Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 5, pp 396–400 | Cite as

Partnerschaftsprobleme und präventive Interventionen

  • Kurt HahlwegEmail author
Schwerpunkt: Liebe und Partnerschaft – Übersichten
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Eine mit zunehmender Partnerschaftsdauer sinkende Beziehungszufriedenheit und hohe Scheidungsraten kennzeichnen in der heutigen Zeit die überwiegende Zahl der Partnerschaften. Damit verbunden sind zahlreiche negative Folgen für die Betroffenen und ihre Familien, sodass der Prävention von Partnerschaftsstörungen wachsende Bedeutung zukommen sollte. Der vorliegende Beitrag zeigt die Folgen von Trennung und Scheidung auf und stellt aktuelle Störungsmodelle von Beziehungen vor. Prinzipiell veränderbare Bedingungen werden herausgearbeitet, die Paaren dabei helfen können, eine zufriedenstellende Beziehung zu leben. Hierzu zählen Kommunikation, Problemlösung und dyadisches Coping, die im Rahmen sowohl der universellen als auch der indizierten Prävention erlernt werden können. Anhand von Studienergebnissen wird zum ersten Mal gezeigt, dass kurze, auf aktivem Training beruhende kognitiv-verhaltenstherapeutische Präventionsprogramme, wie z. B. das EPL – Ein Partnerschaftliches Lernprogramm, langfristige Wirkungen in Bezug auf die Partnerschaftsstabilität erzielen können.

Schlüsselwörter

Partnerschaftszufriedenheit Kommunikation Problemlösung Coping Langzeitstudie 

Partnership problems and preventive interventions

Abstract

In the present times the majority of partnerships are characterized by a reduction in satisfaction with the relationship with increasing duration of the partnership and high divorce rates. Associated with this are many negative sequelae for those affected and their families, so that prevention of disorders in partnerships should become increasingly more important. This article demonstrates the sequelae of separation and divorce and presents current disorder models of relationships. Principally modifiable conditions are derived, which can help couples to live a satisfying relationship. These include communication, problem solving and dyadic coping, which can be learnt within the framework of universal as well as indicated prevention. Based on the study results it is shown for the first time that short cognitive behavior therapeutic prevention programs involving active training, such as the one partnership learning program (EPL), can achieve a long-term effect with respect to partnership stability.

Keywords

Partnership satisfaction Communication Problem solving Coping Long-term follow-up 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Hahlweg ist Mit-Entwickler des EPL und langjähriger Ausbilder. Es bestehen keine finanziellen Interessen.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Allensbach Institut für Demoskopie (2016) Familie 2030. IfD, AllensbachGoogle Scholar
  2. Andresen S, Galich D (2015) Kinder. Armut. Familie. Alltagsbewältigung und Wege zu wirksamer Unterstützung, 2. Aufl. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  3. Bodenmann G (2016) Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Braukhaus C, Hahlweg K, Kroeger C, Fehm-Wolfsdorf G, Groth T (2001) „Darf es ein wenig mehr sein?“ Zur Wirksamkeit von Auffrischungssitzungen bei der Prävention von Beziehungsstörungen. Verhaltenstherapie 11:55–62CrossRefGoogle Scholar
  5. Brown SL (2010) Marriage and child well-being: Research and policy perspectives. J Marriage Fam 72:1059–1077CrossRefGoogle Scholar
  6. Buss DM (2004) Evolutionäre Psychologie. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  7. Callan S, Benson H, Coward S et al (2006) Breakdown Britain: Fractured families. Social Policy Justice Group, LondonGoogle Scholar
  8. Engl J, Thurmaier F, Hahlweg K (2019) Prävention von Scheidung: Ergebnisse einer 25-Jahres Follow-up Studie. Verhaltenstherapie 29:85–96.  https://doi.org/10.1159/000489094 CrossRefGoogle Scholar
  9. Garbuszus JM, Ott N, Pehle S, Werding M (2018) Wie hat sich die Einkommenssituation von Familien entwickelt? Ein neues Messkonzept. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  10. Hahlweg K, Richter D (2010) Prevention of marital instability and couple distress: Results of an 11-year longitudinal follow-up study. Behav Res Ther 48:377–383CrossRefGoogle Scholar
  11. Hawkins AJ, Blanchard VL, Baldwin SA, Fawcett EB (2008) Does marriage and relationship education work? A meta-analytic study. J Consult Clin Psychol 76:723–734CrossRefGoogle Scholar
  12. Heinrichs N, Bodenmann G, Hahlweg K (2008) Prävention bei Paaren und Familien. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Job AK, Heinrichs N, Engl J, Thurmaier F, Hahlweg K (2014b) Das Kommunikationstraining „Ein Partnerschaftliches Lernprogramm EPL“ für Paare – Überblick über den Praxis- und Forschungsstand. Rep Psychol 39:56–66Google Scholar
  14. Kaiser A, Hahlweg K, Fehm-Wolfsdorf G, Groth T (1998) The efficacy of a compact psychoeducational group training program for married couples. J Consult Clin Psychol 66:753–760CrossRefGoogle Scholar
  15. Karney BR, Bradbury TN (1995) The longitudinal course of marital quality and stability: A review of theory, method, and research. Psychol Bull 118:3–34CrossRefGoogle Scholar
  16. Kiecolt-Glaser JK, Newton TL (2001) Marriage and health: His and hers. Psychol Bull 127:472–503CrossRefGoogle Scholar
  17. Loewit K (1991) Liebe und Partnerschaft lehren. Sexualmedizin 20:214–217Google Scholar
  18. Robles TF, Slatcher RB, Trombello JM, McGinn MM (2014) Marital quality and health: A meta-anaytic review. Psychol Bull 140(1):140–187CrossRefGoogle Scholar
  19. Sanders MR, Kirby JN, Tellegen CL, Day JJ (2014) The Triple P‑Positive Parenting Program: A systematic review and meta-analysis of a multi-level system of parenting support. Clin Psychol Rev 34:337–357CrossRefGoogle Scholar
  20. Sbarra DA, Law RW, Portley R (2011) Divorce and death: A meta-analysis and research agenda for clinical, social, and health psychology. Perspect Psychol Sci 6:454–474CrossRefGoogle Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (2018) Gebiet und Bevölkerung: Eheschließung und Ehescheidungen. https://www.destatis.de/. Zugegriffen: 25. Nov. 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und DiagnostikInstitut für Psychologie, Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations