Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 7, pp 785–790 | Cite as

Geriatrisches Case Management am Küchentisch

Patienten-Outcomes im Modellprojekt Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe
  • Charlotte ŞahinEmail author
  • Anja Rethmeier-Hanke
  • Olaf Iseringhausen
  • Constanze Liebe
  • Bernd Wedmann
  • Kira Hower
Originalien
  • 377 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung Älterer erfordert, deren vielschichtige Bedarfslagen zu berücksichtigen. Es bedarf neuer Versorgungsstrukturen, wie modellhaft im Projekt „Regionales Versorgungskonzept Geriatrie“ (RVG) erprobt. Ziel ist es, die Versorgung älterer, multimorbider Menschen durch den Einsatz von Case Managerinnen qualitativ zu verbessern und damit den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit zu fördern.

Ziel der Arbeit

Es wird den Fragen nachgegangen, wie die Qualität geriatrischer Versorgungsmodelle gemessen werden kann, um den Nutzen des Versorgungmodells RVG für die Teilnehmenden (TN) zu eruieren.

Material und Methoden

Das Modellvorhaben wurde explorativ evaluiert. Die Ergebnisdarstellung umfasst Patienten-Outcomes von n = 380 TN, die mittels geriatrischer Assessments zu Beginn der Intervention sowie 12 Monate später erhoben wurden. Die Datenauswertung erfolgte mittels deskriptiver und bivariater Analysen.

Ergebnisse

Bei den RVG-TN besteht hoher Unterstützungsbedarf aufgrund funktionaler Einschränkungen. Körperliche Fähigkeiten und Einschränkungen sowie die subjektive Einschätzung der körperlichen Gesundheit blieben im Messzeitraum stabil. Das subjektive psychische Wohlbefinden hat sich signifikant verbessert. Es bestehen eine hohe Akzeptanz und Zufriedenheit mit den Case Managerinnen unter TN und Angehörigen.

Diskussion

Das Modell RVG ermöglicht eine qualitativ verbesserte geriatrische Versorgung im Kreis Lippe und berücksichtigt das große Präventionspotenzial. Funktionseinschränkungen sind für den Versorgungsverlauf und den Erhalt der Selbstständigkeit wesentlicher als Einzelerkrankungen. Das getestete Evaluationskonzept hat Grenzen, legt aber eine Basis für zukünftige klinische Studien.

Schlüsselwörter

Versorgungsforschung Evaluation Geriatrisches Versorgungsnetzwerk Case Management Erhalt von Selbstständigkeit in der eigenen Häuslichkeit 

Geriatric case management at the kitchen table

Patient outcome of the pilot project for a regional geriatric care concept in the District of Lippe

Abstract

Background

The interdisciplinary healthcare treatment of the elderly needs to consider their complex needs. There is a need for new structures of care to be tested, as in the model project regional geriatric care (RVG) concept. The aim is to qualitatively improve the treatment of elderly, multimorbid people by the implementation of case management and therefore to promote living in their own home and avoidance of the necessity for care.

Objective

How can the quality of care of a geriatric care concept be measured and the benefits for the target group be evaluated?

Materials and methods

The explorative evaluation study reports patient outcomes for n = 380 participants who underwent geriatric assessment at the beginning of the intervention and again 12 months later. Descriptive and bivariate data analyses are reported.

Results

Participants of the RVG often had a greater need of support because of functional limitations. They rated their physical abilities, limitations and health mostly as being stable. The subjective mental well-being was significantly improved and satisfaction and acceptance by participants and their family members was high.

Conclusion

The RVG care model enables a qualitatively improved geriatric care in the District of Lippe and considers the high potential for prevention. For organizing care and supporting independent living at home, it is more important to focus on the functional limitations of the elderly than on individual diseases. The tested concept for evaluation has limitations but serves as a basis for future clinical studies.

Keywords

Health services research Evaluation Geriatric care network Case management Conservation of independent living at home 

Notes

Förderung

Das beschriebene Modellvorhaben und seine Evaluation wurden von der Landesregierung NRW (MGEPA, LZG) gefördert (Förderkennzeichen: AZ 24.82-05, Durchführungszeitraum: 01.07.2010–30.06.2013).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Şahin, A. Rethmeier-Hanke, O. Iseringhausen, C. Liebe, B. Wedmann und K. Hower geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bullinger M (2000) Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36-Health Survey. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:190–197CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesverband Geriatrie e. V. (Hrsg) (2010) Weißbuch Geriatrie. Die Versorgung geriatrischer Patienten: Strukturen und Bedarf – Status Quo und Weiterentwicklung. Eine Analyse durch die GEBERA Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Planung Beratung mbH. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Gatterer G (2007) Multiprofessionelles Geriatrisches Assessment. Z Gerontopsychol Psychiatr 20(2/3):125–134Google Scholar
  5. 5.
    Gutpa A (2012) Assessmentinstrumente für alte Menschen. Pflege- und Versorgungsbedarf systematisch ein-schätzen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  6. 6.
    Huhn S (2000) Sturz-Risiko-Skala: Was aus dem Tritt bringt. Forum Sozialstn 106:46–47Google Scholar
  7. 7.
    Kuhlmey A (2008) Altern – Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 85–96Google Scholar
  8. 8.
    Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM et al (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann Intern Med 112:699–706CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lawton MP, Brody EM (1969) Assessment of older people: self-maintaining and instrumental activities of daily living. Gerontologist 9:179–186CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Leischker AH, Kolb GF (2007) Diagnostik- und Therapieziele beim alten Patienten. Internist 48:1195–1205CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lübke N, Meinck M, von Renteln-Kruse W (2004) Der Barthel-Index in der Geriatrie. Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual. Z Gerontol Geriatr 37:316–326CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lüttje D, Varwig D, Teigel B, Gilhaus B (2011) Das geriatrische Assessment. Entwicklung, Status quo und Perspektive. Internist 52:925–933CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. 14.
    Nikolaus T (2001) Das geriatrische Assessment. Aktueller Erkenntnisstand hinsichtlich der Eignungskriterien Diskrimination, Prädiktion, Evaluation, Praktikabilität. Z Gerontol Geriatr 34(Suppl 1):I/36–I/42Google Scholar
  15. 15.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten. Huber, BernGoogle Scholar
  16. 16.
    Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Şahin C, Iseringhausen O, Hower K, Liebe C, Rethmeier-Hanke A, Wedmann B (2016) Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe. Struktureffekte und Netzwerkbildung im Case Management-basierten Modellprojekt. Z Gerontol Geriatr. doi: 10.1007/s00391-016-1125-y Google Scholar
  18. 18.
    Sainsbury A, Seebaa S, Bansal A, Young JB (2005) Reliability of the Barthel Index when used with older people. Age Ageing 34:228–232CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schaeffer D, Moers M (2011) Bewältigung chronischer Krankheiten – Herausforderungen für die Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, Weinheim, S 329–363Google Scholar
  20. 20.
    Schmacke N (2011) Dilemmata in der Versorgungsforschung. Ein Plädoyer für mehr Ergebnisoffenheit. G+G Wissenschaft 11:16–22Google Scholar
  21. 21.
    Stuck AE, Moser A, Morf U, Wirz U, Wyser J, Gillmann G et al (2015) Effect of health risk assessment and counselling on health behavior and survival in older people: a pragmatic randomised trial. PLoS Med 12(10):e1001889. doi: 10.1371/journal.pmed.1001889 CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Walter U, Schneider N (2008) Gesundheitsförderung und Prävention im Alter: Realität und professionelle Anforderung. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheitswesen und Sozialstaat. VS, Wiesbaden, S 288–298Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Charlotte Şahin
    • 1
    Email author
  • Anja Rethmeier-Hanke
    • 2
  • Olaf Iseringhausen
    • 1
  • Constanze Liebe
    • 3
  • Bernd Wedmann
    • 2
  • Kira Hower
    • 4
  1. 1.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Klinikum Lippe GmbHDetmoldDeutschland
  3. 3.Ärztenetz Lippe GmbHDetmoldDeutschland
  4. 4.Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaften (IMVR)Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations