Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 5, pp 369–373 | Cite as

Sich finden und sich binden – bleiben oder scheiden

Psychodynamische Perspektiven der Paarbeziehung
  • Günter ReichEmail author
Schwerpunkt: Liebe und Partnerschaft – Übersichten
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

In psychodynamischer Perspektive erscheinen Partnerwahl und Paarbeziehungen als in sich widersprüchliche ambivalente Individuationsversuche, in denen sich ein gemeinsames Unbewusstes des Paares entwickelt, wobei abgewehrte Persönlichkeitsanteile wechselseitig delegiert werden. Können diese partiell nicht reintegriert werden, kommt es zu Konflikten, in denen insbesondere bei Trennung und Scheidung projektive Prozesse dominieren. Stabile befriedigende Paarbeziehungen sind durch Integration von Ambivalenz und aggressiven Impulsen, Wechsel von Nähe und Distanz, die Integration ödipaler Spannungen gekennzeichnet. Auch in langjährigen Paarbeziehungen kann sexuelle Leidenschaft erhalten bleiben.

Schlüsselwörter

Liebe Aggression Partnerwahl Trennung Scheidung 

Find together and bind together—stay or separate

Psychodynamic perspectives of couple relationships

Abstract

In psychodynamic perspectives the choice of partner and couple relationships seem to be self-contradictory ambivalent attempts of individuation by both partners in which a mutually shared unconscious evolves, within which rejected parts of each partner’s personality are mutually delegated to the other partner. If these cannot be partially reintegrated conflicts evolve in which projective processes dominate, especially in the case of separation and divorce. Stable and satisfying couple relationships are characterized by the integration of ambivalence and aggressive impulses, change and balance in nearness and distance and the integration of Oedipal tensions. Sexual passion can be maintained even in long lasting relationships.

Keywords

Love Aggression Choice of partner Separation Divorce 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Reich gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Arnett JJ (2015) Emerging adulthood. The winding road from the late teens through the twenties. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Berenstein I (2017) The link and ist interferences. In: Scharff DE, Palacios E (Hrsg) Family and couple psychoanalysis. A global perspective. Karnac, London, S 49–62Google Scholar
  3. Blos P (1972) Adoleszenz. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Dicks H (1967) Martial tensions. Routledge & Kegan Paul, LondonGoogle Scholar
  5. Eissler K (1966) Bemerkungen zur Technik der psychoanalytischen Behandlung Pubertierender nebst einigen Bemerkungen zum Problem der Perversion. Psyche 20:837–892Google Scholar
  6. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Gottman JM, Levenson RW (2000) Wie verändern sich Ehebeziehungen im Laufe der Jahre? Eine Studie über alternative Prognosemodelle. Familiendynamik 25:14–38Google Scholar
  8. Kernberg OF (1998) Liebesbeziehungen. Normalität und Pathologie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  9. König K, Kreische R (1991) Psychotherapeuten und Paare. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. Lemaire JG (1980) Leben als Paar. Walter, OltenGoogle Scholar
  11. Lemaire JG (1972) Die Ehekrise. In: Condrau G et al (Hrsg) Die Zukunft der Monogamie. Katzmann, Tübingen, S 80–97Google Scholar
  12. Massing A, Reich G, Sperling E (2006) Die Mehrgenerationen-Familientherapie, 5. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  13. Paul N (1980) Die Scheidung als innerer und äußerer Prozess. Familiendynamik 5:229–241Google Scholar
  14. Reich G (1991) Partnerwahl und Ehekrisen. Eine familiendynamische Studie, 3. Aufl. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Reich G (1994) Familiendynamik und therapeutische Strategien bei Scheidungskonflikten. Psychotherapeut 39:251–259Google Scholar
  16. Reich G, Bauers B (1988) Nachscheidungskonflikte – eine Herausforderung an Beratung und Therapie. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 37:346–355Google Scholar
  17. Reich G, Massing A, Cierpka M (2007) Praxis der Psychoanalytischen Familien- und Paartherapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Tolstoj L (2009) Anna Karenina [1877]. Fischer, Frankfurt (Aus dem Russischen von Herrmann Röhl)Google Scholar
  19. Willi J (1975) Die Zweierbeziehung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations