Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 57, Issue 6, pp 400–404 | Cite as

Lumbale Instabilität aus Sicht der manuellen Medizin

  • Gabriele HarkeEmail author
Leitthema
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden sowohl die lumbale Instabilität aus Sicht der diagnostischen Strategie als auch die Stabilität als Ziel einer Behandlungsindikation der manuellen Medizin erörtert. Lumbale Instabilität ist ein Symptom im Zusammenhang mit lokalem Schmerz und/oder verminderter quantitativer oder qualitativer Leistungsfähigkeit bei Haltung und Bewegung. Neben der Strukturveränderung erfordert die Komplexität der Stabilisierungsfunktion unter Bewegungs- und Halteleistungen ein differenziertes und stufenweises diagnostisches Vorgehen. Um Stabilität wiederzugewinnen, ist es wichtig, alle Faktoren der Instabilität zu erfassen und zu werten. In der manualmedizinischen diagnostischen Strategie erfolgen zunächst orientierende Untersuchungsschritte, die überwiegend der allgemeinen körperlichen Untersuchung des Bewegungssystems entsprechen und teilweise bereits der speziellen Funktionsbeurteilung dienen. Die allgemeine therapeutische Zielstellung wird in die Gesamtkonzeption der therapeutischen Maßnahmen eingegliedert: Schmerzreduktion und Verminderung der Belastungsintoleranz, Verbesserung der Stabilität sowie Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit bzw. der Aktivitäten des täglichen Lebens. Die manuelle Therapie, die sich aus rein am Gelenk orientierten Techniken entwickelt hat, wird heute wesentlich umfassender durch therapeutische Griffe, die auf alle Gewebearten angepasst wurden, angewandt und um fazilitierende Techniken erweitert, die auf die Regulation fast aller Organsysteme und die sensomotorische Steuerung im Bewegungssystem wirksam Einfluss haben.

Schlüsselwörter

Funktionswiederherstellung Manuelle Therapie Schmerz Gelenkbeweglichkeit Muskuloskeletales System 

Lumbar instability from a manual medicine perspective

Abstract

This article considers lumbar instability from the perspective of the manual medicine diagnostic strategy and discusses stability as the objective of a treatment indication. Lumbar instability is a symptom correlated with local pain and/or impaired quantitative or qualitative performance in terms of posture and movement. In addition to structural changes, the complexity of the stabilization function during movement or maintenance of posture requires a differentiated and stepwise diagnostic workup. In order to recover stability, it is important to identify and evaluate all factors contributing to instability. The first step in the manual medicine diagnostic strategy comprises examinations that serve orientation, which primarily correspond to a general physical evaluation of the musculoskeletal system and in some cases already permit specific functional assessment. The general therapeutic goal is incorporated into the overall concept of the applied treatment methods: reduction of pain and load intolerance, improvement of stability, return to work or activities of daily life. Manual therapy, which developed from techniques applied only to joints, is nowadays much more comprehensive: therapeutic grips adapted for all types of tissue are available and the range of treatment options has been expanded by effective facilitatory techniques capable of influencing the regulation of almost all organ systems and sensorimotor control of the musculoskeletal system.

Keywords

Recovery of function Manual therapies Pain Joint flexibility Musculoskeletal system 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Harke gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    White AA, Panjabi MM (1990) Clinical biomechanics of the spine, 2. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. 2.
    Smolenski UC, Buchmann J, Beyer L (Hrsg) (2016) Janda – Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik. Urban & Fischer, Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Harke G, Linz W, Sachse J (2012) Extremitätengelenke. Manuelle Untersuchung und Mobilisationsbehandlung für Ärzte und Physiotherapeuten, 8. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Schildt-Rudloff K, Harke G (2016) Manuelle Untersuchung und Mobilisationsbehandlung für Ärzte und Physiotherapeuten, 6. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Best N et al (2017) Der Bregma-Test (BT)–Ein orientierender Test zur Abschätzung der Störungen der allgemeinen sensomotorischen Fähigkeiten im tiefen stabilisierenden System. Phys Med Rehab Kuror 27(2):83–86CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kayser R, Beyer L (Hrsg) (2017) Repetitorium Manuelle Medizin/Chirotherapie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Greenmann P (1995) Principles of manual medicine, 2. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  8. 8.
    S2k-Leitlinie der AWMF Spezifischer Kreuzschmerz 2017, https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/033-051l_S2k_Spezifischer_Kreuzschmerz_2018-02.pdf. Zugegriffen: 1. September 2019
  9. 9.
    Emmerich J, Ritz W, Seidel W, Engel K, Vinzelberg S, Psczolla M, Holtschmit H, Steinmetz A (2019in) Das Konstrukt „Funktionskrankheit des Bewegungssystems“ im Verständnis von den Erkrankungen des Bewegungssystems, Diskussionspapier Funktionskrankheit 190124 und mündlich. KIK-OFF Symposium – „Funktionskrankheiten“ – Suche nach einem fachübergreifenden Konsens. Die Bedeutung von Funktionsstörungen im Bewegungssystem in Prävention, Kuration und Rehabilitation, Deutsche Stiftung für Manuelle Medizin, Berlin, 22. März 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Berlin-SteglitzDeutschland

Personalised recommendations