Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 6, pp 455–462 | Cite as

Spektrum von Grenz- und Abstinenzverletzungen in Psychotherapien

Beitrag des Ethikverein e. V. zu Professionalisierung und Fehlerkultur in der Psychotherapie
  • Andrea SchleuEmail author
Schwerpunkt: Grenzverletzungen in der Psychotherapie – Originalien
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Der Wirksamkeitsnachweis von Psychotherapie sowohl für einzelne Verfahren als auch für bestimmte Krankheitsbilder ist vielfach bestätigt. Die Auseinandersetzung mit eigenen Fehlern dagegen hat im Fachgebiet der Psychotherapie bislang nur zu einem überraschend geringen Maß stattgefunden. Von einfachen Nebenwirkungen und Behandlungsfehlern zu differenzieren sind grobe Behandlungs- oder Kunstfehler. Wenn Kunstfehler Gegenstand der Diskussion sind, stehen vornehmlich sexuelle Grenzverletzungen im Fokus der wissenschaftlichen und kollegialen psychotherapeutischen Öffentlichkeit. In den Beratungen des Ethikvereins zeigt sich im Gegensatz hierzu, dass Patienten auch Beschwerden aus anderen, weniger spektakulären Gründen führen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird dies im Hinblick darauf näher untersucht, wie häufig andere Beschwerdegründe als sexuelle Grenzverletzungen auftreten, wer davon betroffen ist, welche Bedeutung und Auswirkungen sie für die betroffenen Patienten haben, und welche Aussagen über die ursächlichen Psychotherapeuten getroffen werden können.

Schlüsselwörter

Therapeut-Patient-Beziehung Professionelles Fehlverhalten Macht, beruflich Sexueller Missbrauch Sozialer Missbrauch 

Spectrum of border and abstinence violations in psychotherapies

Contribution of the Ethics Association (Ethikverein e. V.) to professionalization and error culture in psychotherapy

Abstract

Evidence for the effectiveness of psychotherapy has been confirmed many times for individual procedures as well as for defined disease symptoms. In contrast, dealing with one’s own errors has so far only occurred to a surprisingly low extent in the discipline of psychotherapy. Gross treatment errors and medical malpractice must be differentiated from simple side effects and treatment mistakes. When medical malpractice is the subject of discussion, sexual border violations are primarily in the focus of the scientific and collegial psychotherapeutic public. In contrast to this, the counselling records of the Ethics Association show that patients also make complaints for other less spectacular reasons. Within the framework of the present work this aspect is investigated more closely with respect to how often grounds for complaints other than sexual border violations occur, who is affected, what importance and consequences they have for the affected patients and which statements can be made about the causative psychotherapists.

Keywords

Professional-patient relations Professional misconduct Power, professional Sexual abuse Social abuse 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Schleu gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Diese retrospektive Studie erfolgte nach Konsultation der zuständigen Ethikkommission und im Einklang mit nationalem Recht.

Literatur

  1. Abeling B et al (2018) Negative Effekte von Psychotherapie: Häufigkeit und Korrelate in einer klinischen StichprobeGoogle Scholar
  2. Akoluth M (2004) Unordnung und spätes Leid, Bericht über den Versuch eine misslungene Analyse zu bewältigen. Verlag Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  3. aQua – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (2015) Aqua Studie 2015, Ambulante psychotherapeutische Versorgung gesetzlich Krankenversicherter, Stand 13. Oktober 2015, Signatur: 14-SQG-032, S 25. www.aqua-institut.de. Zugegriffen: 13.10.2019
  4. Becker-Fischer M, Fischer G, Heyne C, Jerouschek G (1995) Forschungsbericht „Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie“, im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und JugendGoogle Scholar
  5. Bieda A et al (2018) Unerwünschte Nebenwirkungen in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie – Eine Einführung und Empfehlungen. Psychother Psych Med 68:383–390CrossRefGoogle Scholar
  6. Caspar F, Kächele H (2008) Fehlentwicklungen in der Psychotherapie. In: Herpertz SC, Caspar F, Mundt C (Hrsg) Störungsorientierte Psychotherapie. Urban & Fischer, München, Jena, S 729–743CrossRefGoogle Scholar
  7. Castonguay LG et al (2010) Training implications of harmful effects of psychological treatments. Am Psychol 65(1):34–49CrossRefGoogle Scholar
  8. von Drigalski D (2003) Blumen auf Granit. Peter Lehmann Antipsychiatrie, BerlinGoogle Scholar
  9. Dührssen A (1972) Analytische Psychotherapie in Theorie, Praxis und Ergebnissen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 394–409Google Scholar
  10. Eichenberger C et al (2008) Sexuelle Übergriffe in therapeutischen Beziehungen: Risikofaktoren, Folgen und rechtliche Schritte. Psychother Psych Med 59:337–344CrossRefGoogle Scholar
  11. Eutemeier A (2014) Umgang mit Regelverstößen. Auf dem Weg zur Sicherheitskultur ist eine reflektierte Regelgestaltung für klinische Einrichtungen wichtig. Dtsch Ärztebl 37:1504–1506Google Scholar
  12. Freud S (1915) Bemerkungen über die Übertragungsliebe, GW, 313Google Scholar
  13. Gabbard GO (2016) Boundaries und Boundary Violations in Psychoanalysis, 2. Aufl. American Psychiatric Association Publishing, Arlington, S 17–70Google Scholar
  14. Gutmann T et al (2018) Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie: Notwendige Diskussion der Perspektiven von Juristen und Psychotherapeuten. Medizinrecht 36:18–25Google Scholar
  15. Haupt ML, Linden M, Strauß B (2013) Definition und Klassifikation von Psychotherapie-Nebenwirkungen. In: Linden M, Strauß B (Hrsg) Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie, 1. Aufl. Medizinisch Wissenschaftlich Verlagsgesellschaft, Berlin, S 1–14Google Scholar
  16. Hirsch M (2012) Goldmine und Minenfeld. Liebe und sexueller Machtmissbrauch in der analytischen Psychotherapie und anderen Abhängigkeitsbeziehungen. psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  17. Hofmann SO et al (2008) Unerwünschte und schädliche Wirkungen von Psychotherapie. Psychotherapeut 53:4–16CrossRefGoogle Scholar
  18. infas Institut für angewandte Sozialwisenschaft GmbH (2018) Ärztemonitor 2018 Tabellenband. Ergebnisse für Psychotherapeuten. 17.10.2018; Tabelle 29, S 58. http://www.kbv.de. Zugegrifen: 13.10.2019
  19. Kaczmarek-Nitsch S, Strauß B (2018) Empirische Befunde zum Spektrum und zur Häufigkeit von unerwünschten Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken von Psychotherapie. In: Linden M, Strauß B (Hrsg) Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie, 2. Aufl. Medizinisch Wissenschaftlich Verlagsgesellschaft, Berlin, S 15–32Google Scholar
  20. Karger A, Weismüller C (2006) Ich hieß Sabina Spielrein, Von einer, die auszog Heilung zu suchen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  21. Lilienfeld SO (2007) Psychiological treatments that cause harm. Perspect Psychol Sci 2(1):53–70CrossRefGoogle Scholar
  22. Märtens M, Petzold H (Hrsg) (2002) Therapieschäden. Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Matthias-Grünwald-Verlag, Mainz, S 89–165Google Scholar
  23. Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie, S 601–613CrossRefGoogle Scholar
  24. Mecacci L (2004) Der Fall Marilyn Monroe und andere Desaster der Psychoanalyse. btb-Verlag, München (Originalausgabe: Mecacci L (2002) Il caso Marilyn M. et altri disatri della psicoanalisi, Verlag Gius. Laterza &Figli Spa, Roma-Bari)Google Scholar
  25. Nestoriuc Y (2015) Risiken und Nebenwirkungen psychotherapeutischer Behandlung, S 36–39 (PID 4/2015)Google Scholar
  26. Orlinsky DE et al (1994) Process and outcome in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (Hrsg) Handbook of psychotherapy and behavior change, 4. Aufl. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  27. Rommel A et al (2017) Inanspruchnahme psychiatrischer und psychotherapeutischer Leistungen – Individuelle Determinanten und regionale Unterschiede. Journal of Health Monitoring 2(4):3–23.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2017-111.2 CrossRefGoogle Scholar
  28. Schaeffler D, Voigt D, Berens E-M, Hurrelmann K (2016) Health Literacy Studie 2016: Gesundheitskompetenz der Bevölkeurng in Deutschland. Ergebnisbericht. Universität Bielefeld, Bielefeld, S 3Google Scholar
  29. Schleu A et al (2018a) Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie. Notwendige Diskussion der Perspektiven von Psychotherapeuten und Juristen. Psychotherapeutenjournal 2018(1):11–19Google Scholar
  30. Schleu A et al (2018b) Patientenbeschwerden über psychotherapeutische Behandlungen. In: Linden M, Strauß B (Hrsg) Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Erfassung, Bewältigung, Risikovermeidung. MWV, Berlin, S 87–104Google Scholar
  31. Schoener GR et al (1989) Psychotherapists’ sexual involvement with clients: Intervention and prevention, Walk-In Counseling Center, Minneapolis, S 51–80Google Scholar
  32. Scholten S et al (2018) Beschwerden über Psychotherapie und ihre Auswirkungen auf Patienten und Patientinnen. Psychother Psych Med 68:423–427CrossRefGoogle Scholar
  33. Strauß B et al (2018) Negative Indikatoren im psychotherapeutischen Prozess: Häufigkeit und Zusammenhang mit Bindungsmerkmalen und Therapieerfolg bei Patienten mit sozialer Anpassungsstörung. Psychother Psych Med 68:408–416CrossRefGoogle Scholar
  34. Tibone G, Schmieder-Dembek B (2015) Abstinenz und Abstinenzverletzung in der psychoanalytischen Ausbildung. Forum Psychoanal 31:17–34CrossRefGoogle Scholar
  35. Tschan W (2005) Missbrauchtes Vertrauen, Sexuelle Grenzverletzungen in professionellen Beziehungen. Ursachen und Folgen. Karger Verlag, Basel, S 118–129Google Scholar
  36. Wampold BE et al (2018) Die Psychotherapie-Debatte. Was Psychotherapie wirksam macht. Hogrefe, Bern, S 121Google Scholar
  37. Zwettler-Otte S (Hrsg) (2007) Entgleisungen in der Psychoanalyse. Berufsethische Probleme. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  38. Zwiebel R (2017) Vom Irrtum lernen. Behandlungsfehler und Verantwortung in der psychoanalytischen und psychotherapeutischen Praxis. Klett-Cotta, Stuttgart, S 39–59Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ethikverein e. V.EssenDeutschland

Personalised recommendations