Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 57, Issue 1, pp 13–15 | Cite as

Klettertypische Hand‑/Fingerverletzungen und Überlastungen

  • Karin PieberEmail author
Übersichten
  • 76 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Klettern ist zu einem Trendsport geworden mit steigenden Zahlen an Sportlern und damit auch Verletzungen. Hände und Finger sind prädisponierte Verletzungsstellen bei Kletterern.

Ziel der Arbeit

Präsentation der unterschiedlichen Verletzungsarten und Überlastungen im Bereich von Hand und Fingern bei Kletterern sowie Behandlungsansätze und mögliche Präventionsmaßnahmen.

Material und Methoden

Basierend auf einer Literatursuche zum Thema werden die unterschiedlichen Verletzungsarten und Überlastungen im Bereich von Hand und Fingern bei Kletterern dargestellt.

Ergebnisse

Bei Kletterern treten akute und chronische Finger- und Handverletzungen auf. Meist sind die Bänder, Sehnen, Muskeln und der Kapselapparat betroffen, vorwiegend die proximale Phalanx von Digitus III und IV. Typische Kletterverletzungen und Überlastungssyndrome sind der „climber’s finger“, das „lumbrical shift syndrome“ und atraumatische Epiphysenschäden bei Jugendlichen. Allgemein lässt sich sagen, dass ein Zusammenhang zwischen Intensität und Dauer des Kletterns und Verletzungen bzw. Überlastungssyndromen im Bereich der Finger besteht. Männer sind häufiger betroffen. Die Behandlung erfolgt meist konservativ.

Diskussion

Klettern ist kein Hochrisikosport. Das Wissen über kletterspezifische Verletzungen bei Ärzten und Therapeuten, die Beratung und Aufklärung von Kletterern und auch Betreuern über mögliche Verletzungsauslöser sowie deren Präventionsmaßnahmen sollten gefördert werden.

Schlüsselwörter

Sportverletzungen Sehnenverletzungen Bänderverletzungen Frakturen Überlastungssyndrom 

Finger/hand injuries and overuse syndromes in climbers

Abstract

Background

Climbing is becoming an increasingly popular sport and the rate of injuries and overuse syndromes is increasing as a result. Finger and hand are the most frequent sites of injury and overuse syndromes in climbers.

Objectives

The aim of the article is to present the different injuries and overuse syndromes affecting fingers and hand in climbers, their treatment options, and possible preventive strategies.

Materials and methods

Based on a literature search, the different injuries and overuse syndromes affecting fingers and hand in climbers are presented.

Results

Acute and chronic finger and hand injuries are typical in climbing. Ligaments, tendons, muscles, and the capsule are mostly affected, especially the proximal phalanx of the third and fourth finger. Typical injuries and overuse syndromes include climber’s finger, lumbrical shift syndrome, and epiphyseal damage/fractures in young climbers. In general, a correlation between climbing intensity and injuries and overuse syndromes is present. Male climbers are more affected. Treatment is mostly conservative.

Conclusions

Climbing is not a high-risk sport. There is a need for a transfer the knowledge on specific injuries and overuse syndromes to physicians, therapists, sportsmen, and trainers, as well as on preventive strategies in climbing.

Keywords

Sports injuries Tendon injuries Ligament injuries Fractures Overuse syndrome 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Pieber gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hochholzer T, Schöffl VR (2005) Epiphyseal fractures of the finger middle joints in young sport climbers. Wilderness Environ Med 16(3):139–142CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Pieber K, Angelmaier L, Csapo R, Herceg M (2012) Acute injuries and overuse syndromes in sport climbing and bouldering in Austria: a descriptive epidemiological study. Wien Klin Wochenschr 124(11–12):357–362CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schöffl V, Hochholzer T, Winkelmann HP, Strecker W (2004) Therapy of injuries of the pulley system in sport climbers. Handchir Mikrochir Plast Chir 36(4):231–236CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schöffl V, Morrison A, Schwarz U, Schöffl I, Küpper T (2010) Evaluation of injury and fatality risk in rock and ice climbing. Sports Med 40(8):657–679CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schöffl V, Morrison A, Schöffl I, Küpper T (2012) The epidemiology of injury in mountaineering, rock and ice climbing. Med Sport Sci 58:17–43CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schöffl VR, Hoffmann PM, Imhoff A, Küpper T, Schöffl I, Hochholzer T, Hinterwimmer S (2018) Long-term radiographic adaptations to stress of high-level and recreational rock climbing in former adolescent athletes: an 11-year prospective longitudinal study. Orthop J Sports Med 6(9):2325967118792847PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Schweizer A (2012) Sport climbing from a medical point of view. Swiss Med Wkly 142:w1368Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sportordination WienWienÖsterreich
  2. 2.Privatklinik DöblingWienÖsterreich

Personalised recommendations