Advertisement

Kunst und Psyche

Zur heilenden Wirkung von Kunst
  • Ursula Rokitansky-TilscherEmail author
Leitthema
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Eine multifaktorielle Genese von Schmerzsyndromen ist bekannt. Daher erscheint es notwendig, therapeutische Ansätze multimodal zu gestalten. Stress, verbunden mit emotionaler Anspannung, steht vielfach im Zusammenhang mit Rückenschmerzen. Hier gilt es, neben einer somatischen auch die psychische Komponente im Hinblick auf einen ganzheitlichen Behandlungsansatz auszuloten. Empirisch evident und philosophisch aufgegriffen hat die Zuwendung zur Kunst, sei sie darstellend, bildend oder musikalisch, medizinisch positive mentale neuroästhetische Effekte, die therapeutisch adjuvant genutzt werden. Aus der Rezeptions- und Wirkungsästhetik ist bekannt, dass sowohl der Kunstschaffende als auch der Kunstrezipient einen – mental essenziellen – positiven „Floweffekt“ erfahren können.

Schlüsselwörter

Psychosomatische Störungen Stress Multimodale Therapie Rückenschmerz Musiktherapie 

Art and the mind

On the healing effect of art

Abstract

Since the genesis of pain syndromes is known to be multifactorial, it would appear logical to adopt multimodal treatment concepts. Stress, combined with emotional tension, is often related to back pain. In such cases, a holistic treatment approach should address not only the somatic but also the psychological components. That art—be it performance, visual, or musical—has medically positive neuroesthetic effects that can be used as adjuvant treatment is empirically evident and philosophically discussed. It is known from reception theory (Rezeptions- und Wirkungsästhetik) that both artists and the recipients of art can experience a positive, mentally essential, “flow effect.”

Keywords

Psychosomatic disorders Stress Multimodal treatment Back pain Music therapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Rokitansky-Tilscher gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Kandel E (2012) Das Zeitalter der Erkenntnis, Die Erforschung des Unbewussten in Kunst, Geist und Gehirn von der Wiener Moderne bis heute. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Nietzsche F (1980) 1888 KSA (Kritische Studien Ausgabe) 13 Nachgelassene Fragmente 1887–1889. De Gruyter, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Samuel 16 (2016) Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift Katholische Bibelanstalt, Stuttgart, S. 14–23.Google Scholar
  4. 4.
    Stangl W (2019) Stichwort: ‚Tanztherapie‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. https://lexikon.stangl.eu/11561/tanztherapie/. Zugegriffen: 14. Sept. 2019
  5. 5.
    Nietzsche F (1872) Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Verlag E. W. Fritsch, Leipzig (Das Vorwort ist an Richard Wagner gerichtet)Google Scholar
  6. 6.
    Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, I. Teil, Drittes Buch. Die Platonische Idee: Das Objekt der Kunst.Google Scholar
  7. 7.
    Csíkszentmihályi M (2014) Flow und Kreativität, Wie Sie Ihre Grenzen überwinden und das Unmögliche schaffen. Teil 3 Domänen der Kreativität. Klett-Gotta, Stuttgart, S 337–488Google Scholar
  8. 8.
    Csíkszentmihályi M (2010) Flow – der Weg zum Glück. Der Entdecker des Flow-Prinzips erklärt seine Lebensphilosophie Bd. 6067. Herder Spektrum, Freiburg im Breisgau, Basel, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Eder JG (2016) Homo Creans: Kreativität und Kreativitätsbildung im Kontext transmedialer Kunst. transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pöppel S (2015) Das therapeutische Potenzial der Kunstrezeption: Studien zur rezeptionsästhetischen und bildwissenschaftlichen Grundlegung einer Rezeptiven Kunsttherapie. Logos, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Bolwerk A, Mack-Andrick J, Lang FR (2014) How art changes your brain: differential effects of visual art production and cognitive art evaluation on functional brain connectivity. Plos One.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0101035 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften, Arbeitsgruppe Geschichte der MedizinÖsterreichische Akademie der WissenschaftenWienÖsterreich

Personalised recommendations