.5271/sjweh.2901 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Geyer S (2011) Income, income, or income? The effects of different income measures on health in a national survey. J Epidemiol Community Health 65:491–496CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Göbber J, Pfeiffer W, Winkler M, Kobelt A, Petermann F (2010) Stationäre psychosomatische Rehabilitationsbehandlung von Patienten mit türkischem Migrationshintergrund. Z Psychiatr Psychol Psychother 58:181–187Google Scholar
  12. 12.
    Hagen C, Himmelreicher R, Kemptner D, Lampert T (2011) Soziale Ungleichheit und Risiken der Erwerbsminderung. WSI Mitt 7:336–344CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hagen C, Himmelreicher RK (2014) Erwerbsminderungsrente in Deutschland – Ein unterschätztes Risiko (?). Vierteljahrsh Wirtschaftsforsch 83:115–138CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Haukenes I, Mykletun A, Knudsen AK, Hansen H‑T, Mæland JG (2011) Disability pension by occupational class – the impact of work-related factors. The Hordaland Health Study Cohort. BMC Public Health 11:1–10CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Himmelreicher RK, Hagen C, Clemens W (2009) Bildung und Übergang in den Ruhestand. Koln Z Soz Sozpsychol 61:437CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hofreuter K, Koch U, Morfeld M (2008) Die Bedeutung sozialer Ungleichheit als Prädiktor für die berufliche Wiedereingliederung von chronischen Rückenschmerzpatienten nach medizinischer Rehabilitation. Gesundheitswesen 70:145–153CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Höhne A, Schubert M (2007) Vom Healthy-migrant-Effekt zur gesundheitsbedingten Frühberentung. Erwerbsminderungsrenten bei Migranten in Deutschland. DRV-Schriften 29.Google Scholar
  18. 18.
    Kobelt A, Winkler M, Göbber J, Pfeiffer W, Petermann F (2010) Hängt die subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit vom Migrationsstatus ab? Z Psychiatr Psychol Psychother 58:189–197Google Scholar
  19. 19.
    Krokstad S, Westin S (2004) Disability in society-medical and non-medical determinants for disability pension in a Norwegian total county population study. Soc Sci Med 58:1837–1848.  https://doi.org/10.1016/S0277-9536(03)00409-X CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Lazarus RS, DeLongis A (1983) Psychological stress and coping in aging. Am Psychol 38:245–254CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Leve V, Naegele G, Sporket M (2009) Rente mit 67. Z Gerontol Geriatr 42:287–291CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Månsson NO, Råstam L, Eriksson KF, Israelsson B (1998) Socioeconomic inequalities and disability pension in middle-aged men. Int J Epidemiol 27:1019–1025CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Märtin S, Zollmann P (2013) Erwerbsminderung-ein erhebliches Armutsrisiko. Empirische Befunde zur sozioökonomischen Situation von Personen mit Erwerbsminderung. Informationsdienst Soziale Indikatoren, S 1–5Google Scholar
  24. 24.
    Mehnert A, Barth J, Gaspar M et al (2016) Predictors of early retirement after cancer rehabilitation—a longitudinal study. Eur J Cancer Care.  https://doi.org/10.1111/ecc.12528 Google Scholar
  25. 25.
    Mika T (2013) Risiken für eine Erwerbsminderung bei Risiken für eine Erwerbsminderung bei unterschiedlichen Berufsgruppen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:391–398CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Peter R, Hasselhorn HM (2013) Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:415–421CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Pförtner T‑K (2013) Armut und Gesundheit in Europa. Theoretischer Diskurs und empirische Untersuchung. Springer VS, Wiesbaden (Köln, Univ., Diss)CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Rasner A (2016) Altern und Alterssicherung in Deutschland. In: Niephaus Y, Kreyenfeld M, Sackmann R (Hrsg) Handbuch Bevölkerungssoziologie. Springer, Wiesbaden, S 647–664CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Rodriguez Gonzalez M, Lohse R, Schröder M, Krohn S, Zuchandke A (2015) Sozioökonomische Analyse des Erwerbsminderungsrisikos – Eine Untersuchung anhand von BASiD-Daten. Z Ges Versicherungswiss 104:151–178CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Siegrist J, Dragano N (2007) Rente mit 67-Probleme und Herausforderungen aus gesundheitswissenschaftlicher SichtGoogle Scholar
  31. 31.
    Singer JD, Willett JB (2003) Applied longitudinal data analysis. Modeling change and event occurrence. Oxford University Press, New York, OxfordCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medizinische SoziologieCentre for Health and Society, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations