Advertisement

Einfluss des Impact-Faktors auf das Berichten einer Fallzahlplanung in Publikationen zu Studien am Beispiel der AMD-Therapie

Querschnittuntersuchung zum Vorliegen von Fallzahlplanungen in Publikationen von RCTs zur AMD-Therapie in Zeitschriften mit hohem und niedrigem Impact-Faktor
  • Sabrina TulkaEmail author
  • Berit Geis
  • Stephanie Knippschild
  • Christine Baulig
  • Frank Krummenauer
Originalien
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Patientenzahlen in randomisierten kontrollierten klinischen Studien sollten aus wissenschaftlichen und ethischen Gründen auf einer Fallzahlplanung basieren. Das CONSORT Statement („Consolidated Standards of Reporting Trial“) fordert als Leitlinie für transparente Publikationen die Darstellung der Fallzahlplanung in jeder Studienpublikation.

Ziel der Arbeit

Untersucht wurde das Vorliegen von Fallzahlplanungen in Publikationen von RCTs zur Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) mit einem Vergleich der Auffindungshäufigkeiten von Fallzahlplanungen in Zeitschriften mit höherem (≥5) vs. geringerem Impact-Faktor (IF).

Material und Methoden

Eine Serie von 97 Publikationen von RCTs zur AMD-Therapie aus den Jahren 2004 bis 2014 wurde auf Informationen zur Fallzahlplanung untersucht.

Ergebnisse

Es berichteten 47 % aller Studienpublikationen Informationen zur Begründung der Patientenzahl (46/97). Publikationen in Zeitschriften mit einem IF ≥ 5 (63 %, 30) berichteten zum Niveau 5 % statistisch signifikant häufiger Fallzahlplanungen als Publikationen in Zeitschriften mit einem IF < 5 (40 %, 67). Das 95 %-Konfidenzintervall des Unterschieds von 23 % war [2 %; 44 %]. Von den vor 2010 veröffentlichten Publikationen berichteten 43 % eine Fallzahlplanung, danach 51 %.

Diskussion

Publikationen aus Zeitschriften mit höherem IF berichteten häufiger eine Fallzahlplanung. Mehr als 50 % der Publikationen enthielten keine Fallzahlplanung. Autoren und Gutachter von Publikationen sollten stärker darauf achten, dass diese berichtet bzw. gefordert wird.

Schlüsselwörter

CONSORT Statement Publikationsqualität Klinische Studien Transparente Berichterstattung Studienplanung 

Influence of impact factor on reporting sample size calculations in publications on studies exemplified by AMD treatment

Cross-sectional investigation on the presence of sample size calculations in publications of RCTs on AMD treatment in journals with low and high impact factors

Abstract

Background

For scientific and ethical reasons randomized controlled clinical trials (RCTs) should be based on a sample size calculation. The CONSORT statement, an established publication guideline for transparent study reporting, requires a sample size calculation in every study publication.

Objective

The availability of sample size calculations in RCT publications on treatment of age-related macular degeneration (AMD) was investigated. The primary hypothesis of this investigation compared the prevalence of reported sample size calculations between journals with higher (≥5) versus lower (<5) impact factors (IF).

Material and methods

It was examined whether information on sample size calculation was available in a series of 97 publications of RTCs on AMD treatment published between 2004 and 2014.

Results

Only 46 out of 97 (47%) study publications provided information on the reason for the number of patients enrolled. The comparison of publications from journals with an IF ≥ 5 (63%, 30) and from journals with an IF < 5 (40%, 67) showed a statistically significant difference of 23% in the frequencies of available sample size calculations (95% confidence interval, CI 2%; 44%). Of the publications published before 2010, 43% reported a sample size calculation versus 51% of the publications afterwards.

Conclusion

Publications in journals with higher IF more frequently reported a sample size calculation. More than 50% of the publications did not report any sample size calculation. Authors and reviewers of publications should pay more attention to the explicit reporting of sample size calculations.

Keywords

CONSORT statement Quality of publications Clinical trials Transparent reporting Study planning 

Notes

Förderung

Die Untersuchung wurde finanziell unterstützt durch die Leonhard/Stinnes-Stiftung, deren Förderung eines interdisziplinären Forschungsbereichs zur „Patientenorientierten Forschung für die Augenheilkunde“ eine zweijährige wissenschaftliche Mitarbeiterstelle (100 %) für Frau Tulka umfasste.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Tulka, B. Geis, S. Knippschild, C. Baulig und F. Krummenauer haben kein finanzielles oder politisches Interesse an Ergebnissen und Inhalten in diesem Manuskript. Teile der Untersuchung wurden im Rahmen der 31. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmochirurgen (DOC) im Juni 2018 in Nürnberg als wissenschaftliches Poster vorgestellt (publizierter Abstract: https://www.egms.de/static/en/meetings/doc2018/18doc134.shtml). Teile der Untersuchung wurden im Rahmen des 64. Biometrischen Kolloquiums im März in Frankfurt am Main als wissenschaftlicher Vortrag präsentiert. Die Untersuchung ist Teil der Dissertation von Sabrina Tulka zur Erlangung des Grades eines „Doctor rerum medicinalium“ an der Universität Witten/Herdecke

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Abdulatif M, Mukhtar A, Obayah G (2015) Pitfalls in reporting sample size calculation in randomized controlled trials published in leading anaesthesia journals: a systematic review. Br J Anaesth 115:699–707CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baulig C, Krummenauer F, Knippschild S (2018) Bewertung der methodischen Qualitätpublizierter RCTs in der Kataraktchirurgie. Ophthalmologe 115:40–46CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Castellini G, Gianola S, Bonovas S et al (2016) Improving power and sample size calculation in rehabilitation trial reports: a methodological assessment. Arch Phys Med Rehabil 97:1195–1201CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Chan AW, Hróbjartsson A, Jørgensen KJ et al (2008) Discrepancies in sample size calculations and data analyses reported in randomised trials: comparison of publications with protocols. BMJ 337:a2299CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Charles P, Giraudeau B, Dechartres A et al (2009) Reporting of sample size calculation in randomised controlled trials: review. BMJ 338:b1732CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Chow JY, Turjstra TP, Yim E et al (2018) Sample size calculations for randomized clinical trials published in anesthesiology journals: a comparison of 2010 versus 2016. Can J Anesth 65:611–618CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Clark T, Berger U, Mansmann U (2013) Sample size determinations in original research protocols for randomised clinical trials submitted to UK research ethics commitees: review. BMJ 1135:346Google Scholar
  8. 8.
    Koletsi D, Fleming PS, Seehra J et al (2014) Are sample sizes clear and justified in RCTs published in dental journals? PLoS ONE 9:e85949CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Koletsi D, Fleming PS, Pandis N (2014) Sample size in orthodontic randomized controlled trials: are numbers justified? Eur J Orthod 36:67–73CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Krummenauer F (2002) VIII: Statistik in klinischen Publikationen: Checklisten für Autoren. Klin Monbl Augenheilkd 202:362–365Google Scholar
  11. 11.
    Krummenauer F, Dick B, Schwenn O et al (2000) Fallzahlplanung bei ophthalmologischen Studien. Klin Monbl Augenheilkd 216:2–9CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Martin J, Taljaard M, Girling A et al (2016) Systematic review finds major deficiencies in sample size methodology and reporting for stepped-wedge cluster randomised trials. BMJ Open 6:e10166CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Moher D, Hopewell S, Schulz KF et al (2010) CONSORT 2010 explanation and elaboration: updated guidelines for reporting parallel group randomised trials. BMJ 340:c869CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Olberg B, Busse R, Felgentraager K et al (2017) Quality of sample size estimation in trials of medical devices: high-risk devices for neurological conditions as example. Int J Technol Assess Health Care 33:103–110CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Rutterford C, Taljaard M, Dixon S et al (2015) Reporting and methodological quality of sample size calculations in cluster randomized trials could be improved: a review. J Clin Epidemiol 68:716–723CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Röhrig B, du Prel J‑B, Wachtlin D et al (2010) Fallzahlplanung in klinischen Studien. Dtsch Arztebl Int 107:552–556PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Schulz KF, Altman DG, Moher D for the CONSORT Group (2010) CONSORT 2010 statement: updated guidelines for reporting parallel group randomised trials. BMJ 340:c332CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schumacher M, Schulgen G (2007) Methodik klinischer Studien, Methodische Grundlagen der Planung, Durchführung und Auswertung, 3. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  19. 19.
  20. 20.
    Windeler J, Koch A (2000) CONSORT? Was eine ordentliche wissenschaftliche Publikation leisten muß. Med Klin 95:171–177CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabrina Tulka
    • 1
    Email author
  • Berit Geis
    • 1
  • Stephanie Knippschild
    • 1
  • Christine Baulig
    • 1
  • Frank Krummenauer
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Biometrie und EpidemiologieUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations