Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 6, pp 430–435 | Cite as

Therapeutische Beziehungsgestaltung mit narzisstisch gestörten Patienten

  • Claas-Hinrich LammersEmail author
Schwerpunkt: Narzissmus - Übersichten
  • 177 Downloads

Zusammenfassung

Die therapeutische Beziehungsgestaltung ist ein wichtiger Wirkfaktor der Psychotherapie und erweist sich für Patienten mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung aufgrund ihrer interaktionellen Störungen deutlich schwieriger als für Patienten mit einer Achse-I-Störung. Für eine stabile und vertrauensvolle Beziehungsgestaltung muss die Therapeutin sich auf die spezifischen Probleme, Bedürfnisse und Ressourcen der Patienten einstellen. Hierzu bedarf es der Berücksichtigung individueller Ziele der Patienten und ihrer Präferenzen bezüglich des therapeutischen Vorgehens. Spezifische Ressourcen narzisstischer Patienten sollten explizit und implizit angesprochen und aktiviert werden (u. a. Handlungsorientierung, Autonomie). Eine gute affektive Beziehung wird durch den weitgehenden Verzicht auf eine Konfrontation mit den grandiosen Selbstanteilen zugunsten einer empathisch-validierenden Haltung bezüglich der vulnerablen Selbstanteile gefördert. Hier steht insbesondere die komplementäre Beziehungsgestaltung im Vordergrund, die sich nicht an den dysfunktionalen narzisstischen Beziehungsmotiven orientiert, sondern an den verborgenen adaptiven Bedürfnissen der Patienten. Darüber kann die Therapeutin die Problemaktualisierungen in der therapeutischen Beziehung für die Klärung und Bearbeitung der maladaptiven Schemata und Verhaltensweisen nutzen.

Schlüsselwörter

Therapeut-Patient-Beziehung Empathie Validierung Komplementarität Ressourcen 

Therapeutic alliance with narcissistically disturbed patients

Abstract

The therapeutic alliance is an essential element of the psychotherapeutic process. Compared to patients with an axis I disorder building a therapeutic alliance with narcissistic patients is a major challenge because of their dysfunctional interpersonal behavior. In order to build a stable and trustful therapeutic relationship the therapist must be responsive to the specific problems, needs and resources of these patients. First the therapist has to pay attention to the specific goals of the patients and their preferences regarding the therapeutic techniques to attain their goals. Furthermore, a stable therapeutic bond will be facilitated with the waiver of confronting the patients with their grandiose traits while choosing an empathetic and validating approach with respect to their vulnerable traits. In order to do so, the technique of complementary therapeutic relationship is of value, where the therapist tries to meet hidden adaptive needs of the patients. Furthermore, the specific resources of the patient should be explicitly or implicitly targeted and activated (e.g. agency, autonomy). Finally, the activation of maladaptive schemes and dysfunctional behavior within the therapeutic relationship is an opportunity for their exploration, understanding and change.

Keywords

Professional-patient relation Empathy Validation Complementarity Resources 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C.-H. Lammers gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Baskin-Sommers A, Krusemark E, Ronningstam E (2014) Empathy in narcissistic personality disorder: from clinical and empirical perspectives. Personal Disord 5:323–333CrossRefGoogle Scholar
  2. Bordin ES (1979) The generalizability of the psychoanalytic concept of the working alliance. Psychother Theory Res Pract 16:252–260CrossRefGoogle Scholar
  3. Caspar F (2008) Motivorientierte Beziehungsgestaltung – Konzept, Voraussetzungen bei den Patienten und Auswirkungen auf Prozess und Ergebnisse. In: Hermer M, Röhrle B (Hrsg) Handbuch der therapeutischen Beziehung. dgvt, Tübingen, S 527–555Google Scholar
  4. Conolly-Gibbons MB, Crits-Christoph P, de la Cruz C, Barber JP, Siqueland L, Gladis M (2003) Pretreatment expectations, interpersonal functioning, and symptoms in the prediction of the therapeutic alliance across supportive-expressive psychotherapie and cognigive therapy. Psychother Res 13:59–76CrossRefGoogle Scholar
  5. Crits-Christoph P, Gibbons MBC (2001) Relational interpretations. Psychother Theory Res Pract Train 38:423–428CrossRefGoogle Scholar
  6. Horvath AO, Del Re AC, Flückiger C, Symonds D (2011) Alliance in individual psychotherapy. Psychotherapy 48:9–16CrossRefGoogle Scholar
  7. King R, O’Brien T (2011) Transference and countertransference: Opportunities and risks as two technical constructs migrate beyond their psychoanalytic homeland. Psychother Aust 17:12–17Google Scholar
  8. Lammers C‑H (2017) Therapeutische Beziehung und Gesprächsführung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. Lammers C‑H (2019) Die vulnerable Seite des Narzissmus. Persönlichkeitsstörungen Theor Ther 1:19–28Google Scholar
  10. Lammers C‑H, Doering S (2018) Narzissmus und die narzisstische Persönlichkeitsstörung. Psych Up2date 12:1–15Google Scholar
  11. Linehan MM (1996) Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. CIP-Medien, MünchenGoogle Scholar
  12. McCoullough J (2011) Therapeutische Beziehung und die Behandlung chronischer Depressionen: Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Ritter K, Vater A, Rüsch N, Schröder-Abé M, Schütz A, Fydrich T, Lammers C‑H, Roepke S (2013) Shame in patients with narcissistic personality disorder. Psychiatry Res 215:429–437CrossRefGoogle Scholar
  14. Sachse R (2015) Therapeutische Beziehungsgestaltung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Sachse R, Sachse M, Fasbender J (2011) Klärungsorientierte Psychotherapie der narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Silberschatz G (2005) Transformative Relationships. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  17. Simonsen S, Euler S (2019) Avoidant and narcissistic personality disorder. In: Bateman A, Fonagy P (Hrsg) Handbook of mentalizing in mental health practice. American Psychiatric Press, Washington, DCGoogle Scholar
  18. Stucki C, Grawe K (2007) Bedürfnis- und motivorientierte Beziehungsgestaltung. Psychotherapeut 52:16–23CrossRefGoogle Scholar
  19. Tanzilli A, Muzi L, Ronningstam E, Lingiardi V (2017) Countertransference when working with narcisstistic personality disorder: an empirical investigation. Psychotherapy 54:184–194CrossRefGoogle Scholar
  20. Wolf ES (1998) Theorie und Praxis der psychoanalytischen Selbstpsychologie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  21. Yeomans FE, Clarkin JF, Kernberg OF (2016) Übertragungsfokussierte Psychotherapie für Borderline-Patienten: Das TFP-Praxismanual. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Young J, Klosko JS, Weishaar ME (2008) Schematherapie. Ein praxisorientiertes Handbuch. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieAsklepios Klinik Nord – OchsenzollHamburgDeutschland

Personalised recommendations