Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 1, pp 83–85 | Cite as

Impulstherapie nach Arlen

Eine unmittelbare Wirkung auf das Sympathikus-Parasympathikus-System ist fragwürdig
  • H. PelzEmail author
  • B. Ewen
  • R. Heller
Leserbrief
  • 92 Downloads

Leserbrief zu

G. Plato, E. Weiler, S. Kopp (2017) Änderungen im EEG nach manueller/osteopathischer Therapie und Atlas-Impulstherapie nach Arlen während der Therapie mit Aufbissbehelfen. Manuelle Medizin 55:217–224.  https://doi.org/10.1007/s00337-017-0279-z

Die im Artikel dargestellte Untersuchung bearbeitet einen sehr wichtigen und häufigen Problembereich in der manuellen und osteopathischen Medizin. Viele der angestellten Überlegungen sind grundsätzlich richtig und wegweisend für weitere wissenschaftliche Bearbeitung, allerdings sind auch wesentliche Schlussfolgerungen nicht nur sehr gewagt, noch dazu mit einer Kohorte n = 18, sondern in weiten Teilen rein hypothetisch, aus den Ergebnissen nicht ableitbar bzw. nicht Stand der Forschung:
  1. 1.

    Die Arbeit lässt den Leser im Unklaren über die untersuchten Patienten, deren somatische und psychische Befunde, die Ein- und Ausschlusskriterien, die therapeutischen Interventionen und die Art der statistischen Operationen. Wie ist der klinische...

Arlen’s impulse therapy

An immediate effect on the sympathetic/parasympathetic nervous system is questionable

Notes

Interessenkonflikt

H. Pelz, B. Ewen und R. Heller geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Lambertz M, Langhorst P (1998) Simultaneous changes of rhythmic organization in brainstem neurons, respiration, cardiovascular system and EEG between 0.05 and 0.5 Hz. J Auton Nerv Syst 68:58–77CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Perlitz V, Cotuk B, Lambertz M, Grebe R, Schiepek G, Petzold ER, Schmid-Schönbein H, Flatten G (2004) Coordination dynamics of circulatory and respiratory rhythms during psychomotor relaxation. Auton Neurosci 115(1–2):82–93CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Thayer JF, Lane RD (2009) Claude Bernard and the heart–brain connection: further elaboration of a model of neurovisceral integration. Neurosci Behav Rev 33:81–88CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Thayer JF, Ahs F, Frederikson M, Sollers JJ 3rd, Wagner TD (2012) A meta-analysis of heart rate variability and neuroimaging studies: implications for heart rate variability as a marker of stress and health. Neurosci Behav Rev 36:747–756CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapie, Osteopathische MedizinBuxtehudeDeutschland
  2. 2.Osteopathische MedizinBad KreuznachDeutschland
  3. 3.Manuelle Medizin, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Osteopathische MedizinKölnDeutschland

Personalised recommendations