Advertisement

Der Pathologe Friedrich Feyrter im Nationalsozialismus

  • T. BaumannEmail author
Hauptreferate: Geschichte der Pathologie
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bisher ist über den bedeutenden Pathologen Friedrich Feyrter in der Zeit des Nationalsozialismus sehr wenig bekannt.

Fragestellung

Wie war Feyrters Haltung zum Nationalsozialismus?

Material und Methode

Biografische und bisher unberücksichtigte archivalische Quellen wurden einer historisch-kritischen Untersuchung unterzogen.

Ergebnisse

Feyrter war Mitglied der NSDAP. Er machte 1938 und 1950 widersprüchliche Angaben zum Eintrittsjahr.

Schlussfolgerungen

Er war zumindest politischer Opportunist.

Schlüsselwörter

Geschichte der Medizin Nationalsozialismus Pathologie Zweiter Weltkrieg Österreich 

The pathologist Friedrich Feyrter in National Socialism

Abstract

Background

Up until now, very little has been reported about the important pathologist Friedrich Feyrter in the time of National Socialism.

Objectives

What was Feyrter’s attitude towards National Socialism?

Methods

Bibliographic and previously unevaluated archival sources were subjected to a historical-critical examination.

Results

Feyrter was a member of the Nazi Party. In 1938 and 1950 he gave contradictory information concerning the year he joined the party.

Conclusions

At the very least, he was a political opportunist.

Keywords

History of Medicine National Socialism Pathology World War II Austria 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Baumann war beim Verfassen des Beitrags an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf beschäftigt in einem Drittmittelprojekt zum Thema „Pathologie und Pathologen in der NS-Zeit“, das der Bundesverband Deutscher Pathologen finanzierte.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    [Anonym] (1930) „David, Franz“, in: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Bd. 1, nach: DBA 2, Fiche 425–426.Google Scholar
  2. 2.
    Botz G (1980) Die österreichischen NSDAP-Mitglieder. Probleme einer quantitativen Analyse aufgrund der NSDAP-Zentralkartei im Berlin Document Center. In: Mann R (Hrsg) Die Nationalsozialisten. Analysen faschistischer Bewegungen. Klett-Cotta, Stuttgart, S 98–136 (dort: S. 121, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-328420. Zugegriffen: 03.06.2019)Google Scholar
  3. 3.
    Czech H (2017) Braune Westen, weiße Mäntel. Die Versuche einer Entnazifizierung der Medizin in Österreich. In: Czech H, Weindling P (Hrsg) Österreichische Ärzte und Ärztinnen im Nationalsozialismus (Jahrbuch). Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes, Wien, S 179–201 (dort: S. 181, http://www.doew.at/cms/download/e7ova/jb_2017_czech.pdf. Zugegriffen: 12.07.2019)Google Scholar
  4. 4.
    Dohm G (2001) Geschichte der Histopathologie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 242CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Donhauser J (2016) Der Öffentliche Gesundheitsdienst in der NS-Zeit und der Umgang seiner Angehörigen mit der Geschichte. In: Krischel M, Schmidt M, Groß D (Hrsg) Medizinische Fachgesellschaften im Nationalsozialismus. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Medizin im Nationalsozialismus, Bd. 4. Lit, Berlin, S 31–50 (dort: S. 35)Google Scholar
  6. 6.
    Feyrter F (1936) Über ein sehr einfaches Verfahren der Markscheidenfärbung, zugleich eine neue Art der Färberei. Virchows Arch Pathol Anat Physiol Klin Med 296(3):645–654CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Feyrter F (1937) Über die gewebliche Herkunft des Nävusgewebes. In: Verhandlungen der Deutschen Pathologischen Gesellschaft 30. Tagung, Frankfurt/M, 16. bis 18. September 1937 Gustav Fischer, Jena, S 346–352Google Scholar
  8. 8.
    Feyrter F (1937) Schreiben an die DFG vom 09.10.1937: Bundesarchiv Berlin (BArch Berlin) R73/10976Google Scholar
  9. 9.
    Feyrter F (1938) Über den Naevus. Virchows Arch path Anat 301:417–469 (dort: S. 417, 431)CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Feyrter F (1938) Personalfragebogen der NSDAP vom 02.06.1938: BArch Berlin R9361-II-232372Google Scholar
  11. 11.
    Feyrter F (1943) Lebenslauf vom 22.11.1943: BArch Berlin R9361-II-232372Google Scholar
  12. 12.
    Feyrter F (1943) Verzeichnis der Wissenschaftlichen Arbeiten vom 22.11.1943: BArch Berlin R9361-II-232372Google Scholar
  13. 13.
    Feyrter F (1949) Über die Anzeigepflicht des Prosektors wegen ärztlichen Verschuldens. Wilhelm Maudrich, Wien, S V, 6Google Scholar
  14. 14.
    Feyrter F (1950) Fragebogen „Military Government of Germany“, ausgefüllt am 01.07.1950: Universitätsarchiv Göttingen (UA Göttingen), Kur 10238, Bd. 1, Blätter 2-7Google Scholar
  15. 15.
    Feyrter F (1951) Zur Pathologie des urogenitalen Helle-Zellen-Systems. Virchows Arch path Anat 320(6):564–576 (dort: S. 569)CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Feyrter F (1962) Schreiben an das Kuratorium der Universität Göttingen vom 20.07.1962: UA Göttingen, Kur 10238, Bd. 2, Blatt 38Google Scholar
  17. 17.
    Feyrter F (undatiert a) Lebenslauf: UA Göttingen, Kur 10238, Bd. 1, Blatt 8.Google Scholar
  18. 18.
    Feyrter F (undatiert b) Lebenslauf: UA Göttingen, Kur 10238, Bd. 5, ohne Paginierung.Google Scholar
  19. 19.
    Frenzel H (1950) Schreiben an den Niedersächsischen Kultusminister vom 22.06.1950: UA Göttingen, Kur 10238, Bd. 1, Blätter 9-10Google Scholar
  20. 20.
    I. A. des Kultusministers (1951) Schreiben an den Rektor der Universität Göttingen vom 10.05.1951: UA Göttingen, Kur 10238, Bd. 1, Blatt 42aGoogle Scholar
  21. 21.
    Kater MH (2000) Ärzte als Hitlers Helfer. Europa Verlag, Hamburg, Wien, S 107, 394, 402Google Scholar
  22. 22.
    Kuratorium Göttingen (1968) Berechnung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit vom 27.06.1968: UA Göttingen, Kur 10238, Bd. 2, Blatt 53Google Scholar
  23. 23.
    Reichsamtsleiter „gez. Meiler“ (1938) Schreiben an Feyrter vom 16.12.1938: BArch Berlin R9361-II-232372Google Scholar
  24. 24.
    Rössle R (1943) Feyrter, Graz, Pathologe. Begründung zur Liste Bauberatung Berlin vom 22.01.1943: BArch Berlin R9361-II-232372Google Scholar
  25. 25.
    Rostock P (undatiert) Personalnotizen des Beauftragten für medizinische Wissenschaft und Forschung. Beurteilung [Feyrters durch] Siegmund 30.12.1943, [durch] Rössle Juni 1944: BArch Berlin R9361-II-232372.Google Scholar
  26. 26.
    Staemmler M (1933) Aufgaben und Ziele der Rassenpflege. Ziel Weg 3(14):415–422 (dort: S. 415, 420)Google Scholar
  27. 27.
    [Unbekannt] (1946) „Student in Graz!“, in: Akademische Rundschau 1/20/4, nach: Stifter CH (2014) Zwischen geistiger Erneuerung und Restauration. US-amerikanische Planungen zur Entnazifizierung und demokratischen Reorientierung und die Nachkriegsrealität österreichischer Wissenschaft 1941–1955, Böhlau, Wien, Köln, Weimar, S 443. http://www.boehlau-verlag.com/download/163232/978-3-205-79500-1_OpenAccess.pdf. Zugegriffen: 13.11.2019
  28. 28.
    Universitätsarchiv Graz (2019): Auskunft an den Autor zur Entlassung Friedrich Feyrters vom 07.10.2019Google Scholar
  29. 29.
    Verhandlungen DPG (1930) Mitglieder der Deutschen Pathologischen Gesellschaft, [nach dem Stand vom] 01.07.1930. In: Verhandlungen der Deutschen Pathologischen Gesellschaft 25. Tagung, Berlin, 3. bis 5. April 1930 Gustav Fischer, Jena, S 384–396 (dort: S. 387, Nr. 85 [von insgesamt 398 Mitgliedern].)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Centre for Health and Society, Medizinische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations