Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 2, pp 170–173 | Cite as

Nachdruck: Der Bregma-Test (BT) – Ein orientierender Test zur Abschätzung der Störungen der allgemeinen sensomotorischen Fähigkeiten im tiefen stabilisierenden System

  • Norman Best
  • Stefanie Best
  • Barbara Bocker
  • Matthias Aurich
Originalien
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das tiefe stabilisierende System arbeitet im Stand der Schwerkraft entgegen. Dabei ermöglicht ein funktionierendes System eine physiologische Haltung. Zur Evaluierung der posturalen Funktion werden einfache Screeningtests benötigt.

Beschreibung

Nach manueller Stimulation (Fazilitation) am Bregma erfolgt die Aufforderung, dieses Richtung Decke zu bewegen und dabei die Füße auf dem Boden zu lassen.

Einschätzung

Je nach Bewegung des Bregma unterscheiden wir in Grad 1 oder 2. Werden die Bregmabewegungen mit Parakinesen kombiniert, erfolgen Unterteilungen. Dadurch werden sensomotorische Störungen objektiv messbar.

Konsequenzen

Bei deutlichem Störungsmuster ist eine initiale Körperwahrnehmungsschulung vor krankengymnastischen Konzepten anzustreben.

Schlüsselwörter

Bewegungstherapie Rückenschmerzen Sensomotorisches Training 

The Bregma-Test (BT)—An screening test for estimating the disturbances of general senso-motoric skills in the deep stabilizing system

Abstract

Background

In an upright position the deep stabilizing system works against gravity, thereby allowing a physiological posture. Simple screening tests are needed to evaluate the postural function.

Description

Following a manual stimulation (facillitation) of the Bregma, the patient will be asked to move the Bregma towards the ceiling while leaving both feet on the ground.

Assessment

Depending on the movement of the Bregma, we distinguish grade 1 or 2. Further subdivisions are made if the movements of the Bregma are combined with parakinetic activities. Sensomotor disorders are thus measured objectively.

Consequences

In the case of a clear disorder pattern, an initial body awareness training must be applied before physical exercise programs are started.

Keywords

Exercise therapy Low back pain Sensoric motor training 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Best, S. Best, B. Bocker und M. Aurich geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Geipel E (2013) Seminar zur Untersuchung und Einschätzung des Standstereotyps im Rahmen des Kursleiterkurses der ÄMMGoogle Scholar
  2. 2.
    ten Bruggencate G, Dieringer N (2003) Sensomotorische Systeme: Körperhaltung, Bewegung und Blickmotorik. In: Klinke R, Silbernagel S (Hrsg) Lehrbuch der Physiologie, 4. Aufl. Bd. 700. Thieme, Stuttgart, S 653Google Scholar
  3. 3.
    Lang J (1981) Schädel, Übersicht. In: Lang J (Hrsg) Klinische Anatomie des Kopfes. Springer, Berlin, S 2–22CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lewit K, Kobesova A, Lepšíková M (2010) Das tiefe stabilisierende System der Wirbelsäule – Seine Bedeutung für funktionelles Denken. Man Med 48:440CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lienert GA, Raatz U (1998) Testaufbau und Testanalyse, 6. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2018

Authors and Affiliations

  • Norman Best
    • 1
    • 2
  • Stefanie Best
    • 1
  • Barbara Bocker
    • 1
  • Matthias Aurich
    • 2
    • 3
  1. 1.Institut für PhysiotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Posture and Motion Group, Institut für PhysiotherapieUKJJenaDeutschland
  3. 3.Zentrum für Orthopädie und UnfallchirurgieKlinikum IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations