Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Der Pathologe und „Kurzzeitrektor“ Albert Dietrich (1873–1961) und sein ambivalentes Verhältnis zum NS‑Regime

Nicht nationalsozialistisch genug?

The pathologist and “short-term rector” Albert Dietrich (1873–1961) and his ambivalent relationship with the Nazi regime

Not Nazi enough? German version

Zusammenfassung

Während seines beruflichen Lebens widmete sich der Pathologe Albert Dietrich der Erforschung und Bekämpfung des Krebses. Er war langjähriger Herausgeber der Zeitschrift für Krebsforschung, Vorsitzender des „Deutschen Zentralausschusses für Krebsbekämpfung und Krebsforschung“ und wurde schließlich 1952 als einer der ersten Ärzte für seine diesbezüglichen Verdienste mit der Verleihung der Paracelsus-Medaille ausgezeichnet.

Weit weniger klar konturiert ist Dietrichs Rolle im „Dritten Reich“. Er arrivierte im Mai 1933 zum Rektor der Eberhard Karls Universität Tübingen, die in jener Zeit zu den besonders nationalsozialistisch ausgerichteten Hochschulen zählte. Seine Amtszeit währte jedoch nur kurz – bereits Ende 1933 wurde er durch den evangelischen Theologen Karl Fezer ersetzt.

Der vorliegende Beitrag beleuchtet Dietrichs ambivalentes Verhältnis zum Nationalsozialismus und analysiert und diskutiert die Hintergründe der besagten Amtsenthebung, seiner späteren (ebenfalls politisch beeinflussten) Emeritierung (1938/39) und seines noch im Rentenalter vollzogenen Eintritts in die NSDAP (1941). Grundlage der Studie sind z. T. erstmals ausgewertete archivalische Quellen sowie eine Reanalyse der einschlägigen Forschungsliteratur.

Der Aufsatz kommt zu dem Ergebnis, dass Dietrichs v. a. deshalb ins Visier einzelner NS‑Entscheidungsträger geriet, weil er in ihren Augen eine „liberalistische“ hochschulpolitische Position vertrat. Er steht letztlich für einen Hochschullehrertypus, der auf ein dezidiert nationalsozialistisches Auftreten in der Öffentlichkeit verzichtete, ohne sich jedoch in ein kritisches Verhältnis zur NS‑Ideologie zu setzen. Vor diesem Hintergrund sind Aussagen aus der Nachkriegszeit, die Dietrich retrospektiv in die Nähe von NS‑Oppositionellen rücken, als Legendenbildung einzuordnen.

Abstract

Throughout his professional life, the pathologist Albert Dietrich devoted himself to researching and combating cancer. Due to his considerable reputation and success, he was one of the first doctors to be awarded the Paracelsus Medal for his scientific services in 1952.

However, Dietrich’s role in the Third Reich was – and still is – far less defined. In May 1933, he became rector of the Eberhard Karls University in Tübingen, which at that time was one of the most Nazi-oriented universities. However, his term of office was short – by the end of 1933 he had already been replaced by the protestant theologian Karl Fezer.

This article sheds light on Dietrich’s ambivalent relationship to National Socialism and analyzes and discusses the background to his dismissal, his later (also politically influenced) emeritus status (1938/39), and his entry into the NSDAP, which took place at retirement age (1941). The study is based on archival sources partly evaluated for the first time and on a reanalysis of the relevant research literature.

The study shows that Dietrich was targeted by individual Nazi decision-makers primarily because he advocated a supposedly “liberalist” university policy. Dietrich thus ultimately stands for a type of university lecturer who renounced a decidedly Nazi stance in public without, however, placing himself in a critical relationship to Nazi ideology. Against this background, statements from the postwar period that saw him retrospectively near Nazi opposition are to be classified as the formation of legends.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. 1.

    Adam UD (1977) Hochschule und Nationalsozialismus: Die Universität Tübingen im Dritten Reich. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen, S 38 f (S. 46, 49, 51–55)

  2. 2.

    Arbeitskreis Universität Tübingen im Nationalsozialismus (2006) Juden an der Universität Tübingen im Nationalsozialismus. https://uni-tuebingen.de/fileadmin/Uni_Tuebingen/Allgemein/Dokumente/2006/06-01-19AkUniimNS.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2019

  3. 3.

    Baumann T (2017) Die Gesellschaft für Kreislaufforschung im Nationalsozialismus 1933–1945. Springer, Berlin, Heidelberg

  4. 4.

    Bickenbach W (1955) Professor Heinrich Martius zum 70. Geburtstag. Dtsch Med Wochenschr 80:1

  5. 5.

    Bundesärztekammer (2019) Träger der Paracelsus-Medaille. http://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/geschichteauszeichnungen/traeger-der-paracelsus-medaille/. Zugegriffen: 8. Juli 2019

  6. 6.

    Deutsche Krebsgesellschaft e. V. (2018) Deutscher Krebskongress 21.–24. Februar 2018. Hauptprogramm, S 14. https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Termine/DKK_2018_Hauptprogramm.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2019

  7. 7.

    Dhom G (1997) 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Pathologie (1897–1997). Pathologe 18:S13

  8. 8.

    Dhom G (2001) Geschichte der Histopathologie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 374

  9. 9.

    Dietrich A (1934) In: Das Deutsche Führerlexikon 1934–1935. Otto Stollberg, Berlin, S 96

  10. 10.

    Dietrich A (1961) In: Munzinger Online/Personen – Internationales Biographisches Archiv 46 vom 6. November 1961. http://www.munzinger.de/document/00000007037. Zugegriffen: 8. Juli 2019

  11. 11.

    Doerr W (1954) 50 Jahre Pathologie in Charlottenburg-Westend. Arztl Wochensch 9:663

  12. 12.

    Domagk G (1953) Gedenkblatt zum 80. Geburtstag von Professor Dr. Albert Dietrich am 4.3.53. Z Krebsforsch 59(1):1

  13. 13.

    Fischer W, Gruber GB (1949) Fünfzig Jahre Pathologie in Deutschland: Ein Gedenkbuch zum 50jährigen Bestehen der Deutschen Pathologischen Gesellschaft (1897–1947). Thieme, Stuttgart, S 155, 165, 181, 189, 191

  14. 14.

    Gräf C, Schmidt M, Gross D (2019) The relationship of former DGP board members to national socialism. A prosopographic study. Pathol Res Pract. https://doi.org/10.1016/j.prp.2019.152618

  15. 15.

    Gremliza HL (1964) Die braune Universität. Tübingens unbewältigte Vergangenheit. Not Tübinger Studentenz 8(Nr 53):3

  16. 16.

    Gross D, Gräf C, Uhlendahl H, Schmidt M, Westemeier J (2019) Carl August Krauspe (1895–1983) – founder and honorary member of the “European Society of Pathology” and “politically reliable” national socialist. Pathol Res Pract 215(2):395–403

  17. 17.

    Gross D, Kaiser S, Gräf C, Uhlendahl H, Schmidt M (2019) Between fiction and truth: Herwig Hamperl (1899–1976) and the Third Reich in the mirror of his autobiography. Pathol Res Pract 215(4):832–841

  18. 18.

    Gross D, Kaiser S, Sziranyi J (2019) “ … a life broken in two”. Walter Pagel (1898–1983) – famous pathologist and victim of Nazi Germany. Pathol Res Pract 215(3):611–618

  19. 19.

    Gross D, Schmidt M, Sziranyi J (2019) Die doppelte Ausgrenzung des Pathologen und NS‑Opfers Paul Kimmelstiel (1900–1970). Pathologe 40(3):301–312

  20. 20.

    Gross D, Schmidt M, Sziranyi J (2019) The Double Exclusion of the Pathologist and NS Victim Paul Kimmelstiel (1900–1970). Pathologe. https://doi.org/10.1007/s00292-019-0585-4

  21. 21.

    HStAS (Hauptstaatsarchiv Stuttgart) E 146 BÜ 10032 2018, handschriftlicher Lebenslauf von Albert Dietrich vom 2. Aug. 1895

  22. 22.

    HStAS E 146 BÜ 10032 2018, Verlauf der ärztlichen Prüfung mit Notenvergabe vom 7. Febr. 1896

  23. 23.

    HStAS EA 3/150 BÜ 374 2018, Aktenvermerk zur Ausnahme einer Gratulation anlässlich des 75. Geburtstag Albert Dietrichs auf Grund der besonderen Bedeutung des Jubilars vom 1. März 1948

  24. 24.

    HStAS EA 3/150 BÜ 374 2018, Schreiben der medizinischen Fakultät an den Kultminister des Landes Baden-Württemberg zur Verleihung des Bundesverdienstkreuz höherer Klasse im Rahmen des 80. Geburtstag vom 4. Dez. 1952

  25. 25.

    Kaiser S, Sziranyi J, Gross D (2019) Der Hepatopathologe Hans Popper (1903–1988). Ein frühes Opfer des Nationalsozialismus in Österreich. Pathologe. https://doi.org/10.1007/s00292-019-0617-0

  26. 26.

    Kaiser S, Sziranyi J, Gross D (2019) Hans popper (1903–1988)—father of modern hepatology and victim of national socialism. Pathologe. https://doi.org/10.1007/s00292-019-0619-y

  27. 27.

    Kratsch W (Hrsg) (1977) Das Verbindungswesen in Tübingen: Eine Dokumentation im Jahre des Univ.-Jubiläums 1977. W. Kratsch (Selbstverlag), Tübingen, S 72

  28. 28.

    Lampert U (1991) Die Pathologische Anatomie in der Zeit des Nationalsozialismus unter besonderer Beachtung der Rolle einiger bedeutender Fachvertreter an Deutschen Universitäten und Hochschulen. Dissertation, Leipzig, S 58, 90, 91

  29. 29.

    Lang S, Schmidt M, Gräf C, Groß D (2019) Ein Karrierestart im „Dritten Reich“ – Der Pathologe und Rudolf-Virchow-Preisträger Walter Müller (1907–1983). Pathologe. https://doi.org/10.1007/s00292-019-0637-9

  30. 30.

    Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaft. Mitglieder seit 1652. https://www.leopoldina.org/mitglieder/mitglieder-seit-1652/?tx_solr%5Bfilter%5D%5B0%5D=firstchar_stringS%3AD&tx_solr%5Bpage%5D=13. Zugegriffen: 8. Juli 2019

  31. 31.

    Moch H (Hrsg) (2016) 100. Jahrestagung der Gesellschaft für Pathologie e. V. Berlin, 19 bis 21. Mai 2016. Pathologe 37(2):S157

  32. 32.

    Müller HM (1998) Fezer K. In: Lächele R, Thierfelder J (Hrsg) Wir konnten uns nicht entziehen. Dreißig Porträts zu Kirche und Nationalsozialismus in Württemberg. Quell, Stuttgart, S 251–284

  33. 33.

    Niethammer L (1982) Die Mitläuferfabrik: Die Entnazifizierung am Beispiel Bayerns. Dietz, Berlin, Bonn

  34. 34.

    Pauli R, Sziranyi J, Gross D (2019) Vom NS‑Opfer zum Initiator der „Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Ausland“. Der Pathologe Philipp Schwartz (1894–1977). Pathologe. https://doi.org/10.1007/s00292-019-0620-5

  35. 35.

    Rheinschmidt KD (1982) Die Pathologie im Klinikum Charlottenburg: Ein historischer Rückblick. Diss. Freie Universität, Berlin, S 18–19

  36. 36.

    Schäfer G, Döbber C, Groß D (2010) Martin Staemmler – Pathologe und Hochschullehrer im Dienst der nationalsozialistischen Rassenpolitik. In: Kühl R, Ohnhäuser T, Schäfer G (Hrsg) Verfolger und Verfolgte. Bilder ärztlichen Handelns im Nationalsozialismus. Medizin und Nationalsozialismus, Bd. 2. LIT, Münster, S 69–86

  37. 37.

    Schmidt M, Sziranyi J, Gross D (2019) Legend or truth? The supposed distance of the German pathologist Maximilian Borst (1869–1946) to National Socialism. Pathol Res Pract 215(5):1076–1082

  38. 38.

    Schmoll von Eisenwert K (1944) Dietrich, Albert. Porträt. Öl auf Holz. Inventar 97/051. Graphische Sammlung am Kunsthistorischen Institut der Universität Tübingen. https://tobias-bild.uni-tuebingen.de/detail/50902. Zugegriffen: 8. Juli 2019

  39. 39.

    StAL (Staatsarchiv Ludwigsburg) EL 902/20, Bü 51054, SpKA Dietrich, Fragebogen im Rahmen des Entnazifizierungs-verfahrens von Albert Dietrich vom 24. April 1946 (Auszug)

  40. 40.

    StAL EL 902-20, BÜ 51054, SpKA Dietrich, Spruchkammer Stuttgart vom 22. Juli 1946

  41. 41.

    StAL EL 902/20, Bü 51054, SpKA Dietrich, Sühnebescheid der Spruchkammer Stuttgart betreff Albert Dietrich vom 20. September 1946

  42. 42.

    Sziranyi J, Kaiser S, Schmidt M, Gross D (2019) “Related to Jews” and “materialistic”: the exclusion of Walther E. Berblinger (1882–1966) in the Third Reich. Pathol Res Pract 215(6):995–1002

  43. 43.

    Sziranyi J, Kaiser S, Wilhelmy S, Gross D (2019) Disenfranchisement, expulsion and persecution of pathologists in the Third Reich – a sociodemographic study. Pathol Res Pract. https://doi.org/10.1016/j.prp.2019.152514

  44. 44.

    Tilitzki C (2012) 1871–1918. Die Albertus Universität Königsberg. Die Geschichte von der Reichsgründung bis zum Untergang der Provinz Ostpreußen, Bd. 1. Akademie Verlag, München, S 270

  45. 45.

    UAT (Universitätsarchiv Tübingen) 47/40, Große Senatssitzung mit Rektorwahl vom 15. Dez. 1932

  46. 46.

    UAT 47/40, Große Senatssitzung vom 25. Febr. 1933

  47. 47.

    UAT 47/40, Große Senatssitzung vom 24. Apr. 1933

  48. 48.

    UAT 47/40, Große Senatssitzung vom 11. Mai 1933

  49. 49.

    UAT 47/40, Große Senatssitzung vom 27. Juli 1933

  50. 50.

    UAT 47/40, Große Senatssitzung vom 20. Nov. 1933

  51. 51.

    UAT 47/40, Große Senatssitzung und Rektoratsübergabe vom 21. Dez. 1933

  52. 52.

    UAT 117c/304, Schreiben von Rektor Dietrich an Kultministerium vom 19. Juni 1933

  53. 53.

    UAT 126/107, Gesuche für die Verlängerung der Amtszeit, ohne Datum

  54. 54.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Lebenslauf, ohne Datum

  55. 55.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Erklärung über Nicht-Mitgliedschaft in der NSDAP vom 8. Okt. 1935

  56. 56.

    UAT 126/107, Schreiben des stellvertretenden Leiters der Dozentenschaft Schwenk an den Rektor zur Frage der Teilnahme Dietrichs an einem Kongress vom 6. Mai 1936

  57. 57.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Schreiben des Führers und Reichskanzlers an Dietrich wegen Erreichung der Altersgrenze vom 12. Mai 1938

  58. 58.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Schreiben des Leiters Dozentenschaft Schwenk an Rektor Hoffmann wegen der Befürwortung zur Verlängerung der Dienstzeit vom 16. Nov. 1938

  59. 59.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Schreiben des Dekans der medizinischen Fakultät an Rektor Stickl. Antrag zur Verleihung der „Goethe-Medaille“ zum 70. Geburtstag vom 29. Dez. 1942

  60. 60.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Glückwünsche zum 70. Geburtstag des Rektors Stickl an Dietrich vom 2. März 1943

  61. 61.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Danksagung Dietrichs anlässlich der Gratulation zum 70. Geburtstag an Rektor Otto Stickl vom 5. Apr. 1943

  62. 62.

    UAT 126/107, Personalakte Dietrich, Schreiben des Dekans der Universität an den Kultminister vom 4. Dez. 1952

  63. 63.

    UAT 183/21, Ehrenurkunde der Königlichen Gesellschaft der Ärzte in Budapest von 1938

  64. 64.

    UAT 202/6, Veröffentlichungen aus dem Pathologischen Institut der Universität Tübingen 1930–1936

  65. 65.

    Universität Tübingen (1933) Reden bei der Rektoratsübergabe am 2. Mai 1933. J.C.B Mohr (Paul Siebeck), Tübingen

  66. 66.

    Voswinkel P (Hrsg) (2002) Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre Bd. 3. Georg Olms, Hildesheim, Zürich, New York, S 324

  67. 67.

    Wiesing U, Brintzinger KR, Grün B, Junginger H, Michl S (2010) Die Universität Tübingen im Nationalsozialismus. Franz Steiner, Stuttgart, S 35–37, 244, 513

Download references

Author information

Correspondence to C. Gräf.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

C. Gräf und D. Groß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Der vorliegende Beitrag entstand im Rahmen des von der DGP finanzierten Forschungsprojektes zur „Rolle der Pathologie und ihrer Fachvertreter im ‚Dritten Reich‘“.

Redaktion

H. A. Baba, Essen

Caption Electronic Supplementary Material

Zusätzliche Abb. 5: Handschriftlicher Lebenslauf von Albert Dietrich, verfasst am 02.08.1895 (HStAS [Hauptstaatsarchiv Stuttgart] E 146 BÜ 10032 2018, handschriftlicher Lebenslauf von Albert Dietrich vom 02.08.1895)

Zusätzliche Abb. 6: Aktenvermerk anlässlich des 75. Geburtstags Albert Dietrichs vom 01.03.1948 (HStAS EA 3/150 BÜ 374 2018, Aktenvermerk zur Ausnahme einer Gratulation anlässlich des 75. Geburtstag Albert Dietrichs auf Grund der besonderen Bedeutung des Jubilars vom 01.03.1948)

Zusätzliche Abb. 7: Schreiben der medizinischen Fakultät an den Kultminister des Landes Baden-Württemberg zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes höherer Klasse im Rahmen des 80. Geburtstags vom 04.12.1952 (HStAS EA 3/150 BÜ 374 2018, Schreiben der medizinischen Fakultät an den Kultminister des Landes Baden-Württemberg zur Verleihung des Bundesverdienstkreuz höherer Klasse im Rahmen des 80. Geburtstag vom 04.12.1952)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Gräf, C., Groß, D. Der Pathologe und „Kurzzeitrektor“ Albert Dietrich (1873–1961) und sein ambivalentes Verhältnis zum NS‑Regime. Pathologe 41, 60–69 (2020). https://doi.org/10.1007/s00292-019-00716-4

Download citation

Schlüsselwörter

  • Albert Dietrich
  • Nationalsozialismus
  • Pathologie
  • Tumoren
  • Zweiter Weltkrieg

Keywords

  • Albert Dietrich
  • National Socialism
  • Pathology
  • Neoplasms
  • World War II