Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 117, Issue 1, pp 19–26 | Cite as

Neue DIN- und ISO-Normen zur Sehschärfebestimmung

  • W. WesemannEmail author
  • S. P. Heinrich
  • H. Jägle
  • U. Schiefer
  • M. Bach
Übersichten

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurden 3 internationale Vorschriften zur Sehschärfebestimmung novelliert. DIN EN ISO 8596:2018 schreibt den Landolt-Ring als Normsehzeichen vor und spezifiziert die Darbietungsbedingungen. In einem informativen Anhang werden erstmals „klinische Sehzeichen“ gelistet. Dies sind z. B. die ETDRS-Tafel, der Snellen-Haken und Kindersehzeichen. Die klinischen Sehzeichen werden dem Landolt-Ring aber nicht gleichgestellt, da sie selbst bei gleicher Größe und Strichbreite unterschiedlich gut lesbar sein können. Der technische Report ISO/TR 19498:2015 ergänzt die DIN EN ISO 8596. Er beschreibt ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, mit dem es möglich ist, klinische Optotypen an den Landolt-Ring anzupassen. DIN EN ISO 10938:2017 beschreibt Anforderungen an die Bildqualität der Optotypen. Hier werden erstmals auch elektronische Sehzeichendarbietungssysteme zur normgerechten Sehschärfeprüfung spezifiziert. Als Folge dieser Novellierung dürfen jetzt auch elektronische Displays zur gutachterlichen Sehschärfebestimmung nach DIN 58220, Teil 3 verwendet werden.

Schlüsselwörter

Sehschärfe Dezimale Sehschärfe LogMAR Snellen-Bruch Konturinteraktion 

New DIN and ISO norms for determination of visual acuity

Abstract

Recently, three international norms (ISO) for visual acuity assessment were revised. The DIN EN ISO 8596:2018 stipulates the Landolt C eye chart as the standard optotype and specifies display characteristics. An informative annex lists clinical optotypes for the first time. These include the ETDRS chart, Snellen chart and pediatric optotypes; however, these clinical optotypes do not have the same status as the Landolt C chart, since even with identical font size and stroke width they may differ in recognizability. The technical report ISO/TR 19498:2015 complements DIN EN ISO 8596. A scientifically appropriate procedure is described, which enables a quantitative correlation of clinical optotypes with the Landolt C chart. The DIN EN ISO 10938:2016 describes the required optical quality of optotypes. For the first time, electronic devices are explicitly approved for standardized visual acuity tests. Consequently, according to this amendment electronic devices may be used for acuity assessment for ophthalmological expert opinions according to DIN 58220, part 3.

Keywords

Visual acuity Decimal visual acuity LogMAR Snellen fraction Crowding 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Frau Petra Bischoff vom Normenausschuss Feinmechanik und Optik der DIN für die sorgfältige Durchsicht des Manuskripts und hilfreiche Kommentare. Die Autoren danken den übrigen Mitgliedern der DOG-Kommission für die Qualitätssicherung sinnesphysiologischer Untersuchungsmethoden und Geräte (F. Dannheim, M. Foerster, M. Hoffmann, H. Krastel, A. Renner, E. Zrenner) für zahlreiche Diskussionsbeiträge und Verbesserungsvorschläge.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Wesemann, S.P. Heinrich, H. Jägle, U. Schiefer und M. Bach geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bach M (1997) Anti-aliasing and dithering in the “Freiburg Visual Acuity Test”. Spat Vis 11:85–89CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bennett AG, Rabbetts RB (1989) Clinical visual optics, 2. Aufl. Butterworths, London (p.37, Table 3.2)Google Scholar
  3. 3.
    DIN EN ISO 10938:2017-02 Augenoptik – Anzeigetafeln für die Sehprüfung – Gedruckt, projiziert und elektronisch. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    DIN EN ISO 8596:2018-04 Augenoptik – Sehschärfeprüfung – Normsehzeichen und klinische Sehzeichen und ihre Darbietung. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    DIN 5340:1998-04 Begriffe der physiologischen Optik. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    DIN 58220-3:2013-09 Sehschärfebestimmung – Teil 3: Prüfung für Gutachten. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    DIN 58220-5:2013-09 Sehschärfebestimmung – Teil 5: Allgemeiner Sehtest. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    DIN 58220-6:2013-09 Sehschärfebestimmung – Teil 6: Straßenverkehrsbezogener Sehtest. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Haase W, Hohmann A (1982) Ein neuer Test (C-Test) zur quantitativen Prüfung der Trennschwierigkeiten („crowding“) – Ergebnisse bei Amblyopie und Ametropie. Klin Monatsbl Augenheilkd 180(3):210–215CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    ISO/TR 19498:2015-12 Ophthalmic optics and instruments—Correlation of optotypes. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Lachenmayr B (2012) Begutachtung in der Augenheilkunde, 2. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Levi DM (2008) Crowding—An essential bottleneck for object recognition: A minireview. Vision Res 48(5):635–654CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Wesemann W, Schiefer U, Bach M (2010) Neue DIN-Normen zur Sehschärfebestimmung. Ophthalmologe 107:821–826.  https://doi.org/10.1007/s00347-010-2228-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • W. Wesemann
    • 1
    Email author
  • S. P. Heinrich
    • 2
  • H. Jägle
    • 3
  • U. Schiefer
    • 4
    • 5
  • M. Bach
    • 2
  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische FakultätAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  3. 3.Universitäts-AugenklinikRegensburgDeutschland
  4. 4.Studiengang AugenoptikHochschule AalenAalenDeutschland
  5. 5.Department für AugenheilkundeUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations