Advertisement

Pathologie im Zeitalter der Gewalt

Mainz 1916 bis 1946
  • L. PrüllEmail author
Hauptreferate: Geschichte der Pathologie
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Auf Basis rezenter historischer Forschungen kann gezeigt werden, dass der mentalitätsgeschichtliche Kontext für die Medizin- und Pathologiegeschichte im Nationalsozialismus eine entscheidende Rolle spielt.

Fragestellung

Welche Auswirkung hatte das „Zeitalter der Gewalt“, die Zeit zwischen 1914 und 1945, auf den Betrieb der Pathologie in Deutschland? Was können Fachvertreter der Pathologie daraus für ihre heutige Arbeit ableiten?

Material und Methode

Auf der Basis von gedruckten Quellen und von Material des Universitätsarchivs Mainz und des Stadtarchivs Mainz wird die Mainzer Pathologie zwischen 1916 und 1946 als Fallstudie demonstriert.

Ergebnisse

Auch in Mainz als Teil einer Grenzregion des Deutschen Reiches wurden verbale und haptische Gewalterfahrungen gemacht. Diese Erfahrungen prägten den Betrieb des Faches im ganzen Reich. Im Kontext der Erfahrungen aus anderen Grenzregionen muss der mentalitätsgeschichtliche Einfluss derartiger Erfahrungen auf den Fachbetrieb in Deutschland hoch veranschlagt werden. Dies begünstigte das Mitwirken von Pathologen an der Medizin im NS-Staat.

Schlussfolgerungen

Im Rahmen von medizinethischen Fragestellungen sind nicht nur die Dispositionen von Akteuren und die Folgen von medizinischen Maßnahmen für die Betroffenen zu eruieren, sondern auch die Einflüsse von strukturellen mentalitätsstiftenden Handlungskontexten. Letztere sollten heute aktiv auf eine Weise gestaltet werden, dass Grundprämissen des demokratischen Gemeinwesens auch in der Medizin beachtet werden.

Schlüsselwörter

Geschichte der Pathologie Medizingeschichte im 20. Jahrhundert Medizin in Mainz Medizin in der Weimarer Republik Medizin im Nationalsozialismus 

Pathology in the Age of Violence

Mainz 1916 to 1946

Abstract

Background

Based on recent historical research, the context of mentality plays an important role in understanding the history of medicine and pathology in Nazi Germany.

Objectives

What impact did the “Age of Violence” have on the work of pathology in Germany between 1914 and 1945? What does that mean for modern recent pathology?

Methods

Based on printed as well as archival material (City and University Archives, Mainz), the history of pathology in Mainz is presented as a case study.

Results

Mainz, as a part of a borderland region, faced experiences of verbal and bodily violence, which moulded the work of pathologists in the German Empire extensively. These developments bolstered the collaboration of pathologists with the Nazi state.

Conclusions

Inquiries regarding medical ethics should not be restricted to the dispositions of actors and consequences for the suffering. In contrast, influences of mentality-driven contexts should be considered equally. The latter should be supportive to the maintenance of a democratic medicine.

Keywords

History of pathology History of medicine, twentieth century Medicine in Mainz Medicine in the Weimar Republic Medicine in National Socialism 

Notes

Danksagung

Die Autorin dankt Frau Silke Dautenheimer sowie auch Dr. Frank Teske, Stadtarchiv Mainz, für die Unterstützung bei der Aushebung von Quellenmaterial.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Prüll gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder an Tieren.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Personalakte Walter Dibbelt (1879–1916), Stadtarchiv Mainz (keine Blattzählung).Google Scholar
  2. 2.
    Personalakte Georg Benno Gruber (1884–1977), Stadtarchiv Mainz (keine Blattzählung).Google Scholar
  3. 3.
    Personalakte Heinrich Müller (1884–1972), Stadtarchiv Mainz (keine Blattzählung).Google Scholar
  4. 4.
    Personalakte Heinrich Müller (1884–1972), Universitätsarchiv Mainz, Bestand 110–014 (keine Blattzählung)Google Scholar
  5. 5.
    Prüfung der Personalverhältnisse beim städtischen Krankenhaus am 22.12.1923, Stadtarchiv Mainz, Akte 70/14538 (keine Blattzählung).Google Scholar
  6. 6.
    Städtisches Krankenhaus, 1916–1932, Stadtarchiv Mainz, Akte 70/14528 (keine Blattzählung).Google Scholar
  7. 7.
    UA Mainz, Bestand 45/170, (2/2) (keine Blattzählung).Google Scholar
  8. 8.
    Gruber GB (1923) Pathologie in Mainz. Virchows Arch 247:187–201CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kühne E (1989) Georg B. Gruber als Prosektor an der Städtischen Krankenanstalt in Mainz (1917–1923) und als Pathologe des Mainzer Festungslazaretts. In: Thoenes W (Hrsg) Pathologie in Mainz. Anläßlich des 75-jährigen Bestehens des Institutes für Pathologie in Mainz. Johannes-Gutenberg Universität, Mainz, S 59–75Google Scholar
  10. 10.
    Beitzke H (2011) Anatom. In: Östereichisches Biographisches Lexikon (2. überarbeitete Auflage, online, Lfg. 1, 02.03.2011). https://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_B/Beitzke_Hermann_1875_1953.xml.. Zugegriffen: 25. Juli 2019 (Hermann Beitzke (1875–1953))Google Scholar
  11. 11.
    Dumont F (1996) Grundsteine der Uniklinik. Städtisches Krankenhaus und Pathologisches Institut, begründet von Michael Reisinger und Jakob Hochgesand. In: Rörig R, Dumont F (Hrsg) 50 Jahre Universitätsklinikum Mainz 1946–1996. Vom Städtischen Krankenhaus zum Krankenhaus der Maximalversorgung. Kirchheim, Mainz, S 17–27Google Scholar
  12. 12.
    Evers M (2016) Enttäuschte Hoffnungen und immenses Mißtrauen. Altdeutsche Wahrnehmungen des Reichslandes Elsaß-Lothringen im Ersten Weltkrieg. Oldenburger Schriften zur Geschichteswissenschaft, Bd. 17. BIS-Verlag, OldenburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Fischer W, Gruber GB (Hrsg) (1949) Fünfzig Jahre Pathologie in Deutschland. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Gruber GB (1973) Heinrich Müller (8.1.1884–31.7.1972). Verh Dtsch Ges Pathol 57:479–482PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Labisch A, Tennstedt F (1985) Der Weg zum „Gesetz zur Vereinheitlichung des Gesundheitswesens“ vom 3. Juli 1934, 2 Bde. Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, DüsseldorfGoogle Scholar
  16. 16.
    Mattulat M (2007) Medizinethik in historischer Perspektive. Zum Wandel ärztlicher Moralkonzepte im Werk von Georg Benno Gruber (1884–1977). Geschichte und Philosophie der Medizin, Bd. 3. Franz Steiner Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Mörgeli C, Jobmann A (1998) Erwin H. Ackerknecht und die Affäre Berg/Rath: Zur Vergangenheitsbewältigung deutscher Medizinhistoriker. Med Ges Gesch 26:63–124Google Scholar
  18. 18.
    Prüll C‑R, Sinn M (2002) Problems of Consent to Surgical Procedures and Autopsies in Twentieth Century Germany. In: Maehle A‑H, Geyer-Kordesch J (Hrsg) Historical and Philosophical Perspectives on Bioethics. From Paternalism to Autonomy? Ashgate, Aldershot, S 73–93Google Scholar
  19. 19.
    Prüll C‑R (2003) Medizin am Toten oder am Lebenden? – Pathologie in Berlin und in London 1900 bis 1945. Veröffentlichungen der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 5. Schwabe, BaselGoogle Scholar
  20. 20.
    Prüll C‑R (2008) Von „akademischer Freiheit“ und „akademischer Wehrfreiheit“ – das Pathologische Institut der Charité 1933 bis 1945. In: Schagen U, Schleiermacher S (Hrsg) Die Charité im Dritten Reich. Zur Dienstbarkeit medizinischer Wissenschaft im Nationalsozialismus. Schöningh, Paderborn, München, S 151–168Google Scholar
  21. 21.
    Prüll C‑R (2010) Die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für die Medizin im Nationalsozialismus. In: Krumeich G (Hrsg) Nationalsozialismus und Erster Weltkrieg. Klartext, Essen, S 363–378Google Scholar
  22. 22.
    Prüll L (2014) Die Fortsetzung des Krieges nach dem Krieg, oder: die Medizin im Ersten Weltkrieg und ihre Folgen für die Zwischenkriegszeit in Deutschland 1918 bis 1939. In: Prüll L, Rauh P (Hrsg) Krieg und medikale Kultur. Patientenschicksale und ärztliches Handeln in der Zeit der Weltkriege 1914–1945. Wallstein, Göttingen, S 126–152Google Scholar
  23. 23.
    Prüll L (2019) Diversität in medizinischen Einrichtungen. Transgender als Beispiel. In: Steger F (Hrsg) Diversität im Gesundheitswesen (Angewandte Ethik. Medizin, Bd. 3. Karl Alber, Freiburg i.Br., München, S 318–338Google Scholar
  24. 24.
    Ratzenhofer M (1972) Pathologie in Graz. Verh Dtsch Ges Pathol 56:XXIII–XXXIIIGoogle Scholar
  25. 25.
    Rörig R (1989) Die Mainzer Spitäler und Krankenhäuser. Ein Rückblick auf 2000 Jahre Krankenhausgeschichte. Verlag des Bischöflichen Stuhles, MainzGoogle Scholar
  26. 26.
    Roscher S (2006) Die Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg 1872–1902. Europäische Hochschulschriften. Reihe 3: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften, Bd. 1003. Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  27. 27.
    Traverso E (2008) Im Bann der Gewalt. Der europäische Bürgerkrieg 1914–1945. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  28. 28.
    Wehler H‑U (2004) Der Zweite Dreißigjährige Krieg. Der Erste Weltkrieg als Auftakt und Vorbild für den Zweiten Weltkrieg. In: Die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Spiegel Spezial 1, S 139–143Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Funktionelle und Klinische AnatomieMainzDeutschland

Personalised recommendations