Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 6, pp 470–475 | Cite as

Von schleichenden Grenzverletzungen zu sexuellem Missbrauch in Psychotherapien

Systematische Auswertung von Patientenberichten
  • Hannah StuhlerEmail author
  • Lena Kontny
  • Andrea Schleu
  • Bernhard Strauß
Schwerpunkt: Grenzverletzungen in der Psychotherapie – Originalien
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Professioneller sexueller Missbrauch (PSM) von Patienten durch Psychotherapeuten steht durch aktuelle Fälle im Fokus öffentlicher Debatten um das Patientenwohl. In der einschlägigen Literatur gilt PSM als Ergebnis eines eskalativen Prozesses zunehmender Grenzverletzungen („slippery slope“). Es liegen keine verlässlichen, auf empirischen Forschungsergebnissen basierenden Systematisierungen relevanter Grenzverletzungen vor.

Material und Methode

Zur systematischen Erforschung der einem PSM vorausgehenden Grenzverletzungen wurden mithilfe eines eigens entwickelten Kategoriensystems 53 Betroffenenberichte und Beratungsprotokolle des Ethikverein e. V. qualitativ inhaltsanalytisch aufbereitet und quantitativ ausgewertet.

Ergebnisse

Die Patienten schildern eine Vielzahl relevanter sexueller und nichtsexueller Grenzverletzungen (u. a. verbale Erotisierung, Körperkontakt, unangemessene Selbstoffenbarungen, Delegitimation).

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse bestätigen, dass leichte Grenzverletzungen Vorboten eines PSM sein können. Auf Basis der vorliegenden Berichte werden diese jedoch interpretiert als ein offener und manipulativer Machtmissbrauch durch die Psychotherapeuten. Zentrale Elemente sind eine zunehmende Sexualisierung in Verbindung mit nichtsexuellen Grenzverletzungen und eine manipulative Fixierung der Abhängigkeit bei unklaren Therapiebedingungen. Es finden sich deutliche Parallelen zum Vorgehen der Täter beim Kindesmissbrauch.

Schlüsselwörter

Psychotherapieethik Professionelles Fehlverhalten Sexuelle Verstöße Sexueller Missbrauch Slippery slope 

From insidious boundary violations to sexual abuse in psychotherapy

Systematic evaluation of patient reports

Abstract

Background

Recent cases of professional sexual misconduct (PSM) of patients by psychotherapists are increasingly raising public concern. The scientific literature shows that PSM follows an escalating process of minor infringements through increasing boundary violations (slippery slope). Researchers have postulated a variety of preceding steps and have drawn parallels to the process leading to child abuse. At present hardly any reliable results of empirical research are available. This work aimed to fill this gap.

Material and methods

To systematically explore precursors of PSM, patient reports and counselling protocols of 53 affected patients who sought counselling at the Ethics Association (Ethikverein e. V.) were analyzed via qualitative content analysis using an a priori category system that was developed from the literature.

Results

Data analysis showed that patients reported an abundance of relevant sexual and non-sexual boundary crossings and violations (e.g. verbal erotization, body contact, inappropriate self-disclosure, delegitimation of doubts).

Conclusion

The results confirmed the assumption of a slippery slope that minor boundary violations can be precursors of PSM; however, based on the reports they are interpreted as an open and manipulative abuse of power by the psychotherapists. Central elements are increasing sexualization paired with non-sexual boundary violations and a manipulative fixation of the patients’ dependence with blurred terms and conditions of therapy. Clear parallels to the strategies of perpetrators of child abuse could be found.

Keywords

Psychotherapy ethics Professional misconduct Sex offences Sexual abuse Slippery slope 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Stuhler, L. Kontny, A. Schleu und B. Strauß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Diese retrospektive Studie erfolgte im Einklang mit nationalem Recht.

Literatur

  1. Bachmann KM (1994) Sexueller Missbrauch in therapeutischen Beziehungen und Inzest: Gemeinsame Probleme in der Wahrnehmung sowie der qualitativen und quantitativen Forschung. In: Bachmann KM, Böker W (Hrsg) Sexueller Mißbrauch in Psychotherapie und Psychiatrie. Huber, Bern, S 15–21Google Scholar
  2. Becker-Fischer M, Fischer G (1997) Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie. Kohlhammer, FreiburgGoogle Scholar
  3. Bossi J (1994) Sexueller Mißbrauch in Psychotherapie und Psychiatrie. Empirische Untersuchungen, Psychodynamik und Folgeschäden. In: Bachmann KM, Böker W (Hrsg) Sexueller Mißbrauch in Psychotherapie und Psychiatrie. Huber, Bern, S 45–72Google Scholar
  4. Eichenberg C, Dorniak J, Fischer G (2009) Sexuelle Übergriffe in therapeutischen Beziehungen: Risikofaktoren, Folgen und rechtliche Schritte. Psychother Psychosom Med Psychol 59(09/10):337–344CrossRefGoogle Scholar
  5. Epstein RS, Simon RI (1990) The exploitation index: an early warning indicator of boundary violations in psychotherapy. Bull Menninger Clin 54(4):450–465PubMedGoogle Scholar
  6. Franke I, Riecher-Rössler A (2011) Missbrauch in therapeutischen Beziehungen: Möglichkeiten zur kritischen Positionierung der Ärzteschaft. Nervenarzt 82(9):1145–1150CrossRefGoogle Scholar
  7. Gabbard GO (1997) Lessons to be learned from the study of sexual boundary violations. Aust N Z J Psychiatry 31(3):321–327CrossRefGoogle Scholar
  8. Gabbard GO (2016) Boundaries and Boundary Violations in Psychoanalysis, 2. Aufl. American Psychiatric Pub, ArlingtonGoogle Scholar
  9. Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen, 4. Aufl. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  10. Gottlieb MC, Younggren JN (2009) Is there a slippery slope? Considerations regarding multiple relationships and risk management. Prof Psychol Res Pr 40(6):564–571CrossRefGoogle Scholar
  11. Gutheil TG, Gabbard GO (1998) Misuses and misunderstandings of boundary theory in clinical and regulatory settings. Am J Psychiatry 155(3):409–414CrossRefGoogle Scholar
  12. Gutmann T, Tibone G, Schleu A, Thorwart J (2019) Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie: Notwendige Diskussion der Perspektiven von Juristen und Psychotherapeuten. Medizinrecht 37(1):18–25CrossRefGoogle Scholar
  13. Heyne C (1994) Verführung, Manipulation, Rechtfertigung: Konstanten im Verhalten sexuell missbrauchender Therapeuten? In: Bachmann KM, Böker W (Hrsg) Sexueller Mißbrauch in Psychotherapie und Psychiatrie. Huber, Bern, S 105–121Google Scholar
  14. Krutzenbichler HS (2005) Sexueller Missbrauch als Thema der Psychoanalyse von Freud bis zur Gegenwart. In: Egle UT, Hoffmann SO, Joraschky P (Hrsg) Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung: Erkennung, Therapie und Prävention. Schattauer, Stuttgart, S 170–179Google Scholar
  15. Kuckartz U (2018) Qualitative Inhaltsanalyse: Methoden, Praxis, Computerunterstützung, 4. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  16. Nagell W (2015) Was tun danach? Überlegungen zum Umgang mit „Grenzverletzungen“ in der Psychoanalyse aus einer intersubjektiven und Mehrpersonen-Perspektive. Forum Psychoanal 31(1):69–87CrossRefGoogle Scholar
  17. Schleu A (2016) Verletzung von Grenzen in der Psychotherapie. Was zeichnet einen ausreichend guten Psychotherapeuten aus? In: Brisch KH (Hrsg) Bindungstraumatisierungen. Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden. Klett-Cotta, Stuttgart, S 23–73Google Scholar
  18. Schreier M (2014) Varianten qualitativer Inhaltsanalyse: Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qual Soc Res 15:1–27Google Scholar
  19. Simon RI (1989) Sexual exploitation of patients: how it begins before it happens. Psychiatric Annals 19(2):104–112CrossRefGoogle Scholar
  20. Tibone G (2014) Wie kommt es zu problematischen Verläufen in Psychotherapien? Erkenntnisse aus der Behandlung von Patientenbeschwerden. In: Schleu A, Schreiber-Willnow K, Wöller W (Hrsg) Verwickeln und Entwickeln. Ethische Fragen in der Psychotherapie. VAS, Bad Homburg, S 28–38Google Scholar
  21. Trabert W (2014) Wenn der Therapeut zum Täter wird. Psychother Dialog 15(01):50–53CrossRefGoogle Scholar
  22. Tschan W (2005) Missbrauchtes Vertrauen. Sexuelle Grenzverletzungen in professionellen Beziehungen: Ursachen und Folgen, 2. Aufl. Karger, BaselGoogle Scholar
  23. Wöller W (2016) Der ausreichend gute Therapeut. Psychotherapeut 61(2):105–109CrossRefGoogle Scholar
  24. Zondervan T (2007) Missbrauch durch Hilfeleistende: Prävention und Postprävention von Professional Sexual Misconduct durch Aufklärungsarbeit. Psychotherapie Forum 15(1):43–48CrossRefGoogle Scholar
  25. Zwettler-Otte S (2007) Einführung. In: Zwettler-Otte S (Hrsg) Entgleisungen in der Psychoanalyse: Berufsethische Probleme. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 10–18CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hannah Stuhler
    • 1
    • 2
    Email author
  • Lena Kontny
    • 1
    • 3
  • Andrea Schleu
    • 1
  • Bernhard Strauß
    • 4
  1. 1.Ethikverein e. V. – Ethik in der PsychotherapieEssenDeutschland
  2. 2.Fachklinik RustebergMarthDeutschland
  3. 3.Vitos Philippshospital RiedstadtRiedstadt-GoddelauDeutschland
  4. 4.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations