Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 5, pp 408–419 | Cite as

Argumente für eine neurobiologisch fundierte psychodynamische Strukturtheorie

  • Friedrich-Wilhelm DenekeEmail author
Übersichten
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

In ihrer Publikation zur Situation der psychoanalytischen Ausbildung haben Kernberg und Michels die zunehmende Distanz zwischen Psychoanalyse und universitären Einrichtungen beklagt. Einen wesentlichen Grund für diese Entwicklung sieht der Autor in den wissenschaftlichen Unzulänglichkeiten psychoanalytischer Basiskonzepte, die er insbesondere unter neurobiologischen Gesichtspunkten untersucht. Er diskutiert die Probleme an ausgewählten Beispielen und entwickelt anschließend alternative Konzeptionen. Dieses veränderte Strukturmodell soll die diskutierten Defizite ausgleichen und zugleich sichern, dass psychoanalytische Konzepte insbesondere mit neurobiologischen Erkenntnissen zur Arbeitsweise des Gehirns kompatibel sind.

Schlüsselwörter

Psychoanalyse Psychoanalytische Theorie Neurobiologie Ich Psychotherapie, psychodynamisch 

Arguments for a neurobiologically founded psychodynamic structure theory

Abstract

Kernberg and Michels have critically discussed the present situation of psychoanalytic education and complained about the increasing distance between psychoanalysis and university departments. The author argues that a relevant reason for this results from scientific deficits in psychoanalytic basic concepts. He discusses these problems particularly under neurobiological aspects and develops alternative conceptions. This modified structural model should compensate the discussed deficits and at the same time ensures that psychoanalytic theory is compatible with neurobiological knowledge of brain functioning.

Keywords

Psychoanalysis Psychoanalytic theory Neurobiology Ego Psychotherapy, psychodynamic 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.-W. Deneke gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Anderson MC, Ochsner KN, Kuhl B, Cooper J, Robertson E, Gabrieli SW, Glover GH, Gabrieli JDE (2004) Neural systems underlying the suppression of unwanted memories. Science 303:232–235CrossRefGoogle Scholar
  2. Bieri P (Hrsg) (1981) Analytische Philosophie des Geistes. Hain, KönigsteinGoogle Scholar
  3. Böker H, Hartwich P, Northoff G (Hrsg) (2016) Neuropsychodynamische Psychiatrie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Churchland PS (1996) Die Neurobiologie des Bewusstseins. Was können wir von ihr lernen? In: Metzinger T (Hrsg) Bewusstsein. Beiträge aus der Gegenwartsphilosophie, 2. Aufl. Schöningh, Paderborn, MünchenGoogle Scholar
  5. Ciompi L (1982) Affektlogik. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Deneke FW (2013) Psychodynamik und Neurobiologie. Dynamische Persönlichkeitstheorie und psychische Krankheit. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Freud S (1900) Die Traumdeutung. Studienausgabe, Bd. 2. S. Fischer, Frankfurt/M (1972)Google Scholar
  8. Freud S (1915) Das Unbewußte. Studienausgabe, Bd. 3. S. Fischer, Frankfurt/M (1975)Google Scholar
  9. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. Studienausgabe, Bd. 3. S. Fischer, Frankfurt/M (1975)Google Scholar
  10. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Studienausgabe, Bd. 3. S. Fischer, Frankfurt/M (1975)Google Scholar
  11. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. Studienausgabe, Bd. 6. S. Fischer, Frankfurt/M (1975)Google Scholar
  12. Grünbaum A (1988) Die Grundlagen der Psychoanalyse. Eine philosophische Kritik. Reclam, DitzingenGoogle Scholar
  13. Kandel ER (2006) Auf der Suche nach dem Gedächtnis. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  14. Kernberg OF, Michels R (2016) Thoughts on the present and future of psychoanalytic education. J Am Psychoanal Assoc 64:477–493CrossRefGoogle Scholar
  15. Kohut H (1979) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  16. Krause R (2012) Allgemeine psychodynamische Behandlungs- und Krankheitslehre. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Lichtenberg JD (1989) Psychoanalysis and motivation. The Analytic Press, HillsdaleGoogle Scholar
  18. Mertens W (2003) Traum und Traumdeutung. Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  19. Mertens W (2007) Zur Konzeption des Unbewussten – Einige Überlegungen zu einer interdisziplinären Theoriebildung des Unbewussten. In: Geus-Mertens E (Hrsg) Eine Psychoanalyse für das 21. Jahrhundert. Kohlhammer, Stuttgart, S 114–163Google Scholar
  20. Northoff G, Vetter J, Böker H (2016) Das Selbst und das Gehirn. In: Böker H, Hartwich P, Northoff G (Hrsg) Neuropsychodynamische Psychiatrie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 129–145CrossRefGoogle Scholar
  21. Parens H (1990) Toward a reformulation of the psychoanalytic theory of aggression. In: Greenspan SI, Pollock GH (Hrsg) The Course of Life Vol 2: Early Childhood. International Universities Press, New York, S 83–127Google Scholar
  22. Piegler T, Northoff G (2016) Das Unbewusste. In: Böker H, Hartwich P, Northoff G (Hrsg) Neuropsychodynamische Psychiatrie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 115–127CrossRefGoogle Scholar
  23. Plomin R, Crabbe J (2000) DNA. Psychol Bull 126:806–828CrossRefGoogle Scholar
  24. Reichard S (2008) Wiederholungszwang. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, S 843–848Google Scholar
  25. Roth G (2007) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  26. Schepank H (1993) Zur Genetik der Persönlichkeitsstörungen und Neurosen. Nervenheilkunde 12:47–51Google Scholar
  27. Seidler GH (2008) Ich. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, S 315–318Google Scholar
  28. Silva AJ (2018) Gedächtnis. Ein Netz von Erinnerungen. Spektrum Wiss 4:54–59Google Scholar
  29. Singer W (2002) Der Beobachter im Gehirn. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  30. Solms M (1998) Psychoanalytische Beobachtungen an vier Patienten mit ventromesialen Frontalhirnläsionen. Psyche 52(9/10):919–962Google Scholar
  31. Wiegand MH (2006) Neurobiologie des Träumens. In: Wiegand MH, von Spreti F, Förstel H (Hrsg) Schlaf und Traum. Schattauer, Stuttgart, S 17–35Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations