Advertisement

Medizinrecht

, Volume 36, Issue 7, pp 495–498 | Cite as

Zur Frage der Zulässigkeit zahnärztlicher Werbung für IGeL-Leistungen (hier: Bleaching) u.a. mit Mindestpreisangabe

  • VG Münster, Urt. v. 22.11.2017, AZ: 5 K 4424/17
RECHTSPRECHUNG
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

1. Zur Abgrenzung zwischen unzulässiger Werbung und sachlicher Information ist im Wege einer verfassungsrechtlich gebotenen Gesamtwürdigung auch auf das Leitbild eines verständigen Patienten abzustellen, aber nicht auf die Auffassung des jeweiligen Berufsstandes.

2. Mindestpreisangaben stellen keine unzulässige Preisangabe – insbesondere keinen Fest- oder Pauschalpreis – dar. (Leitsätze des Bearbeiters)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • VG Münster, Urt. v. 22.11.2017, AZ: 5 K 4424/17

There are no affiliations available

Personalised recommendations