Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 4, pp 293–299 | Cite as

Funktionsstörungen am Bewegungssystem

Funktionelle Reagibilität als Grundlage eines optimalen Bewegungsresultats
  • L. BeyerEmail author
  • K. Niemier
Übersichten
  • 184 Downloads

Zusammenfassung

Funktionsstörungen am Bewegungssystem (BS) gehören zu den häufigsten Befunden bei Schmerzen am BS. Sie sind primär nicht immer von Strukturveränderungen abhängig, sondern bilden eigenständige Entitäten, die in Verbindung mit Einschränkungen des täglichen Lebens und Schmerz als „Funktionskrankheiten“ definiert werden können. In einem ersten Teil analysieren wir physiologische Grundlagen, die schwerpunktmäßig in der Peripherie des Bewegungssystems die Qualität des Bewegungsresultats beeinflussen. Die Betrachtungen gehen von einem kybernetischen Ansatz aus und stellen die Geschwindigkeit des Ablaufs elementarer Zyklen der Erregung im Nerv und im Muskel in den Mittelpunkt. Wir postulieren, dass das BS und die darin ablaufenden Funktionen zur schnellen und adäquaten Antwort auf sich ändernde äußere und innere Bedingungen eine hohe „funktionelle Reagibilität“ benötigen. Dieses Postulat wird auf das Zusammenwirken mehrerer parallel ablaufender Funktionen übertragen und die Hypothese aufgestellt, dass ein gestörter Funktionsablauf in einem System von den anderen beteiligten Systemen kompensiert werden muss. Diese Vorgänge sind an der Entwicklung chronischer Störungen am BS und an der Entstehung von Schmerz ursächlich beteiligt.

Schlüsselwörter

Funktionsstörungen Bewegung Kybernetik Muskuloskeletales System Manuelle Medizin 

Functional disorders of the musculoskeletal system

Functional reagibility as the basis for optimal movement

Abstract

Dysfunctions of the locomotor system (LMS) are among the most frequent clinical findings in patients with musculoskeletal pain. LMS dysfunction does not always depend on structural changes; together with restrictions in activities of daily living and pain, these entities may be defined as “functional diseases”. In the first part, we analyse physiological principles in the periphery of the LMS that influence the quality of the resulting movement. We use a cybernetic consideration centred around the velocity of processes in elementary cycles of excitation in nerve and muscle. We postulate that the LMS and processes occurring within it require a high functional “reagibility” to adequately compensate for/adapt to changing external and internal conditions. If we apply our consideration to intermodal parallel processes, we can make a second hypothesis, namely that a failure in one function (system) has to be compensated by the other involved systems. In this manner, elementary dysfunctions are causally involved in the development of LMS dysfunctions, their chronification, and development of pain.

Keywords

Motor disorders Locomotion Cybernetics Musculoskeletal system Manual medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Beyer und K. Niemier geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Brügger A (2000) Lehrbuch der funktionellen Störungen des BWSs. Brügger-Verlag Zollikon, ZürichGoogle Scholar
  2. 2.
    Anochin PK (1964) Systemogenesis as a general regulator of brain development. Prog Brain Res 9:54–86CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Anochin PK (1967) Das funktionelle System als Grundlage der physiologischen Architektur des Verhaltensaktes. Abhandlungen aus dem Gebiet der Hirnforschung und Verhaltensphysiologie Bd. 1. Fischer, JenaGoogle Scholar
  4. 4.
    Jeannerod M (2003) The mechanism of self-recognition in human. Behav Brain Res 142:1–15CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Karsh K, Eitam B (2015) I control therefore I do: judgments of agency influence action selection. Cognition 138(2015):122–131CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Haggard P (2005) Conscious intention and motor cognition. Trends Cogn Sci 9(6):290–295CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Vvedenkij NE (1900) O neutomljajemosti nerva (Über die nichtermüdbarkeit des Nerven). P.N.Sojkin, St. Petersburg (Nachdruck 2014 YOYO Media, Moskva, Kniga po trebovaniju 46c; ISBN 978-5-458-59466-0)Google Scholar
  8. 8.
  9. 9.
    Hirz P (1994) Motorische Handlungskompetenz als Funktion motorischer Fähigkeiten. In: Hirtz P, Kirchner G, Pöhlmann R (Hrsg) Sportmotorik Grundlagen, Anwendungen und Grenzgebiete. Universität Gesamhochschule, Kassel, S 127–147. ISBN 978-3881227971Google Scholar
  10. 10.
    Suzuki S, Watanabe S, Homma S (1982) EMG-Aktivität and kinematics of human cycling movements at different constant velocities. Brain Res 240:245–258CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Buchmann J (2016) Funktionspathologien und Untersuchung des Skelettmuskels. In: Buchmann J, Smolenski U, Buchmann J, Beyer L (Hrsg) Janda – Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik. Urban & Fischer, Elsevier, München, S 29–54Google Scholar
  12. 12.
    Janda V (1968) The signifi cance of muscular faulty posture as pathogenetic factor of vertebral disorders. Arch Phys Ther 20:113–116Google Scholar
  13. 13.
    Tittel K (2016) Beschreibende und funktionelle Anatomie, 16. Aufl. Kiener, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Lewit K (1997) Manuelle Medizin. Barth, Heidelberg, LeipzigGoogle Scholar
  15. 15.
    Kayser R, Beyer L (Hrsg) (2016) Repetitorium Manuelle Medizin/ Chirotherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Bernstein NA (1975) Bewegungsphysiologie. J.A. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  17. 17.
    Smolenski U, Schwarzer A, Ullrich S (2013) Bewegungsstereotype – Validität visueller Betrachtung kontra Oberflächen.EMG. Man Med 51:131–140.  https://doi.org/10.1007/s00337-013-1018-8 CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Beyer L (2014) Motorische Stereotype in der Manuellen Medizin. Man Med 52:314–320.  https://doi.org/10.1007/s00337-014-1120-6 CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Yerkes RM, Dodson JD (1908) The relation of strength of stimulus to rapidity of habit formation. J Comp Neurol Psychol 18(1908):459–482CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Anders C, Huebner A, Faenger B (2018) The neuromuscular efficiency of trunk muscles is altered by age in the abdominal muscles but by gender in the back muscles. Int J Sports Exerc Med 4:89.  https://doi.org/10.23937/2469-5718/1510089 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
  22. 22.
    Engel K, Seidel W, Niemier K, Beyer L (2018) Myofasziale Dysfunktion in der S2k-Leitline Spezifischer Kreuzschmerz. Man Med 56:215.  https://doi.org/10.1007/s00337-018-0412-7 CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Beyer L (1974) Elektrophysiologische Untersuchungen am Nerv-Muskel-Apparat der Ratte und des Menschen. Promotion Universität LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ärztehaus MitteJenaDeutschland
  2. 2.Rückenzentrum Am MichelHamburgDeutschland
  3. 3.Ärztevereinigung für Manuelle Medizin ÄMM e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations