Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 115, Issue 7, pp 548–552 | Cite as

Bildschirmlesegeräte

Aktueller Stellenwert und Hinweise zu Anpassung und Verordnung
  • K. Rohrschneider
  • Y. Bayer
  • B. Brill
Leitthema

Zusammenfassung

Bildschirmlesegeräte haben in der Rehabilitation von hochgradig Sehbehinderten seit Langem einen festen Platz. Neben der hohen Vergrößerung haben sie gegenüber den optisch vergrößernden Sehhilfen Vorteile bezüglich Kontrast und Bildausschnitt und sind oft das einzige Hilfsmittel zur Erlangung von Lesefähigkeit. Unsere Daten zeigen als Konsequenz aus einer besseren Versorgung bei den Betroffenen eine Abnahme an Verordnungen. Vor der Verordnung ist eine umfassende Einführung in die Benutzung erforderlich, damit der Patient das Gerät später wirklich nutzt. Neue Entwicklungen wie elektronische Lupen werden zunehmend verordnet, können Bildschirmgeräte jedoch nicht ersetzen.

Schlüsselwörter

Elektronische Sehhilfen Vergrößernde Sehhilfen Rehabilitation Sehbehinderung Lesefähigkeit 

Closed-circuit television systems

Current importance and tips on adaptation and prescription

Abstract

Closed-circuit television systems (CCTVs) have become an indispensable tool in rehabilitating low vision patients. Compared to optical visual aids, apart from providing maximum magnification these devices have the additional advantage of improved contrast sensitivity and an enlarged field of view. They are often the only visual aid enabling patients to regain reading ability. Our data reflect a decrease in the number of prescriptions caused by improved counseling of low-vision patients. Any prescription of reading aids must be preceded by comprehensive testing and counseling. More recent developments, such as electronic magnifiers are becoming increasingly more important but they are no substitute for CCTV.

Keywords

Electronic visual aids Magnifying visual aids Rehabilitation Visual impairment Reading ability 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Rohrschneider, Y. Bayer und B. Brill geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Blankenagel A (1992) Optische Rehabilitation: Vergrößernde Sehhilfen. In: Lund OE, Waubke TN (Hrsg) Ophthalmologische Rehabilitation: Hauptreferate der XXVII. Essener Fortbildung für Augenärzte. Büch. d. Augenarztes, Bd. 130. F. Enke, Stuttgart, S 62–75Google Scholar
  2. 2.
    Blankenagel A, Jaeger W (1972) Erste Erfahrungen mit dem Fernseh-Lesegerät für hochgradig Sehbehinderte. (Bei welchen Patienten lohnt sich ein Versuch mit diesem Gerät?). Klin Monbl Augenheilkd 160:723–728PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Burggraaff M, Van Nispen R, Hoeben F et al (2012) Randomized controlled trial on the effects of training in the use of closed-circuit television on reading performance. Invest Ophthalmol Vis Sci 53:2142–2150CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Goodrich G, Kirby J (2001) A comparison of patient reading performance and preference: optical devices, handheld CCTV (Innoventions Magni-Cam), or stand-mounted CCTV (Optelec Clearview or TSI Genie). Optometry 72:519–528PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Nguyen NX, Weismann M, Trauzettel-Klosinski S (2008) Ophthalmologische und soziale Rehabilitation von sehbehinderten Patienten: Eine retrospektive Analyse an der Tübingen Sehbehindertenambulanz im Zeitraum von 1999 bis 2005. Ophthalmologe 105:563–569CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Rohrschneider K (2005) Optisch und elektronisch vergrößernde Sehhilfen. In: Kampik A, Grehn F (Hrsg) Augenärztliche Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, S 35–45Google Scholar
  7. 7.
    Rohrschneider K (2008) Vergrößernde Sehhilfen. Klin Monbl Augenheilkd 225:R55–R72CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rohrschneider K (2011) Vergrößernde Sehhilfen bei AMD. In: Holz FG, Pauleikhoff D, Spaide R, Bird A (Hrsg) Altersabhängige Makuladegeneration. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 305–318CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rohrschneider K, Kiel R, Pavlovska V et al (2002) Nutzung und Akzeptanz von vergrößernden Sehhilfen. Klin Monbl Augenheilkd 219:507–511CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Rohrschneider K, Riede B, Blankenagel A (1998) Bildwiederholfrequenz von Bildschirmlesegeräten. Einfluß auf die Lesefähigkeit von Sehbehinderten. Ophthalmologe 95:110–113CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Ziese D, Bayer Y, Brill B et al (2000) Bildschirmlesegeräte. Z Prakt Augenheilkd 21:534–540Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ophthalmologische RehabilitationUniv.-AugenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations