Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 6, pp 463–469 | Cite as

Komplexität doppelter Beziehungsangebote

Inhaltsanalytische Untersuchung sozialer Grenzverletzungen in der Psychotherapie
  • Lena Kontny
  • Hannah Stuhler
  • Andrea SchleuEmail author
  • Bernhard Strauß
Schwerpunkt: Grenzverletzungen in der Psychotherapie – Originalien
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Soziale Grenzverletzung meint sowohl das Etablieren einer freundschaftsähnlichen Beziehung innerhalb der Therapie als auch parallel stattfindende private Kontakte zwischen TherapeutIn und PatientIn und weist Überschneidungen mit dem in der englischsprachigen Forschungsliteratur verbreiteten Begriff der „dual relationships“ auf. Soziale Grenzverletzungen stellen einen Bruch der schulenübergreifend geltenden Abstinenzregel dar. Trotz weiter Verbreitung sind Dynamiken dieser Grenzverletzungen bislang kaum systematisch untersucht.

Material und Methode

In einem naturalistischen Design wurden Verläufe sozial grenzverletzender Psychotherapien und Ablösungsmöglichkeiten von PatientInnen aus diesen Therapien erforscht. Es wurden 16 Beratungsfälle anhand von Dokumenten, die PatientInnen im Rahmen einer Beratung bei einer Anlaufstelle eingereicht hatten, qualitativ-inhaltsanalytisch untersucht.

Ergebnisse

Soziale Grenzverletzungen können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. PatientInnen hegen einerseits Zweifel an der grenzverletzenden Psychotherapie, während sie andererseits Motive für das Weiterführen der Therapie nennen (z. B. Gefühl, eine besondere Behandlung zu bekommen, drohende Einsamkeit). Weiter wurden Faktoren, die dieses Spannungsfeld aufbrechen, herausgearbeitet (z. B. Distanzierung durch den Therapeuten/die Therapeutin).

Schlussfolgerung

Zentral ist die Gleichzeitigkeit von anziehenden und abstoßenden Faktoren bezüglich der Weiterführung der Therapie bei sozialen Grenzverletzungen. In diesem Zusammenhang werden Ähnlichkeiten zu spezifischen Dynamiken des professionellen sexuellen Missbrauchs diskutiert.

Schlüsselwörter

Therapeut-Patient-Beziehung Professionelles Fehlverhalten Abstinenz Therapieschäden Ethik 

Complexity of dual relationship offers

Content analysis of social boundary violations in psychotherapy

Abstract

Background

Social boundary violations in psychotherapy include the establishment of a friendship-like relationship within therapy sessions as well as private contacts between therapists and patients outside of therapy sessions. The term social boundary violation overlaps with the concept of dual relationship, a term widely used in English research literature. Social boundary violations can be understood as a misconduct of the pantheoretical principle of abstinence. Even though being a common issue there is very little systematic research on the dynamics of these types of violations.

Material and methods

Courses of therapies marked by social boundary violations and means of detachment of affected patients were investigated in a naturalistic design. A total of 16 counselling cases were analyzed. The material consisted of documents the patients had submitted within the framework of counselling at a contact center and were evaluated using qualitative content analysis.

Results

Social boundary violations can be manifested in different ways. Patients in these therapies are caught between the two extremities of having doubts about the boundary violating psychotherapy and developing motives to continue the therapy (e.g. feeling of receiving special treatment, threat of loneliness). Furthermore, factors that liberate patients from this area of conflict were explored (e.g. distancing of the therapist).

Conclusion

The concomitance of discouraging as well as attracting factors with respect to continuing therapy in cases of social boundary violations is central to maintaining the dual relationship. In this context similarities to the specific dynamics of professional sexual misconduct are discussed.

Keywords

Professional-patient relationship Professional misconduct Abstinence Therapy violations Ethics 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Kontny, H. Stuhler, A. Schleu und B. Strauß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Diese retrospektive Studie erfolgte nach Konsultation der zuständigen Ethikkommission und im Einklang mit nationalem Recht.

Literatur

  1. Anderson SK, Kitchener KS (1996) Nonromantic, nonsexual posttherapy relationships between psychologists and former clients: an exploratory study of critical incidents. Prof Psychol Res Pract 27(1):59CrossRefGoogle Scholar
  2. Franke P, Schleu A, Hillebrand V, Welther M, Strauß B (2016) Beschwerden über Fehlverhalten in der Psychotherapie, Teil 1. Psychotherapeut 61(6):507–515CrossRefGoogle Scholar
  3. Gabbard GO (2016) Boundaries and boundary violations in psychoanalysis. American Psychiatric Association, Arlington, VirginiaGoogle Scholar
  4. Gabriel L (2005) Speaking the unspeakable: the ethics of dual relationships in counselling and psychotherapy. Routledge, LondonCrossRefGoogle Scholar
  5. Gutheil TG, Brodsky A (2011) Preventing boundary violations in clinical practice. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  6. Henningsen F (2008) Konkretistische Fusion, Agieren und Symbolisieren. Zum psychoanalytischen Prozeß bei schwerem frühkindlichem Trauma. Psyche 62(11):1148–1169Google Scholar
  7. Kaczmarek S, Passmann K, Cappel R, Hillebrand V, Schleu A, Strauß B (2012) Wenn Psychotherapie schadet. Psychotherapeut 57(5):402–409CrossRefGoogle Scholar
  8. Kitchener KS (1988) Dual role relationships: What makes them so problematic? J Couns Dev 67(4):217–221Google Scholar
  9. Kitson C, Sperlinger D (2007) Dual relationships between clinical psychologists and their clients: a survey of UK clinical psychologists’ attitudes. Psychol Psychother Theory Res Pract 80(2):279–295CrossRefGoogle Scholar
  10. Lamb DH, Catanzaro SJ (1998) Sexual and nonsexual boundary violations involving psychologists, clients, supervisees, and students: implications for professional practice. Prof Psychol Res Pract 29(5):498CrossRefGoogle Scholar
  11. Löwer-Hirsch M (1998) Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie: zwölf Fallgeschichten: elf Frauen und ein Therapeut. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  12. Miller RD, Maier GJ (2002) Nonsexual boundary violations: sauce for the gander. J Psychiatry Law 30(3):309–329CrossRefGoogle Scholar
  13. Schleu A (2014) Wenn Psychotherapien entglitten sind… Über den professionellen Umgang mit Verwicklungen und Grenzüberschreitungen. In: Verwickeln und Entwickeln. Ethische Fragen in der Psychotherapie. VAS, Bad Homburg, S 39–58Google Scholar
  14. Schleu A, Hillebrand V, Kaczmarek S, Strauß B (2013) Patientenbeschwerden über psychotherapeutische Behandlungen. In: Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie, Erfassung, Bewältigung, Risikovermeidung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, S 87–104; 97Google Scholar
  15. Schleu A (2019) Spektrum von Grenz- und Abstinenzverletzungen in der Psychotherapie. Psychotherapeut.  https://doi.org/10.1007/s00278-019-00383-z
  16. Schreier M (2012) Qualitative content analysis in practice. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  17. Schulte C (1995) Von den vielfältigen Formen des Machtmissbrauchs in Therapien oder: Das Risiko für Frauen. In: Sonntag U, Haering-Lehn J, Gerdes U, Ache E, Kempe F, Harms H, Schubert H (Hrsg), Übergriffe und Machtmissbrauch in psychosozialen Arbeitsfeldern. Phänomen – Strukturen – Hintergründe, Bd 27. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  18. Smith D, Fitzpatrick M (1995) Patient-therapist boundary issues: an integrative review of theory and research. Prof Psychol Res Pract 26(5):499CrossRefGoogle Scholar
  19. Strauß B, Hartung J, Kächele H (2002) Geschlechterspezifische Inanspruchnahme von Psychotherapie und Sozialer Arbeit. In: Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Huber, Göttingen, S 533–547Google Scholar
  20. Stuhler H et al (2019) Von schleichenden Grenzverletzungen zu sexuellem Missbrauch in Psychotherapien. Systematische Auswertung von Patientenberichten. Psychotherapeut.  https://doi.org/10.1007/s00278-019-00386-w
  21. Tibone G (2014) Wie kommt es zu problematischen Verläufen in Psychotherapien? Erkenntnisse aus der Behandlung von Patientenbeschwerden. In: Verwickeln und Entwickeln. Ethische Fragen in der Psychotherapie. VAS, Bad Homburg, S 28–38Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Lena Kontny
    • 1
    • 3
  • Hannah Stuhler
    • 1
    • 2
  • Andrea Schleu
    • 1
    Email author
  • Bernhard Strauß
    • 3
  1. 1.Ethikverein e. V.EssenDeutschland
  2. 2.Fachklinik RustebergMarthDeutschland
  3. 3.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations